08.08.2017 - 19:14 Uhr
TheisseilOberpfalz

Coli-Bakterien im Trinkwasser der Muglhofer Gruppe Gefahr aus der Leitung

Das Trinkwasser im Bereich der Muglhofer Gruppe ist mit coliformen Keimen verunreinigt. Es muss abgekocht werden. Der Zweckverband zur Wasserversorgung betreibt Ursachenforschung - und der Experte vom Gesundheitsamt warnt eindringlich.

So frisch aus der Leitung darf das verunreinigte Wasser nicht getrunken werden. Bilder: Schönberger (2)
von ​Tina Sandmann Kontakt Profil

Weiden. Mit dem Wasser stimmt etwas nicht. Das weiß Theisseils Bürgermeisterin Marianne Rauh. Wo das herkommt, kann sie nicht sagen. Sie weiß nur: Im Wasser der Muglhofer Gruppe sind Coli-Bakterien. Die Bürger aller Ortsteile von Theisseil sowie Matzlesrieth. Muglhof, Mitter- und Unterhöll müssen weiterhin das Trinkwasser abkochen.

Der Wasserwart der Muglhofer Gruppe nimmt regelmäßig Routine-Proben. Vor zwei Wochen ist die Wasserqualität einwandfrei. Nach einer Baumaßnahme in Letzau prüft der Experte die Qualität wieder: Nun ist das Wasser verunreinigt. Der Zweckverband der Muglhofer Gruppe nimmt am Freitag erneut eine Wasserprobe. Am Montagabend das Ergebnis: Colibakterien im Wasser.

"Das Ergebnis ging an das Gesundheitsamt. Ich musste die Anordnung zum Abkochen abwarten. Dann habe ich sofort einen Rundbrief an alle Haushalte verteilt", sagt Rauh. Darin steht: Das Wasser muss abgekocht werden. Die Regel ist solange gültig, bis das Gesundheitsamt Entwarnung gibt. "Das Wasserversorgungsunternehmen muss Ursachensuche betreiben", sagt Leiter Dr. Thomas Holtmeier. "Es muss geklärt werden, wo und wie Bakterien ins Trinkwasser gelangen. Möglich sind dabei zum Beispiel Ursachen baulicher Art oder Leitungsbrüche." Die Empfehlung des Experten: Der Zweckverband soll Wasserproben an verschiedenen Stellen des Leitungsnetzes nehmen. "Es hat Priorität, dass das Trinkwasser wieder einwandfreie Qualität hat. Deshalb sollte das so schnell wie möglich gemacht werden."

Rauh hofft, dass das Trinkwasser in einer Woche wieder in Ordnung ist. "Wir haben am Montag an zig Orten Proben genommen, um die Ursache herauszufinden." Am Dienstag folgt die Meldung: Das Wasser aus dem Bechtsriether Hochbehälter ist unbelastet. "Das ist sehr gut, wir sind erleichtert", sagt Rauh. "Es wäre eine Katastrophe gewesen, wenn das HPZ in Irchenrieth betroffen gewesen wäre." Die Ursache des Übels liegt im Wasser aus dem Muglhofer Behälter.

Die Stadt Weiden liefert das Wasser, die Station am Butterhof pumpt es in die beiden Hochbehälter. Von da aus beziehen es direkt die Haushalte. "Das ist ein geschlossener Kreislauf, deshalb weiß ich nicht genau, woher die Bakterien kommen." Rauh will, dass das Wasser auf natürlichem Weg sauber wird: "Ich will ungern was beimischen." Deshalb lässt der Wasserwart das Wasser des Muglhofer Behälters ab und befüllt ihn mit Wasser des Bechtsriether Behälters. Dann prüft er erneut - und zieht seine Schlüsse aus den Ergebnissen.

"Ich bin besorgt", sagt Marianne Rauh. "Wasser ist so ein sensibles Lebensmittel. Wir tun alles dafür, damit die Bürger bald wieder bedenkenlos das Trinkwasser genießen können."

Experte warnt

Dr. Thomas Holtmeier, der Leiter des Weidener Gesundheitsamts, warnt vor den Gefahren der Coli-Bakterien im Wasser. "E. Coli und Enterokokken zählen zu den Keimen, die eine mögliche Belastung des Wassers mit Durchfallerregern anzeigen", sagt der Experte. Besonders schlimm sind die Erreger für infektanfällige Personen: Vor allem Kleinkinder, Säuglinge und Menschen mit einer Abwehrschwäche haben ein höheres Erkrankungsrisiko.

"Es lässt sich aber nur schlecht sagen, wie viel verunreinigtes Wasser man trinken muss, um etwas zu merken. Das ist vor allem davon abhängig, wie anfällig die betroffene Person für Infekte ist." Es gibt verschiedene Formen von Coli-Bakterien: E. Coli und Enterokokken zeigen eine Belastung mit Darmkeimen an, die Durchfall auslösen können. Coliforme Bakterien dagegen treten bei einer Verunreinigung mit Keimen auf, die in der Umwelt vorkommen. Betroffene Bürger, so rät der Behördenchef, sollten das belastete Leitungswasser auf jeden Fall vor dem Gebrauch abkochen - oder im Supermarkt abgepacktes Wasser kaufen. (tsa)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.