09.02.2018 - 15:56 Uhr
Tännesberg

Landfrauenfasching in Tännsberg Prinz und hässliche Schwestern

Der Tännesberger Landfrauenfasching ist eine tolle Nummer. Die talentierten Schauspielerinnen betreten dabei auch Neuland.

Tanja Zitzmann, Josefine Kick, Corinna Schönberger, Gisela Schneider, Petra Klinger und Anita Meindl (von rechts) zeigen beim Landfrauenfasching mit Aschenputtel zum ersten Mal ein Märchen. Bild: es
von Erich SpickenreitherProfil

Die kostümierten Besucherinnen hatten bei Stimmungsmusik von Alleinunterhalter Hubert Schönberger am "Naschn Pfinsta" im voll besetzten Schützenhaus beim Singen und Schunkeln eine Riesengaudi. Mittendrin war auch Pfarrer Wilhelm Bauer.

Bei ihren Auftritten legten sich bewährte schauspielerische Talente unter den Landfrauen mächtig ins Zeug. Gisela Schneider und Anita Meindl hatten sich nach einer Kur wieder getroffen und sich davon viel zu erzählen gehabt, auch wie man abnehmen kann.

Petra Klinger in der Rolle eines Malers im Malerkittel wollte mithelfen, dass die Arbeiten in der St.-Jodok-Kirche schneller vorangingen, merkte aber nicht, dass ein Hochwürden (Corinna Schönberger) dazu kam. Ihm passten die gesungenen Lieder nicht. Ein Kirchenlied war aber dem Maler etwas zu langsam. Für eine Polonaise gab es viel Platz, auch für so manches Tänzchen. Mit dem Märchen Aschenputtel wagten sich die Akteure zum ersten Mal auf Neuland. Immer wieder betonte der Prinz (Gisela Schneider), dass er so schön sei. Aschenputtel (Petra Klinger), die hässlichen Schwestern (Corinna Schönberger und Josefine Kick) und die gute Fee (Tanja Zitzmann) sowie Sprecherin Anita Meindl spielten ihre Rollen ausgezeichnet. In ihrem Element waren auch viele kostümierte Kinder.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.