15.03.2017 - 17:04 Uhr
TeunzOberpfalz

Blaskapelle Teunz auf gutem Weg Ein Vierteljahrhundert im Vorsitz

Eine neue Bläserklasse, ein engagierter Dirigent und viele Termine. Die Blaskapelle Teunz hat allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Kreisvorsitzender Joseph Ferstl bezeichnete die Vorsitzende als "Eiserne Lady der Blasmusik in Teunz".

Diplom-Musiker Stefan Karl (links) eröffnete die Jahreshauptversammlung mit der neuen Bläserklasse der Blaskapelle Teunz. Die Mädchen und Buben erlernen erst seit September 2016 ein Instrument und treffen sich einmal in der Woche zur Gesamtprobe.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Musikalisch eröffnet wurde die Versammlung im Gasthaus Schießl durch die erst im September 2016 gegründete Bläserklasse. Unter der Leitung von Diplom-Musiker Stefan Karl präsentierten die 14 Kinder und Jugendlichen, die erst seit wenigen Monaten ein Instrument erlernen, schon einige Stücke. Dafür gab es natürlich verdienten Beifall.

Vorsitzende Inge Sippl freute sich über das Kommen von NBMB-Kreisvorsitzenden Joseph Ferstl und begrüßte besonders auch Bürgermeister Norbert Eckl und Ehrenvorsitzenden Alfred Sippl senior. "2016 war ein mäßiges Jahr", meinte sie im Rückblick und nannte neun Auftritte und sechs Ständchen. Die sechs Beerdigungen habe nicht die Blaskapelle gespielt, sondern als Vorsitzende übernehme sie lediglich die Organisation. Sippl verwies darauf, dass es immer schwieriger werde, Musiker für die Nachmittage zu bekommen. Diese Problematik sei nicht nur in Teunz ein Thema, was Joseph Ferstl auch für Nabburg bestätigte.

Die Proben und Auftritte der bis zu 25 Aktiven wurden überwiegend von Stefan Karl geleitet. Palmprozession, Fronleichnam, Erntedank, Volkstrauertag, Adventssingen und Weihnachtsanblasen wurden wie immer ohne Bezahlung geleistet. Größtes Ereignis war das Konzert mit drei weiteren Kapellen zur Präsentation der gemeinsamen CD "1000 Takte Blasmusik". Ein Erfolg war wieder der Adventsbasar im Pfarrheim. "Die Nachwuchswerbung in der Volksschule Teunz war von Erfolg gekrönt", freute sich die Vorsitzende. Der Verein hat 255 Mitglieder.

Jugend begeistern

Jugendvertreterin Ramona Götz berichtete von der außermusikalischen Jugendarbeit und nannte ein Zeltlager in Tröbes, die Teilnahme am Beachvolleyball-Turnier in Gleiritsch, die Bastelaktion am Adventsbasar und eine Adventfeier. Für Ende März ist ein Nachmittag in der Indoor-Spielhalle "Nabba Dabba Doo" geplant und auch gebastelt wird wieder. "Seien sie stolz auf ihre Kapelle und helfen sie mit, Kinder und Jugendliche zu begeistern", appellierte Inge Sippl zum Ende ihres Geschäftsberichts an die passiven Mitglieder. Kassier Johannes Rahm berichtete von einem satten finanziellen Polster und trug auch gleich den Haushaltsplan 2017 vor. "Die Blaskapelle ist aus der Gemeinde nicht mehr wegzudenken", lobte Bürgermeister Norbert Eckl die Aktivitäten der Musikanten und aller, die sich im Verein engagieren. Für die Arbeit mit der Jugend sprach er seine allerhöchste Anerkennung aus. Auch der Kreisvorsitzende Joseph Ferstl gratulierte zur erfolgreichen Nachwuchsgewinnung. "Stefan Karl ist ein Glücksgriff für die Blaskapelle Teunz. Das ist Musik, was ihr macht", lobte er den Klangkörper.

Sein Dank galt Inge Sippl, welche er für ihre 25-jährige Vereinstätigkeit als erste Vorsitzende auszeichnete. "Sie hat den Verein so lange auf einen guten Weg gebracht", meinte Ferstl und betitelte Sippl als "Eiserne Lady der Blasmusik in Teunz". Eine Urkunde für 40 Jahre musizieren gab es für Alfred Sippl junior. Die Urkunde für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit wird an Elfriede Krone, Alfred Krone, Sarah Ilchmann, Kurt Lehmann und Brigitte Lehmann nachgereicht.

"Muse im Stodl"

Für 2017 stehen bisher 14 Auftritte fest; darunter bei "Tonart" in Nabburg und beim Musikantentreffen "Muse im Stodl" in Fuchsberg (16. September). "Unterstützen Sie uns weiterhin durch ihre Treue und die Anwesenheit bei den Auftritten", appellierte Inge Sippl an die Mitglieder.

Die Blaskapelle ist aus der Gemeinde nicht mehr wegzudenken.Bürgermeister Norbert Eckl

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.