05.03.2018 - 20:00 Uhr
Tännesberg

Kriegerverein Großenschwand zieht positive Bilanz Mit 90 quicklebendig

Der Kriegerverein Großenschwand hat im vergangenen Jahr viel geleistet. In Erinnerung bleibt vor allem die Segnung des restaurierten Kriegerdenkmals beim Kreiskriegertreffen. Heuer steht der nächste Höhepunkt an.

Fotos von der Segnung des restaurierten Kriegerdenkmals stießen am Schluss der Jahreshauptversammlung bei allen auf ein großes Intersse
von Erich SpickenreitherProfil

Großenschwand. Die Mahnmal-Segnung hatte dem Verein 2017 wieder neues Leben eingehaucht. Pfarrer Wilhelm Bauer sah darin ein Zeichen der Erinnerung. Kreisvorsitzender Richard Berger hatte es damals begrüßt, diese Tradition aufrechtzuerhalten. Die 90-Jahr-Feier dürfte dem Verein heuer einen weiteren Schub geben. In der Jahreshauptversammlung am Freitag im Feuerwehrhaus streifte Vorsitzender Hubert Schönberger kurz das Vereinsjahr 2016 ohne nennenswerte Aktivitäten.

Ausdrücklich dankte er Fahnenträger Leon Hammer. Vorübergehend sei der Vereinsschrank mit Erinnerungstellern und -krügen bei Schönberger aufbewahrt. Er hoffe aber, dafür im Feuerwehrhaus einen Platz zu bekommen. 2017 habe man an einigen Festlichkeiten teilgenommen, doch die Restaurierung des Kriegerdenkmals, die Segnung und das Kreiskriegertreffen hätten viel Zeit in Anspruch genommen. Die Anstrengungen hätten sich aber gelohnt, wie der Kassenbericht später zeigte.

Der Höhepunkt 2017 sei die Segnung des von der Firma Toni Flöttl aus Schönsee restaurierten Kriegerdenkmals unter großer Beteiligung der Bevölkerung und vieler Vereine gewesen, die anschließend beim Kreiskriegertreffen im Anwesen von Tanja und Johannes Zitzmann für einen guten Umsatz gesorgt hatten.

Schönberger lobte vor allem die gute Zusammenarbeit mit der KLJB und der Feuerwehr. "Unser Verein hätte eine Veranstaltung von diesem Ausmaß alleine nicht stemmen können." Mit einem Rundschreiben habe er der Bevölkerung gedankt.

Dieses Fest war auch ein "warmer Regen" für die Vereinskasse, berichtete Financier Andreas Schönberger. Der Verein ist wieder flüssig und hat das vorgestreckte Geld der Feuerwehr inzwischen zurückbezahlt. Bei der Fahnenweihe der Landjugend im Mai und dem Jubiläum des Kriegervereins im September gibt es eine Neuauflage. Zuvor hatten sich bei einer Enthaltung alle anderen Mitglieder dafür ausgesprochen, das Jubiläum in der Form wie das Kreiskriegertreffen zu veranstalten.

Bürgermeister Max Völkl freute sich, dass es im Kriegerverein Großenschwand wieder aufwärts gehe, und bezeichnete die Segnung des Kriegerdenkmals und das Kreiskriegertreffen in jeder Hinsicht als einen großen Erfolg. Alles sei hervorragend organisiert gewesen. Dem Kassier überreichte er eine Spende.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.