Katholischer Frauenbund und Pfarrer Wilhelm Bauer freuen sich über sieben neue Mitglieder
"Vorbildlich und beispielhaft"

Für langjährige Mitgliedschaft wurden Evi Braun, Angelika Fischer, Gabriele Haneder, Rita Hartinger, Emma Bäumler, Regina Schönberger und Angela Seegerer (von links) geehrt. Dafür dankten ihnen Präses Wilhelm Bauer sowie die Vorsitzenden Maria Zangl und Gertrud Müller (von rechts). Bild: es
Lokales
Tännesberg
25.04.2013
122
0

"Ich bin stolz auf den Frauenbund", lobte Pfarrer Wilhelm Bauer die Arbeit der katholischen Vereinigung in der Pfarrei. Sieben neue Mitglieder wollen in dieser Gemeinschaft in Zukunft mitarbeiten.

Dies sind Christine Schneider, Sonja Schmid-Herdegen, Gerlinde Seegerer, Martina Pain-Liebl, Christine Hammer-Listl, Maria Eckl und Cordula Wittmann.

In der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung am Dienstag im Pfarrheim überreichte ihnen Vorsitzende Gertrud Müller den Mitgliederausweis, Abzeichen und das Bundesgebet des Frauenbunds. Über diese Anzahl von Neuaufnahmen freute sich auch der Präses.

Für 20 Jahre Mitgliedschaft ehrten die Verantwortlichen Regina Wurm, Angela Seegerer, Anna Winderl, Regina und Edeltraud Schönberger sowie Gabriele Haneder. 30 Jahre halten Emma Bäumler, Evi Braun, Angelika Fischer und Adelheid Steindl dem Frauenbund die Treue.

Nur durch die gute Zusammenarbeit seien die vielen Aktivitäten wieder möglich gewesen, dankte Vorsitzende Müller den Mitgliedern. Über alles berichtete chronologisch Schriftführerin Heid Bäuml. Vieles davon gehört längst schon zum festen Bestandteil im Jahresprogramm.

Kassiererin Monika Wittmann führte genau Buch über die Einnahmen und Ausgaben einschließlich der Spenden. Arm ist der Frauenbund bestimmt nicht, wie der aktuelle Stand des Vereinsvermögens zeigte. "Kasse ist in bester Ordnung", lautete der Kommentar von Fanny Eckl, die mit Christa Kraus die Finanzbewegungen geprüft hatte.
"Wir wollen, dass unser Kindergarten top beieinander ist", begründete Pfarrer Bauer die Stuhlpatenschaft und dankte dem Frauenbund für bereits fünf übernommene Patenschaften. "Für unsere Kinder müssen wir alles tun", unterstrich der Geistliche im Hinblick auf die Zukunft von Tännesberg.

"Ihr seid ein aktiver Frauenbund, vorbildlich und beispielhaft", freute sich ein sichtlich zufriedener Präses, der sich in dieser Gemeinschaft wohl fühlt. "Für das Putzen der Pfarrkirche brauchen wir einige Frauen", warb er noch.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.