Kinderschutzbund hilft in vielfältiger Weise - Inge Pannrucker als Vorsitzende bestätigt
"Rappelkiste" und Wunschsterne

Dieses Vorstandsteam führt den Kinderschutzbund Tirschenreuth in den kommenden zwei Jahren: (sitzend von links) Monika Schmiedel, Gabriele Kohl, Inge Pannrucker und Anni Staufer, (stehend von links) Anton Singer, Marianne Scheffler, Birgit Mayer, Bianca Gradl, Jugendamtsleiter Albert Müller, Jeanette Beer und Bürgermeister Franz Stahl. Bild: kro
Lokales
Tirschenreuth
05.05.2013
52
0

"Es macht mir eine Freude und bereichert mein Leben", bedankte sich Vorsitzende Inge Pannrucker bei den Mitgliedern des Kinderschutzbundes Tirschenreuth für ihre Wiederwahl. Pannrucker leitet seit der Gründung den Ortsverband, der aktuell 90 Mitglieder hat. "Jeder, der kein Ehrenamt hat, versäumt etwas im Leben", betonte sie.

In ihrem umfangreichen Rechenschaftsbericht verwies sie unter anderem auf die Gespräche mit dem Jugendamt in Sachen "Rappelkiste", der Betreuungseinrichtung des Kinderschutzbundes. Fünf Fälle gab es am Sorgentelefon, 30 Mal vertrat sie den Kinderschutzbund bei Terminen. Dank zollte die Vorsitzende den zahlreichen Spendern, bedauerte jedoch ein rückläufiges Aufkommen in den vergangenen Monaten. Der Kinderschutzbund erhalte auch immer wieder mal Bußgelder vom Amtsgericht, freute sich Pannrucker.

Ein voller Erfolg sei das Benefizkonzert mit dem Ensemble "Music & More" in St. Peter gewesen. Nur dank des Spendenaufkommens, der Zuwendungen der Banken und Sparkassen könne der Kinderschutzbund seinen Anteil an den "Rappelkisten", immerhin monatlich um die 350 Euro, finanziell stemmen. Der Verein beteiligte sich auch am Ferienprogramm. Inge Pannrucker erinnerte an die Kurse "Starke Eltern für starke Kinder" und "Starke Mädchen siegen". Erfolgreich verlief die Weihnachtsaktion: "Mehr als 200 Wünsche wurden erfüllt."
Stellvertretende Vorsitzende Anni Staufer verwies darauf, dass in der "Rappelkiste" in Mitterteich 20 Kinder, in Tirschenreuth zwischen zwölf und 15 Kinder betreut werden. Acht Frauen kümmern sich um den Nachwuchs. Momentan laufe zudem eine Kooperation mit Schott-Rohrglas.

"Klassenpaten" im Einsatz

Gabriele Kohl ging auf die Aktion "Klassenpaten" ein, die mit viel Erfolg in Waldsassen laufe. Acht Personen seien hier ehrenamtlich tätig und unterstützen die Kinder im Unterricht. Die Rektorin der Waldsassener Grundschule, Maria Piendl, begrüße dies sehr.

Monika Schmiedel berichtete kurz über die musischen Aktionen ihrer Gruppe, ehe Jeanette Beer einen Einblick in die Finanzen des Kinderschutzbundes gab. In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Franz Stahl für das große ehrenamtliche Engagement des Kinderschutzbundes, das gar nicht hoch genug angesiedelt werden könne. "Ich kann euch nur mit einem herzlichen ,Vergelt's Gott' danken."

Inge Pannrucker wurde erneut zur Vorsitzenden gewählt. Ihre drei Stellvertreterinnen sind Gabriele Kohl (Waldsassen), Anni Staufer (Königshütte) und Monika Schmiedel (Pechbrunn). Schatzmeisterin bleibt Jeanette Beer, die künftig von Birgit Mayer (beide aus Mitterteich) unterstützt wird. Zur Schriftführerin wurde Bianca Gradl (Mähring) gewählt. Beisitzer sind Karl Haberkorn, Bianca Gradl, Albert Müller und Anton Singer, Kassenrevisoren Barbara Eschenbeck-Brech, Marianne Scheffler und Hubert Brech.

Benefizkonzert

In ihrem Ausblick für 2103 wünschte sich Inge Pannrucker, dass der Kinderschutzbund Tirschenreuth eine eigene Homepage aufbaut. Der Kinderschutzbund beteiligt sich am Ferienprogramm und am Kreisjugendtag in Waldsassen, auch die Aktion "Wunschsterne" findet wieder statt. Das Benefizkonzert ist am 1. Dezember in der evangelischen Kirche in Tirschenreuth geplant.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.