Angebot im Alpenverein wächst - Karlsbader Hütte gut frequentiert - Klettern immer beliebter
Mountain-Bike die jüngste Sparte

Seit 50 Jahren gehören Roland Totzauer (Zweiter von links) und Heinz Stowasser (Vierter von links) dem Alpenverein an. Dazu gratulierten zweiter Vorsitzender Conny Zant, Bürgermeister Franz Stahl und Vorsitzender Horst Wagner (von links). Bild: hä
Lokales
Tirschenreuth
02.05.2013
36
0

Immer breiter gefächert ist das Angebot der Sektion Karlsbad im Deutschen Alpenverein mit Sitz in Tirschenreuth. Nach den Worten des Vorsitzenden Horst Wagner erfreut sich das Klettern immer größerer Beliebtheit. Die Übernachtungszahlen auf der Karlsbader Hütte haben zugenommen, was auch den Finanzen gut tut. Und jetzt kommt mit der Abteilung Mountain-Bike eine weitere Sparte hinzu.

Das alles wirkt sich positiv auf die Mitgliederzahlen aus. 654 Personen gehören derzeit der Sektion an. Bei der Totenehrung gedachte man besonders des kürzlich verstorbenen Max Pfleger, der über 30 Jahre am Umbau der Karlsbader Hütte maßgebend beteiligt war. Er wäre am gleichen Abend für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt worden.

Thema Wasserversorgung

Akribisch war der Bericht des Hüttenwarts Heinz Stowasser aus Burghausen. Demnach wurde im Vorjahr das Großprojekt "Erweiterung der Karlsbader Hütte" abgeschlossen, die Behörden in Lienz gaben aber noch Restarbeiten und Ergänzungen mit auf den Weg. Fluchttreppe, Matratzenlagerraum, Brandschutz, Einzäunung der Gastanks, die Liste ist lang: "Wie wir alle wissen, gibt es immer wieder was zu tun. Es wird auch nie ganz aufhören", brachte es Stowasser auf den Punkt.

In diesem Jahr wird man sich mit der Wasserversorgung beschäftigen müssen, kündigte Stowasser an. Wenn zu wenig Wasser aus der Quelle komme, müsse aus dem See nachgepumpt werden. Die Speicherung in Pufferbehältern wäre eine Möglichkeit, eine Standanzeige am Quellbehälter sei erforderlich. Der Hüttenwart sprach noch weitere Themen wie Entlüftung des Schuhraums und die Dunstabsaugung in der Küche an. Die Realisierung hänge natürlich auch von der Möglichkeit der Finanzierung ab.
Jugendreferent Michael Schornbaum gab den Bericht über das Klettern. Diese Sportart werde im Verein immer beliebter, angefangen vom alpinen Klettern bis hin zum Kinderklettern. Rund zehn Trainer und Betreuer sorgten für Aktion und Sicherheit. "Die Kletterwand in der Dreifachturnhalle ist auch im siebten Jahr ihres Bestehens gefragt wie eh und je, manchmal wird die Wand von bis zu 30 Kletterern bevölkert." Es gab einen Grundkurs Alpin und ein Kletterwochenende im Steinwald. Geklettert wurde auch an der Falkenberger Burg. Zum Ferienprogramm trug man beim Baustellenfest der Gartenschau bei. Heuer will man wieder auf die Karlsbader Hütte, sagte der Jugendreferent und erinnerte daran, dass Kletterausrüstung auch ausgeliehen werden kann.

Lauftreff aktiv

Weiter im Aufwind befindet sich der DAV-Lauftreff, der 2008 ins Leben gerufen wurde. Treffpunkt ist im Winter samstags um 16 Uhr und im Sommer jeden Dienstag um 19 Uhr. Mit einem vielfältigen Tourenangebot unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade in der Oberpfälzer Landschaft bekommt der Leiter der Mountain-Bike-Gruppe, Florian Kinle, reichen Zulauf für diese Sportart. Von einem finanziell normalen Jahr sprach Kassenwart Klaus Schneider. Der Ausbau der Karlsbader Hütte verursache immer wieder immense Kosten, trotzdem sei gut gewirtschaftet worden. Mit einer gelungenen Dia-Schau erinnerte Manfred Grüssner an die 110-Jahr-Feier der Sektion auf der Karlsbader Hütte.

Hütte ab 15. Juni offen

"Die Arbeit scheint im DAV Spaß zu machen", stellte Bürgermeister Franz Stahl fest. Die Berge würden förmlich bis nach Tirschenreuth getragen, Bergkameradschaft werde gelebt. Besonders freute ihn die Nachwuchsarbeit und das neue Angebot Mountain-Bike.

Vorsitzender Horst Wagner sprach das Wanderweg-Projekt "Osttirol 360°" an. Die Eröffnung der Karlsbader Hütte mir Arbeitseinsatz ist am 15. Juni geplant, das Hüttentreffen vom 30. August bis 1. September (mit Bus). Der Kontakt mit Bärenstein und Weipert wird auch in diesem Jahr gepflegt. Die Redaktion für die Vereinszeitschrift "Der Berggeher" haben Manfred Grüssner und Christoph Supguth übernommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.