16.04.2018 - 20:00 Uhr
TännesbergOberpfalz

Vorsitzender Georg Ebnet durchforstet Unterlagen und Bestand Schätze des Kriegervereins

Georg Ebnet, Vorsitzender des Kriegervereins Tännesberg, hat sich mit Unterlagen seiner Organisation vertraut gemacht. Darin schlummern einige Schätze.

Vorsitzender Georg Ebnet (rechts) stellt das Ordens- und Medaillenband des Kriegervereins vor.
von Erich SpickenreitherProfil

Ebnet rückte die stolze Geschichte des Traditionsvereins in die Gegenwart. In der gut besuchten Jahreshauptversammlung von Kriegerverein und Reservistenkameradschaft (RK) im Hotel Wurzer lobte Manfred Zettl vom Verband der Reservisten der Kreisgruppe Oberpfalz Nord zunächst die Aktivitäten und die Pflege der Kameradschaft. Das Schießen bezeichnete er als top.

"Der Fahnenträger ist für uns ein Problem", bedauerte Ebnet in seinem kurzen Rückblick. Eine Lösung sieht er darin, sich anderen Kriegervereinen anzuschließen. Für ihn steht auch fest, die guten Kontakte zur Bundeswehr und Patenkompanie nicht abreißen zu lassen.

Brisante Frage

Eine weitere brisante Frage stellt sich Ebnet mit den vielen Erinnerungstellern, Ehrenscheiben, die er in einem Schrank vorgefunden hat. Am Herzen liege ihm eine Katalogisierung und Aufbewahrung zusammen mit der alten Fahne in einem eigenen Raum, sagte er.

Sehr aufschlussreich war der Einblick des Vorsitzenden in die Führung der ersten Kassenbücher seit 1889 mit dem ersten Eintrag am 1. Januar des gleichen Jahres mit den namentlich aufgeführten Gründungsmitgliedern. Er glaubt nicht, dass es in Tännesberg noch einen weiteren Verein gibt mit solch alten Eintragungen. "Es ist eine Rarität."

Voller Stolz zeigte Ebnet auch die vielen bislang unbekannte Gründungsurkunde aus dem Jahr 1889. Außerdem sprach er die Wiedergründung des Kriegervereins am 12. April 1958 im Gasthof "Zur Post" an. Gründungvorsitzender Johann Wilhelm stand danach eine lange Periode an der Spitze. Dass der Großvater von Ebnet auch darunter war, freute diesen besonders.

Ideeller Wert

Stolz ist Ebnet auch auf das Ordens- und Medaillenband des Kriegervereins. Damit hatte er sich intensiv beschäftigt und ging bei der Präsentation auf die verschiedenen Anlässe für die Verleihungen näher ein. Der ideelle Wert überwiegt hier bei weitem. Über die Kassenstände des Kriegervereins und der RK gab Michael Bartmann Aufschluss. Ebnet informierte weiter über die Ausbildung von Ungedienten zu Schützen. Für das KK-Schießen am 16. Juni in Grafenwöhr gibt es nur mehr eine Einzelwertung für die Schützen- und ab 60 Jahre für die Altersklasse.

Da die Standortschießanlage Oberviechtach vorübergehend nicht zur Verfügung steht, wurden mit Friedenfels und Vohenstrauß Nutzungsvereinbarungen getroffen. Gesucht werden jüngere Kanoniere.

Treue Mitglieder

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und Mitarbeit übernahm Kreisvorsitzender Manfred Zettl. 10 Jahre: Andreas Fleischmann und Peter Nowak. 25 Jahre: Thorsten Ajnenkel, Josef Altmann, Monika Hermann, Georg Horst, Erich Landshammer, Gerhard Lindauer, Richard Seegerer und Wolfgang Simon. (es)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp