09.04.2018 - 16:28 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Sulzbach-Rosenberger Kindertagesstätten beschäftigen sich mit dem Thema Einschulung Gut vorbereitet in neuen Lebensabschnitt

Die Einschreibung der Abc-Schützen, die im September eingeschult werden, steht in dieser Woche auf dem Programm. Um dieses Thema ging es in einer Gesprächsrunde der Sulzbach-Rosenberger Kindertagesstätten im Zuge der Arbeitsgruppe Bildungsregion Amberg-Sulzbach. Darüber berichten die Beteiligten in einer Pressemitteilung.

Das Thema Einschulung ist für die Eltern sehr wichtig.
von Externer BeitragProfil

Für die ganze Familie stellt der Einstieg in die Schullaufbahn eine große Herausforderung dar. Während sich die Kinder in der Regel auf den neuen Lebensabschnitt freuen und es kaum noch erwarten können, ist manchen Eltern etwas bange davor. "Ist mein Kind auch gut vorbereitet für die neue Aufgabe? Wird es den Schulalltag gut und gerne meistern?" sind Fragen, die alle Erzieherinnen in den Sulzbach-Rosenberger Kindertagesstätten in den vergangenen Wochen und Monaten mit den Eltern besprochen haben.

"Kinder, die regelmäßig eine Kindertagesstätte besucht haben, sind sehr gut gerüstet für den Schulstart", so die einvernehmliche Aussage der Pädagoginnen. Die Kitas entließen in der Regel sprach- und medienkompetente Kinder; fragende und forschende Mädchen und Buben, die neugierig auf Mathematik, Technik, Naturwissenschaften und die Umwelt seien. Ebenso seien die Kinder künstlerisch aktiv, bewegungsfreudig, geschickt und stark.

Diese Fähigkeiten hätten sie spielerisch und ganzheitlich erworben. Das pädagogische Personal setze beim individuellen Entwicklungsstand und den Interessen des einzelnen Kindes an und begleite sie mit unterschiedlichen Materialien und Handlungseinheiten.

Das A und O allerdings sei der Erwerb der personalen und sozialen Kompetenz. In der Kita hätten die Kinder gelernt, die eigenen Bedürfnisse, und die ihrer Mitmenschen wahrzunehmen und mit ihnen umzugehen. Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein würden aufgebaut und gestärkt. Rücksicht nehmen, zuhören können und Problemlösungsverhalten würden geschult.

Durch diese Kompetenzen fänden sich die Kinder in der neuen Umgebung gut zurecht. Die angehenden Schüler seien in der Regel hoch motiviert, sich auf den neuen Lebensraum Schule einzulassen. Wenn sie auf die Erfahrungen und Kompetenzen aus der Kindergartenzeit zurückgreifen könnten, seien die Chancen hoch, dass sie dem neuen Lebensabschnitt mit Stolz, Zuversicht und Gelassenheit entgegensehen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp