25.01.2012 - 00:00 Uhr
TeunzOberpfalz

Kalziumreiche Ernährung in jedem Alter wichtig - Osteoporose-Risiko ermittelt Anti-Aging für die Knochen

"Jeder Tag zählt. Beginnen Sie gleich heute damit, mehr Kalzium auf den Tisch zu bringen", appellierte Martina Barth von der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft an die Landfrauen. Der Vortrag war gespickt mit vielen Tipps und zum Abschluss wurden drei schnelle Gerichte gezaubert.

von Gertraud Portner Kontakt Profil

Der Mineralstoff Kalzium ist für ein gesundes und widerstandsfähiges Knochengerüst besonders wichtig. Das ist allgemein bekannt. Und auch, dass Milch und Milchprodukte besonders reich davon sind. Deshalb erhofften sich die zahlreichen Landfrauen aus den BBV-Ortsverbänden Wildstein, Fuchsberg, Teunz-Zeinried und Wildeppenried vom Nachmittag im Gasthaus Lang auch neue Infos. Sie wurden nicht enttäuscht.

Grundstein in der Jugend

BBV-Ortsbäuerin Gertraud Hummer hatte sich den Vortrag über die EU-Kampagne "Karlotta unterwegs" gesichert und konnte diesen deshalb kostenlos anbieten. Gemeinsam mit der Referentin wurde das persönliche Osteoporose-Risiko in einem Testbogen ermittelt. An Osteoporose ("löchriger Knochen") leiden in Deutschland schätzungsweise fast jede dritte Frau und jeder fünfte Mann über 50 Jahren. "Der Grundstein für starke Knochen wird in der Kinder- und Jugendzeit gelegt. Danach nimmt die Knochenmasse physiologisch gesehen kontinuierlich ab", erklärte Barth. Diesen Vorgang könne man jedoch mit der richtigen Ernährung entscheidend beeinflussen.
Für Erwachsene werden pro Tag 1000 Milligramm Kalzium empfohlen (Kinder von eins bis vier Jahren 600 mg; Jugendliche 1200 mg). "Dies ohne Milchprodukte zu decken ist aufwendig", so die Expertin. Denn 100 Gramm Emmentaler haben soviel Kalzium wie beispielsweise ein Kilogramm Brokkoli oder 1,5 Kilo Brot.

"Gut, dass die italienische Lebensart mit Latte Macchiato und Milchkaffee bei uns Einzug gehalten hat", meinte die Referentin und verwies auch auf eine kalziumreiche Spätmahlzeit. Schon ein Joghurt oder ein Glas Milch könnten die nächtlichen Knochenabbauprozesse reduzieren. "Setzen Sie viel Obst und Gemüse auf ihren Speiseplan und trinken sie viel kalziumreiches Mineralwasser sowie maximal nur drei bis vier Tassen Kaffee am Tag", appellierte Martina Barth. Kalziumräuber seien auch Alkohol, Zucker und Nikotin.

Natürliche Sonnenstrahlung, zwei Mal pro Woche Fisch (Vitamin D) und viel Bewegung seien positiv für den Knochenaufbau. Ein Beispiel, wie der Tagesbedarf an Kalzium gedeckt werden kann: Ein Glas (0,2 Liter) Frischmilch oder Buttermilch, ein Becher Fruchtjoghurt (3,5 Prozent Fett), zwei Scheiben Gouda und eine Portion Grießpudding (150 Gramm). Laut der Referentin sollte bevorzugt Ur-Salz (Steinsalz) verwendet werden, da dies viel mehr Mineralien als reines Kochsalz habe. "Das verwenden Sie doch auch bei den Tieren zur Bedarfsdeckung", so der Appell.

Leckere Sachen

"Es ist spielend leicht 1150 Milligramm Kalzium zu genießen!", stellte Martina Barth fest und erbrachte auch den Beweis: Sie hatte Lebensmittel mitgebracht, aus denen die Ortsbäuerinnen einen Milchshake mit Bananen, die Nachspeise "Erdbeermond" und einen Käsesalat (siehe Kasten) zubereiteten. Quasi als "Zugabe" lud Gertraud Hummer mit ihrem Team ans Kuchen- und Tortenbuffet mit kalziumreichen Zutaten (Quark, Sahne, Dickmilch) ein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.