09.04.2018 - 14:54 Uhr
TheisseilOberpfalz

Theaterstück "Pension Hollywood" Vogelwild und filmreif

Die Glocken läuten, das Taxi hupt zweimal. Im Dreiakter ist die Welt in Letzau noch in Ordnung. Doch beim Frühstück nimmt das Spektakel seinen Lauf.

Pensionsbesitzer Hubert Berghofer (Markus Uschold, rechts) muss sich mit seiner Ehefrau Sofie (Elisabeth Neumann, links) sowie deren Schwestern Lotte (Waldtraud Balk, Zweite von rechts) und Martha (Hildegard Eger) rumschlagen. Bild: zer
von Rita KreuzerProfil

Letzau. Am Ende der Premiere von "Pension Hollywood", dem Schwank in drei Akten von Erich Koch und unter der Regie von Günter Horn, strahlten die Zuschauer mit den Akteuren im Gemeindehaus um die Wette. Zwei Stunden lang hatten sie sich köstlich amüsiert.

Frau im Urlaub

Pensionsbesitzer Hubert Berghofer (Markus Uschold), der seinen Rausch noch nicht ausgeschlafen hat, kann sein Glück nicht fassen. Nachdem seine ehrgeizige Ehefrau Sofie (Elisabeth Neumann), die ihn immer bevormundet, zum wiederholten Mal ihren 49. Geburtstag gefeiert hat, tritt sie einen Wellnessurlaub an.

Ihren "Senf" dazu tun ihre Schwestern Martha (Hildegard Eger), vom Leben und den Männern enttäuscht, sowie Lotte (Waltraud Balk), schwerhörig und mit Stoffhase Schnipsi unterwegs. Unterdessen trifft Max Biermoser (Florian Neumann) als Indianer verkleidet in der Pension ein. Die Aushilfskraft ist auf der Suche nach sich selbst. Er findet Unterschlupf, doch ist Arbeiten nicht sein Ding. Weitere Gäste klopfen an. So auch Dr. Otto-Maria Meiserl (Günter Horn), ein vergeistigter Ornithologe. Den Kopf verdreht ihm Lydia Spitzinger (Stephanie Schubert), Vertreterin für Damen-Unterwäsche, die sich zufällig in die Pension verirrt hat. Durch Spitzinger erfährt der Vogelfreund von der Existenz eines "String-Tangas". Also macht er sich auf die Suche nach dem Kolibri, der auch noch "miau" macht. Die Zuschauer biegen sich vor Lachen.

Chaotisch und lustig

Während die Gäste versorgt werden, treffen Edi von Breitwand (Mario Schmidt) und Tina (Kathrin Forster) ein. Sie müssen sich vor der Polizei verstecken, weil sie gerade eine Bank ausgeraubt haben. Den Gaunern bleibt nichts erspart: Tanzeinlagen, Indianergeheul, Dessousschau. Da stellt sich die Frage, ob wenigstens der Polizist Kurt Staller (Dieter Schubert) die Übersicht behält.

Dass die Masken passen, dafür sorgten Rita Eger, Karin Adam und Stephanie Schubert, das zugehörige Bühnenbild von Letzau mit dem Fernsehturm haben Josef Haberkorn, Georg Forster und Hans Heil erstellt. Als Souffleuse agierte Jutta Völkl. Die Truppe spielt erneut am Freitag und Samstag, 13. und 14. April, um 19.45 Uhr. Restkarten gibt es unter der Telefonnummer 0151/17933847.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.