03.09.2014 - 00:00 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Beim BRK-Kreisverband starten 30 junge Leute ihre Ausbildung - Besichtigung der verschiedenen ... Zukunftsorientierte Berufsfelder

von Redaktion OnetzProfil

23 Auszubildende begannen beim Kreisverband Tirschenreuth im Bayerischen Roten Kreuz zum 1. September ihre Ausbildung in zukunftsorientierten Berufsfeldern. Der BRK-Kreisverband Tirschenreuth mit rund 400 Mitarbeitern beweist sich damit wieder als starker Ausbildungsbetrieb im Landkreis.

Zum Start ins Berufsleben wurden die "Neuen" vom Kreisvorsitzenden und Tirschenreuther Bürgermeister Franz Stahl sowie Kreisgeschäftsführer Holger Schedl begrüßt, bevor der abwechslungsreiche und informative Azubi-Starttag begann. Im Seniorenwohn- und Pflegeheim Kemnath "Haus Falkenstein" starten drei Auszubildende zur Altenpflegerin beziehungsweise zum -pfleger, im Seniorenwohn- und Pflegeheim Tirschenreuth "Haus Ziegelanger" ebenfalls drei, im Seniorenzentrum Tirschenreuth "Haus Mühlbühl" vier und im neuen Seniorenzentrum Plößberg "Haus Frohnwiesen" zwei. Weiter beginnen im Haus Falkenstein drei Pflegefachhelfer und im Haus Frohnwiesen vier ihre Ausbildung.

Über 30 Auszubildende

Im Rettungsdienst starten die ersten zwei Auszubildende zum Notfallsanitäter. In der Kreisgeschäftsstelle in Rotation mit den Verwaltungen der stationären Einrichtungen traten weitere zwei Auszubildende die Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement an. Kreisvorsitzender Franz Stahl wünschte den neuen Auszubildenden einen guten Start in die Ausbildung. "Pflege unter einem guten Zeichen ist Verpflichtung aber gleichzeitig eine große Entwicklungsmöglichkeit". Beim BRK Kreisverband Tirschenreuth befinden sich derzeit über 30 Personen in der Ausbildung, sowohl in der Pflege als auch in der Verwaltung.

Neben der Quantität in der Ausbildung legt das Rote Kreuz viel Wert auf die Qualität ihrer Ausbildung. Hierzu wurde ein eigenes Ausbildungskonzept entwickelt, welches seit mehreren Jahren erfolgreich umgesetzt wird und sich kontinuierlich weiterentwickelt.

Rundreise

Noch vor dem gemeinsamen Mittagessen wurden das Haus Ziegelanger und Haus Mühlbühl besichtigt. In Tirschenreuth wurde die Rettungswache samt Fahrzeuge unter die Lupe genommen. Von dort aus es nach Plößberg ins Haus Frohnwiesen, wo Heim- und Pflegedienstleiterin Michaela Heldwein-Keim die neue Einrichtung im Hausgemeinschafskonzept erklärte. Vor dem Abschluss im Kreisverband wurde in Kemnath das Haus Falkenstein besichtigt.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.