FC-Eisstockschützen müssen aber bis nach Gartenschau warten - Jahresversammlung mit Ehrungen
Vorfreude auf neue Asphaltbahn

Verdiente und langjährige Mitglieder der Sparte Eisstock im FC Tirschenreuth ehrte Spartenleiter Wolfgang Wagenknecht (Dritter von links) in der Jahreshauptversammlung im Sportheim (von links): Anton Müller, Gertraud Gleißner, Wolfgang Wagenknecht, Amalie Müller, Konrad Gleißner, Claudia Neid, Herbert Reiter, Florian Trißl, Hans Bauer und Karl Schwägerl. Bild:wga
Lokales
Tirschenreuth
25.04.2013
62
0

Zufrieden mit der zurückliegenden Saison ist Wolfgang Wagenknecht, Leiter der Sparte Eisstock im FC. Die Stockschützen nahmen an 14 Turnieren teil, wobei die Hälfte im Sommer auf Asphalt ausgetragen wurde.

31 Mitglieder waren zu der Jahreshauptversammlung ins Restaurant "Am Stadtteich" gekommen. Wolfgang Wagenknecht schilderte in seinem Rückblick, dass bei den 14 Turnieren keine Pokalgewinne erzielt werden konnten. Dafür sei der 1. Mannschaft bei der Meisterschaft auf Asphalt der Aufstieg in die Kreisliga gelungen.

Aufgrund der Umbaumaßnahmen an der Asphaltbahn am Schwimmbad hätte die Sparte das eigene Turnier auf der Anlage des ESC Wiesau ausgerichtet. Stefan Glettner, Wolfgang Nurtsch, Thomas Schramm, Matthias Seidl und Wolfgang Wagenknecht hätten jeweils an acht Turnieren teilgenommen. Viel Lob ernteten die Mitglieder von FC-Vorstand Josef Trißl, der sich bei Veranstaltungen des Hauptvereins auf die Mitarbeit seiner Stockschützen verlassen könne. Besonders freute ihm, dass die Zahl der Aktiven durch junge Schützen angewachsen sei, so dass nun wieder zwei Mannschaften gestellt werden können. Von einer positiven Bilanz konnte Kassier Konrad Gleißner berichten. Nachdem der Spartenleiter mehreren Personen für ihren Einsatz gedankt hatte, ehrte er verdiente und langjährige Mitglieder. Urkunden erhielten für zehnjährige Mitgliedschaft Alexander Bauer, Herbert Reiter, Florian Schön, Florian Trißl und Frederik Zöllner.
25 Jahre Mitglied sind Gertraud und Konrad Gleißner, Angela Gilly und Claudia Neid. Wolfgang Kahrig gehört seit 30 Jahren zur Sparte. Je einen Wurststrauß für 25 Turniereinsätze erhielten Hans Bauer und Karl Schwägerl, sowie für die Pflege des eigenen Grundstücks Amalie und Anton Müller. Kaum mehr erwarten können die Eisstockschützen laut Wagenknecht die Fertigstellung der renovierten Asphaltbahn im Gelände der Gartenschau. Mit Schnuppertraining und Vorführungen werde die Sparte ihren Beitrag während der Öffnungszeiten leisten. Ein Pokalturnier ist laut Wagenknecht für den 7. September geplant.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.