09.04.2017 - 20:10 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Internationales Bildhauersymposium im Fischhofpark Vier Künstler, zwei Länder, eine Stadt

Während des Cooltour-Sommers 2017 dürfen sich Kulturinteressierte auf ein ganz besonderes Schmankerl freuen. Beim Internationalen Bildhauer-Symposium fertigen zwei deutsche und zwei tschechische Steinkünstler vier Skulpturen aus Flossenbürger Granit.

Bevor die Steinbildhauer Vaclav Fiala , Herbert Lankl, Michal Novotny und Tilo Ettl (von links) in den Steinbruch nach Flossenbürg fuhren, um dort den Granitblock für ihr ganz persönliches Werk auszusuchen, schauten sie sich den Bereich hinter dem Amtsgericht an, auf dem ab Mitte Juni ihre Werke dauerhaft stehen werden. Bild: Grüner
von Norbert Grüner Kontakt Profil

Vaclav Viala aus Klatovy, Michal Novotny aus Prag, Herbert Lankl aus Bärnau und der Schwandorfer Tilo Ettl fertigen vom 28. Mai bis 14. Juni unter der Überschrift "Vertikale" je eine Steinskulptur, die auf der Wiese hinter dem Amtsgericht danach ihren Stammplatz erhalten. Am Dienstag machten sich die Künstler schon mal ein Bild von dem Platz, wo die Skulpturen einmal stehen werden. Anschließend fuhren sie in den Flossenbürger Steinbruch wo sie ihre Rohlinge für die Kunstwerke aussuchten.

Offene Werkstatt

Wie die Kuratorin des Symposiums, Alena Mrowetz erklärt, können Neugierige während der Arbeiten den Künstlern jederzeit über die Schulter schauen und auch das eine oder andere Fachgespräch mit den Bildhauern sollte drin sein. Eine offene Werkstatt quasi. Dort wo 2013 die große Bühne für die Gartenschau stand, werden die vier großen Granitblöcke abgeladen und von den Künstlern an Ort und Stelle bearbeitet. Nach Fertigstellung gehen die Werke in den Besitz der Stadt über.

Finanziert wird das Symposium durch eine großzügige Förderung durch die Euregio Egrensis, aus Eigenmitteln der Stadt und einer Spende der Sparkasse. Die Gesamtkosten liegen bei rund 20 000 Euro. Bürgermeister Franz Stahl erklärt, dass die notwendige Infrastruktur für die provisorischen Bildhauer-Arbeitsplätze von der Stadt zur Verfügung gestellt werden. "Ich wünsche mir da seitens der Bevölkerung ein lockeres Kommen und Gehen." Der Rathauschef kann sich auch vorstellen, dass Schulklassen im Rahmen des Kunstunterrichts den Künstlern Besuche abstatten.

Etwa zwei Meter hoch

Die etwa zwei Meter hohen Kunstwerke werden am 14. Juni am Ort ihrer Entstehung feierlich enthüllt. Anlass für ein kleines Fest - und das können die Tirschenreuther spätestens seit der Gartenschau besonders gut.

Der Anlass für das Symposium liege in der Unterzeichnung der Deutsch-Tschechischen Erklärung die sich heuer zum 20. Mal jährt, begründet. Dieser besondere Geburtstag sei der Grund für einen Deutsch-Tschechischen Kulturfrühling. Dabei sollen die engen und intensiven Beziehungen zwischen den Ländern, insbesondere auch im Kulturbereich, gewürdigt werden.

Herausragende Rolle

Gerade den deutsch-tschechischen Städtepartnern komme dabei eine herausragende Rolle zu. Und daraus resultiere die Idee des grenzüberschreitenden Bildhauersymposiums. Das erklärte die Euregio Egrensis-Präsidentin Dr. Birgit Seelbinder, als sie im Januar dieses Jahres das Projekt im Tirschenreuther Rathaus vorstellte (wir berichteten).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.