09.05.2017 - 17:06 Uhr
TännesbergOberpfalz

Kreisversammlung des Bayerischen Soldatenbunds Richard Berger gibt weiter das Kommando

Kleinschwand. (es) In der Frühjahrs-Kreisversammlung des Bayerischen Soldatenbunds (BSB) im Gasthaus Balk stimmten 27 Wahlberechtigte über den neuen Vorstand ab. Einmütig bestätigten sie Richard Berger aus Waldthurn für weitere drei Jahre als Kreisvorsitzenden. Stellvertreter sind Michael Reil aus Böhmischbruck und Max Schuierer aus Waldthurn.

Ehrenkreisvorsitzender Dieter Mirus (Zweiter von links) und Bezirksvorsitzender Horst Embacher (rechts) gratulierten Schriftführer Thomas Krieger, Kreis-Schießwart Josef Schreml, Vorsitzendem Richard Berger und dessen Stellvertreter Max Schuierer (von links) zur Wahl. Bild: es
von Erich SpickenreitherProfil

Schriftführer ist Thomas Krieger aus Böhmischbruck, der zuvor für seine hervorragenden Verdienste mit dem BSB-Verdienstkreuz erster Klasse geehrt wurde. Kassier ist Max Kick aus Waldthurn, Kreis-Resevistenbetreuer Brian Berger aus Pleystein. Kassenrevisoren sind Heinrich Jungkunst und Josef Kreisl aus Vohenstrauß. Bei der Wahl des Kreis-Schießwarts Josef Schreml aus Pleystein waren nur 13 Teilnehmer wahlberechtigt. Bezirksvorsitzender Horst Embacher mit Schriftführer Bernhard Kammerer und Alfons Wurzer leiteten die Abstimmung.

Dass kleine Unterlassungen bei der Durchführung von Veranstaltungen sich oft nachteilig für den Vorstand auswirken können, zeigte BSB-Versicherungsreferent Stefan Schmid an einigen Beispielen. Eindringlich wies er darauf hin, dass Veranstaltungen von Vereinen, bei denen Nichtmitglieder eingeladen wurden oder daran teilnehmen, anmeldepflichtig sind. Ansonsten ist der Versicherer aus dem Schneider und leistungsfrei. In einem solchen Fall kann der Vorstand haftbar gemacht werden.

Versicherung

Man sollte wissen, dass nicht alle Veranstaltungen des BSB mitversichert sind. Mit 80 bis 100 Euro sei aber die komplette Führungsriege bei einer Haftung außen vor. Die Meldungen sollen nach bestem Wissen und Gewissen erfolgen.

Eine Falschmeldung führe zwangsläufig zum Verlust des Versicherungsschutzes. Vereinsfahnen seien bei Festivitäten nach 22 Uhr nur dann versichert, wenn sie in geschlossenen Behältern aufbewahrt werden.

Kreisvorsitzender Berger sprach bei seinem Rückblick einige Punkte an. "Wenn wir unsere Vereine zu Kulturvereinen machen, wird es uns gelingen, neue Mitglieder zu gewinnen", zeigte er einen Weg auf. Man sollte sich auch nicht vor Satzungsänderungen scheuen.

Als erfreulich bezeichnete er das gute Sammelergebnis für den Volksbund Kriegsgräber. Das Kreiskriegertreffen geht am Sonntag, 17. September, in Großenschwand über die Bühne. Ehrenkreisvorsitzender Dieter Mirus lobte die Aktivitäten im BSB-Kreisverband. "Wenn wir miteinander reden, erreichen wir unsere Ziele", mahnte Embacher.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.