Vier Pfarreien feiern gemeinsam in St. Marien Firmung
Flagge zeigen für den Glauben

Die Firmlinge traten mit ihren Paten nach vorne. Dompropst Anton Wilhelm legte ihnen die Hand auf und salbte sie. Bild: thl
Vermischtes
Sulzbach-Rosenberg
07.07.2017
116
0

66 jungen Christen spendete Domprobst Anton Wilhelm in der Stadtpfarrkirche St. Marien am Freitag die Firmung. Das Besondere daran: Erstmals beging die Pfarreigemeinschaft Hahnbach, Gebenbach, Ursulapoppenricht und Sulzbach diesen festlichen Tag gemeinsam.

Mit Gemeindereferentin Maria Witt und Kaplan Daniel Fenk hatten sich die Firmlinge intensiv auf das Sakrament vorbereitet. Zum Programm zählten Gottesdienste, eine Fahrradtour zum Frohnberg mit Kreuzwegandacht, Sternsingeraktion, Besuche im Krankenhaus und Altenheimen.

Nach dem großen Einzug mit allen Geistlichen der Pfarreien und vielen Ministranten hieß Dekan Walter Hellauer die Firmlinge mit ihren Paten, Eltern und Angehörigen willkommen. Dompropst Prälat Anton Wilhelm freute sich, nach vielen Jahren wieder in Sulzbach die Festmesse mit Firmspendung zu feiern. Er dankte allen Helfern, die den langen Weg der Vorbereitung begleitet haben.

Die Firmlinge trugen Kyrie-Rufe und Fürbitten vor. Die Lesung aus dem 1. Brief des Apostels Paulus an die Korinther (Glaube Hoffnung Liebe) übernahm Gemeindereferentin Maria Witt.

In seiner Predigt ging Wilhelm auf die Bedeutung von Fahnen ein. "Flagge zeigen heißt, dass ich etwas unterstütze, dazu stehe in guten aber auch in schlechten Zeiten, dass ich verlässlich bin", erklärte er. Er ermunterte die Firmlinge, Flagge zu zeigen für ihren Glauben. Dazu zeigte er eine selbst angefertigte christliche Fahne in den Farben Rot, Grün und Blau. Sie stehen für Liebe, Hoffnung und Glauben.

Nachdem die Jugendlichen ihr Taufversprechen erneuert hatten, gingen sie mit ihren Paten nach vorne. Zum Ritus gehört die Salbung und Handauflegung, bei der die Firmlinge mit ihrem Namen angesprochen werden. Mit ihrem "Amen" bekräftigen sie den Wunsch, mündige Christen der katholischen Kirche zu sein.

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst mit festlicher Musik für Trompete und Orgel. Der Kirchenchor sang im Wechsel mit der Gemeinde traditionelle und neue geistliche Lieder. Die Leitung hatten Steffen Kordmann und Maria Boßle. Die Dankandacht der Firmlinge mit Opfergabe für die Kinderseelsorge in der Diaspora folgte am Nachmittag.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.