26.04.2017 - 16:36 Uhr
TännesbergOberpfalz

Einstieg in die Dorferneuerung Tännesberg Ein Gewinn für alle

Die Dorferneuerung wird für Tännesberg eine große Chance sein, den Ort mit seinem Umgriff und vor allem den Zusammenhalt in der Gemeinde zu fördern. Diese Meinung vertritt Bürgermeister Max Völkl in der Auftaktversammlung.

Anne Wendl vom Ingenieurbüro Landimpuls, Geschäftsleiter Marc Rupprecht und Korbinian Schönberger (links) verfolgten die Darstellung der denkmalpflegerischen Erhebungsbögen durch Rainer Bittner (am Laptop). Baurätin Teresa Meyer (neben Bittner) hatte zuvor den Ablauf der Dorferneuerung skizziert. Bild: bey
von Walter BeyerleinProfil

Vor zwei Jahren beschloss der Marktrat, in das Verfahren zur Dorferneuerung einzusteigen und verband dies mit der Antragstellung beim Amt für Ländliche Entwicklung Tirschenreuth. Als Modellgemeinde für Biodiversität sei dem Markt der Einstieg ins Verfahren leicht gefallen, weil bereits Vorarbeiten erledigt worden waren, sagte der Rathauschef im sehr gut besuchten Restaurant "Binnerschreiner".

Baurätin Teresa Meyer vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) in Tirschenreuth informierte über den Stand der Vorarbeiten und das weitere Vorgehen. So seien im vergangenen Jahr bereits die "denkmalschützerischen Erhebungsbögen" erstellt und der "Vitalitätscheck" vergeben worden, der Aussagen über die Grundversorgung und Infrastruktur enthält und derzeit in der Endprüfung ist. Jetzt werden die Bürger ins Verfahren einbezogen.

Ganzheitliche Erneuerung

Dazu wolle das ALE mit den vom Markt beauftragten Ingenieurbüros beratend zur Seite stehen. Es sei auch möglich, bei anstehenden Fragen Exkursionen zu organisieren, betonte Meyer. Die ganzheitliche Dorferneuerung beinhaltet laut der Baurätin baulich-gestalterische, ökologische, soziale und kulturelle sowie ökonomische Maßnahmen. In jedem Fall aber solle die Dorferneuerung ein Gewinn für alle sein. Die Referentin zeigte Bilder von Maßnahmen in anderen Orten, so auch in Gleiritsch.

Rainer Bittner, Gutachter für das Landesamt für Denkmalpflege und das ALE, stellte den denkmalpflegerischen Erhebungsbogen vor. Damit soll erreicht werden, dass die Belange der Denkmalpflege möglichst frühzeitig in das Dorferneuerungsverfahren eingebracht werden. Die Bögen hat Bittner für Tännesberg, Großenschwand und St. Jodok erstellt.

Als wichtigste Erkenntnis hat sich herauskristallisiert, dass Tännesberg seit dem 18. Jahrhundert ein autonomer Marktflecken ist, dessen Erschließungsstrukturen seit dieser Zeit unverändert sind. Das zeigte sich besonders bei den Bildern mit dem Straßennetz der Kommune. Deshalb sei es bei der Dorferneuerung wichtig, das charakteristische Ortsbild zu erhalten, betonte Bittner. Für das Beraterteam mit Architekt Korbinian Schönberger und Landschaftsarchitektin Anne Wendl ergeben sich daraus wichtige Erkenntnisse für die Erhaltung alter und wertvoller Gebäude.

Mehr als Bauen

Schönberger und Wendl stellten danach viele von ihren Büros umgesetzte Maßnahmen in der Dorferneuerung vor. "Dorferneuerung heißt mehr als Bauen", überschrieb der Architekt auch das Tännesberger Vorhaben, das in seinem Ergebnis als Gesamtentwicklung für den Ort zu betrachten sei. Es sei wichtig, durch Einbindung der Bürger deren Akzeptanz zu den Maßnahmen zu erhalten, erklärte Schönberger. Dazu gehöre es auch, sich bei bereits realisierten Dorferneuerungen Anregungen zu holen. Bis die Maßnahmen richtig in Gang kommen, sei noch ein weiter Verfahrensweg notwendig.

In den kommenden beiden Monaten soll die Bestandsaufnahme erfolgen, an die sich Ortsrundgänge und Arbeitskreissitzungen anschließen. Etwa im September soll der Marktrat in einer Klausurtagung die Schwerpunkte setzen. Wiederum in den beiden nachfolgenden Monaten werden die Themen vertieft und mit der Kostenschätzung ein wichtiger Schritt getan, bevor im Frühjahr 2018 in einer Versammlung der Dorferneuerungsplan präsentiert und dann zur Prüfung beim ALE eingereicht wird. Passend zum letzten Lichtbild der Power-Point-Präsentation mit einem grandiosen Sonnenaufgang hofften die Schönberger und Wendl auch auf Aufbruchstimmung bei den Bürgern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.