23.03.2018 - 17:40 Uhr
Teunz

Erfolgreiches Jahr für den CSU Ortsverband Teunz Entenrennen gut für die Kasse

Mit einem Entenrennen und einem Familienplaner bringt sich die CSU bei den Teunzer Bürgern ins Gespräch. Immerhin kann sie nun auch sechs neue Mitglieder verbuchen.

CSU-Vorsitzender Adolf Hammer (rechts) und Bürgermister Norbert Eckl (links) ehrten Hans Kraus (Zweiter von links) für 25-jährige und Tobias Krafczyk (Dritter von links) für 10-jährige Mitgliedschaft. Bild: tkr
von Tobias KrafczykProfil

Auf ein erfolgreiches Jahr blickte Adolf Hammer, der Vorsitzende des CSU-Ortsverbands zurück. Einige gute Veranstaltungen, solide Finanzen und eine positive Entwicklung der Mitgliederzahlen prägen das erste Jahr unter neuer Führung. Die größte Veranstaltung war dabei das Entenrennen. Ein schönes und erfolgreiches Fest so das Resümee, dass sich auch die Abgeordneten Karl Holmeier und Alexander Flierl nicht entgehen ließen.

Magische Grenze

Bei einem Ortstermin mit der Firma TGW informierten sich die Mitglieder über das Leistungsspektrum und die Perspektiven von der Softwaresysteme am Standort Teunz. Der Geschäftsführer Ralf Klausnitzer, führte die Gruppe durch die Räumlichkeiten und stand Rede und Antwort. Ein Familienplaner wurde zusammen mit Mirko Knott erstellt und dank der vielen Werber kostenfrei, an alle Haushalte in der Gemeinde, als Weihnachtsgruß verteilt. Hammer berichtete über eine erfreuliche Wendung bei den Mitgliederzahlen. Mit 6 Neuaufnahmen wurde die magische Grenze von 40 Mitgliedern wieder erreicht. Einen guten Kassenstand als Folge des Entenrennen hatte Kassier Gerhard Haberl vorzuweisen. Für die Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten für die besondere Kreisvertreterversammlung wurde ein Wahlausschuss unter Leitung von Norbert Eckl gebildet. Einstimmig wurden Diana Uschold, Werner Gabler und Adolf Hammer bestimmt. Bürgermeister Norbert Eckl gab als kommunaler Mandatsträger einen Einblick in die aktuellen Vorhaben der Kommune. Die Arbeiten an der Wasserversorgung Kührieder Gruppe sind aktuell im Zeitplan. Für die Abwasseranlage Fuchsberg werden die Pläne erstellt, so dass die Ausschreibungen erfolgen können.

Ebenfalls auf der Zielgeraden befindet sich die Sanierung der Grundschule. Durch verschiedene Fördertöpfe kann das Projekt mit einem Volumen von rund 2,5 Millionen Euro durch die betroffenen Kommunen gut geschultert werden.

Die Planungen bezüglich des Wohngebiets am Waldfrieden-Leinhartl haben sich laut Bürgermeister durch eine Rückfrage und durch die aufwendige Suche nach einem Planungsbüro verzögert. Eckl versicherte, dass die Kommune alles daran setzt, die Ausschreibungen schnellstmöglich vorwärts zu treiben. Die Breitbandversorgung ist soweit abgeschlossen, die noch bestehenden Versorgungslücken, werden über ein Bundesprogramm geschlossen. Die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ist momentan groß in der Öffentlichkeit - die Gemeinde stellt das aber momentan vor große Fragen, da die Finanzierung der fälligen Maßnahmen offen ist.

Ausflug und Shirts

Im Ausblick stellte Hammer die Pläne für einen CSU-Ausflug am 17. Juni vor. Die Reise führt zur Teufelshöhle nach Pottenstein und mit einem Zwischenstopp an der Sommerrodelbahn weiter zur Burg Rabenstein. T-Shirts und Hemden für die Mitglieder des Ortsverbands präsentierte Werner Gabler. Insbesondere für Veranstaltungen wie das Entenrennen oder ähnliches ist ein einheitliches Auftreten geplant. Auch der Familienplaner wird rechtzeitig zur Weihnachtszeit wieder aufgelegt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.