13.04.2017 - 16:58 Uhr
TeunzSport

FC OVI-Teunz geht ins vierte Jahr Fußballer auf gutem Weg

In den drei Jahren seines Bestehens hat der FC OVI-Teunz starke Zeichen gesetzt. Vor allem die Jugend lässt auf eine gute Fußball-Zukunft hoffen. In der Vereinsführung mussten einige Posten nachbesetzt werden.

Stellvertretender Bürgermeister Robert Hechtl (von links) wünschte den Führungskräften des FC OVI-Teunz mit Christian Böl, Stephan Gäbl, Siegfried Tröger und Franz Domaier viel Erfolg. Bild: weu
von Udo WeißProfil

Teunz/Oberviechtach. Wenn auch ältere Stamm-Mitglieder noch Schwierigkeiten haben, sich mit dem Verein zu identifizieren, so stehen die Jugendlichen voll dahinter und gelten als Aushängeschilder. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung im Sportheim in Teunz deutlich. Vorsitzender Stephan Gäbl freute sich über den guten Besuch und zeigte eingangs die Altersstruktur des 2014 gegründeten Vereins mit seinen 278 Mitgliedern auf. Etwa 90 Mitglieder unter 17 Jahren belegen, dass der FC OVI-Teunz "ein Verein der Jugend" ist, wie Gäbl anmerkte.

"Halten wir zusammen"

Im Rückblick erinnerte er an etliche gesellschaftliche Aktivitäten. Beim Fest der Schlossbrauerei Fuchsberg betrieb man einen Fischstand; der Erlös kam der Kapellenrenovierung zugute. Die Kirwa, bei der besonders die Jugendlichen engagiert waren, spülte Geld in die Vereinskasse. Über 500 Fische seien dabei in einer logistischen Meisterleistung an Behörden und Betriebe von Regensburg bis Hof ausgeliefert worden, die Organisation lag beim Förderverein SpVgg Teunz. Als "tolle gemeinschaftliche Aktion" bezeichnete der Vorsitzende die vier Tage Trainingslager im Bayerischen Wald. Die Weihnachtsfeier, die Beteiligung am Christkindlmarkt in Oberviechtach sowie an der Silvesterparty waren gelungene Events am Jahresende. Die größte Veranstaltung war das Futsal-Hallenturnier in der OGO-Dreifachturnhalle, während der Sportlerball mehr Besucher verdient hätte. "Halten wir zusammen", betonte Gäbl. Besonders den Jugendlichen galt sein Appell: "Bringt euch weiterhin so engagiert in den Verein ein!" Kassier Dieter Schmid konnte von einer leichten Erhöhung des Kassenstandes berichten.

Die sportliche Seite der ersten und zweiten Mannschaft legte Joachim Baumer ausführlich dar. Die Bilanz sei nicht rosig, wie er an den Ergebnissen aufzeigte. Das Saisonziel für die erste Mannschaft, die gegenwärtig Platz 12 belegt, wäre der 9. Platz. "Mit Platz 11 sind wir gerettet", so Baumer. Die zweite Mannschaft wollte in die A-Klasse aufsteigen, es fehle jedoch an der Motivation. Dank galt allen Spielern, Trainern, Betreuern und Platzwarten.

Trainer gesucht

Sandra Pfannenstein zeigte die Erfolge der Damenmannschaft auf, die in der letzten Saison den dritten Platz belegt hatte und gegenwärtig auf dem vierten Platz liegt. Jugendleiter Werner Gabler bezeichnete die "Jugend als höchstes Gut". Das Problem sei ein Trainermangel in der Zukunft, da es beruflich und gesundheitlich bedingt Rücktritte gebe. Man müsse Trainer aus den eigenen Reihen ausbilden.

Da Stefan Schwander (2. Vorsitzender) und Thomas Preißer (3. Vorsitzender) sowie Andreas Müller (2. Jugendleiter) durch Wegzug oder aus persönlichen Gründen ihre Ämter niedergelegt hatten, mussten Ergänzungswahlen durchgeführt werden.

Zweiter Bürgermeister Robert Hechtl hob in seinem Grußwort das "sehr gute Betriebsklima" des FC OVI-Teunz hervor. Die Gemeinde unterstütze den Verein gerne, vor allem auch wegen der vielen engagierten Jugendlichen. "Bleibt dabei, steht hinter dem Verein", appellierte er und wünschte gute Erfolge.

Ergänzungswahl

2. Vorsitzender: Siegfried Tröger; 3. Vorsitzender: Franz Domaier; 2. Jugendleiter: Patrick Herdegen. Da Franz Domaier Beisitzer war, übernimmt für ihn Christian Böl diese Funktion. (weu)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.