Großes Jubiläum am Wochenende in Tirschenreuth mit Festgottesdienst und einem Ehrenabend im ...
60 Jahre Fleischergehilfen-Verein

Ein großartiges Fest war 1979 die Fahnenweihe des Fleischergehilfen-Vereins in Mitterteich. Zum 25-jährigen Bestehen schaffte sich der Verein eine neue Fahne an. Fahnenbraut wurde Margit Krasser. Heute zählt der Verein 45 Mitglieder. Samstag wird das 60. Gründungsjubiläum gefeiert. Bild: privat
Lokales
Tirschenreuth
19.04.2013
16
0
60-jähriges Bestehen feiert an diesem Samstag der Fleischergehilfen-Verein. Dem Festgottesdienst um 17 Uhr in der Stadtpfarrkirche, musikalisch umrahmt von Brigitte Kreuzer. Beim Festabend ab 19.30 Uhr im Kettelerhaus wird Hans Stark, Präsident der Industrie- und Handelskammer Niederbayern/Oberpfalz, die Festrede halten. Weitere Ehrengäste sind Kreis-Handwerkermeister Karl Arnold, für den Oberpfälzer Handwerkerbund Hans Winkler, sowie stellvertretender Landrat und Bürgermeister Franz Stahl.

Der Fleischergehilfen-Verein wurde am 3. Dezember 1953 im ehemaligen Bahnhofshotel Mehler gegründet. Zum Gründungsvorsitzenden wurde der Tirschenreuther Hans Völkl gewählt. Mit dabei waren bei der Gründung 21 Verkäuferinnen und Gesellen. Wenn auch die Gründung in Tirschenreuth war, Sitz des Vereins wurde aber Mitterteich,

Von Beginn an besuchte der Verein Veranstaltungen und Feste in ganz Bayern. Hans Völkl hatte den Vorsitz bis 1956 inne. Seit 40 Jahren steht nun schon der Mitterteicher Klaus Hertwig an der Spitze, der zuvor auch kommissarisch Vorsitzender war. 1969 beschlossen die Fleischergehilfen, sich ein eigenes Vereinsabzeichen anzuschaffen, sowie eine Tischstandarte.
1974 wurde eine Vorstandskette angeschafft, die mit Münzen aus dem 18. Jahrhundert von Ehrenobermeister und Ehrenmitglied Karl Gmeiner bestückt wurde. Zum 25. Jubiläum 1979 wurde für 7000 Mark eine Fahne angeschafft und geweiht. Als Fahnenbraut konnte Margit Krasser gewonnen werden, Fahnenjunker war Gerhard Siegmund, als Begleiter fungierten Gerhard Oppl und Hubert Riedl. Bei dem dreitägigen Fest gastierten unter anderem die "3 lustigen Moosacher", die "Oberpfälzer Blasmusik" und Deutschlands stimmgewaltigster Bauchredner, Jochen Hermann.

In der damaligen Zeit erlebte der Verein den Höhepunkt seines Wirkens, während es aktuell etwas ruhiger geworden ist. Im Jahr 2000 brannte es im Vereinslokal "Gasthof Lamm" am Oberen Marktplatz, wobei die Fahne arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. Unter Aufbietung aller vorhandenen Mittel wurde die grundlegend Sanierung finanziert. Die Kosten damals betrugen immerhin 16 500 Euro.

"Gott sei Dank", so Vorsitzender Klaus Hertwig, "waren wir damals versichert". Am 18. März 2001 erhielt die Vereinsfahne in Mitterteich erneut den kirchlichen Segen. Heute zählt der Verein 45 Mitglieder, die aus dem gesamten Landkreis kommen und sich regelmäßig im Kellnerhaus Mitterteich treffen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.