22.03.2018 - 20:10 Uhr
Teunz

Pfarrfamilienabend mit Bilanz über die Höhepunkte Glaubensfest eint die Familie

Ministrantenarbeit mit neuen Akzenten und die Freude über ein gelungenes Jubiläum: Das eint die Pfarrfamilie. Doch es ist auch ein Abschied zu verkraften. Und in Fuchsberg sorgt eine Stromrechnung für einen Dämpfer.

Das Pfarrheim war gut gefüllt, als Martin Pflug (li.) als Pfarrgemeindratssprecher über die Veranstaltungen und Aktivitäten in der Pfarrgeminde berichtete. Im Hintergrund der Kirchenchor, die Kirchenverwaltung in der Bildmitte und rechts die Ministranten mit ihrem Betreuer Josef Pflug
von Tobias KrafczykProfil

Viele Helfer aus Pfarrverwaltung und -gemeinderat, Vertreter der kirchlichen Vereine, die Ministranten sowie Bürgermeister Norbert Eckl und sein Stellvertreter Adolf Hammer waren zum Pfarrfamilienabend gekommen, um einen Blick auf das Leben in der Gemeinschaft zu werfen. Der Kirchenchor Teunz übernahm die musikalische Gestaltung. Zum Schluss gab es noch einen Film, den Pastoralreferent Andreas Hartung präsentierte.

Pfarrer Herbert Rösl dankte allen, die sich in der Pfarrei engagieren und so für ein vielfältiges und umfangreiches Angebot Sorge tragen. Besonders freute er sich, dass Pfarrer Max Stiegler seinen Ruhestand in der Heimat verbringt und sich künftig auch in der Seelsorgeeinheit unterstützend einbringt.

Der Rückblick von Martin Pflug zeigte anschaulich, dass in der Pfarrei keine Woche ohne Aktivitäten und Veranstaltungen vergeht. Ein Schwerpunkt in seinem Bericht war das 25-jährige Priesterjubiläum von Pfarrer Rösl. "Ein echtes Glaubensfest, das die gesamte Pfarreiengemeinschaft zusammengebracht hat" so das Fazit des Pfarrgemeinderatssprechers. Neue Akzente werden in der Ministrantenarbeit gesetzt. Bilder von der Weihnachtsfeier der Ministranten und der Faschingsfeier am Rosenmontag ließen den Spaß, den die Messdiener hatten, wieder lebendig werden.

Kirchenverwalter Josef Saller stellte die wesentlichen Entscheidungen seines Gremiums dar. Mit Abstand die größten Maßnahmen waren die Orgelsanierung sowie Malerarbeiten in der Pfarrkirche Teunz und ein Wasserschaden im Pfarrheim. Verschiedene Wertgegenstände, darunter Monstranzen sowie die Marienstatue, wurden aufwendig saniert.

Neue Ära im Kindergarten

Ein besonderes Augenmerk legte Saller auf die Entwicklung im Kindergarten Teunz. Er dankte dem Kindergartenteam unter Leitung von Hildegard Kühner für sein gute Arbeit. Im nächsten Jahr werden 78 Kinder in drei Kindergartengruppen sowie einer Kindertagesstätte betreut. Eine Menge personeller Veränderungen im Team beschäftigten die Pfarrverwaltung. Über viele Jahre war Rosina Völkl im Kindergarten beschäftigt, davon 24 Jahre in leitender Funktion. Seit März ist sie im Ruhestand. Saller würdigte ihre Verdienste, aber auch die ihres Ehemanns Karl für das außerordentliche Engagement und die professionelle Begleitung beim Ausbau des Traumlandes und der Anlage des Spielplatzes. Ulrich Wohlgemuth wartete mit Infos für die Kirchenverwaltung Sankt Jakob auf. Er berichtete von einer außerordentlichen Stromrechnung von über 7025 Euro, die die gesamte Kirchenverwaltung überrascht habe. Die Erklärung wurde in der Sanierung und insbesondere in den notwendigen Heizleistungen während der Kälteperioden gefunden.

Eine Begutachtung der Kastanien am Gotteshaus hat ergeben, dass die Bäume gesund sind und weiter die Kirche zieren können. Er appellierte an alle Besucher der Kapelle, die neu angelegten Grünanlagen und das Pflaster nicht zu befahren, da aufgrund der Baumschutzmaßnahmen, der Unterbau nicht so tragfähig ist.

"Wunderbare Tage"

Den Abschluss bildete ein Kurzfilm von Matthias Kiefersauer mit dem Titel "Wunderbare Tage", den Pastoralreferent Andreas Hartung vorstellte. Mit dem traditionellen Volkslied "S' is Feieromd" beschloss der Kirchenchor den Abend.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.