Kreisverkehrswacht wirkt in Kindergärten und Schulen - Kleinunfälle sorgen für Anstieg in ...
Schutz der Kinder im Mittelpunkt

Lokales
Tirschenreuth
22.04.2013
3
0

Kinder sind die schwächsten Verkehrsteilnehmer. Und gerade den Schutz der Mädchen und Jungen wird die Kreisverkehrswacht weiter in den Mittelpunkt stellen.

"Die Förderung der Verkehrssicherheit und die Minderung von Verkehrsunfällen sind mit die Hauptaufgaben der Kreisverkehrswacht", betonte Vorsitzender Walter Landgraf bei der Jahresmitgliederversammlung im Kettelerhaus. Schwerpunkt sei die Verkehrserziehung der Kinder, weil sie die schwächsten Verkehrsteilnehmer sind. Deshalb werde in den Kindergärten mit den Vorschulkindern das Überqueren der Fahrbahn und das richtige Verhalten auf dem Schulweg geübt. "Die Schulanfänger waren mit Begeisterung bei der Sache und erhielten als Belohnung ein Verkehrsmalheft", schilderte Landgraf in seinem Rückblick.

Mitarbeit der Eltern wichtig

Das Wichtigste für die Kleinen sei aber nach wie vor die Verkehrserziehung durch die Eltern. Aus diesem Grund seien in den Kindergärten und den Grundschulen sechs Elternabende veranstaltet worden. An der praktischen Radfahrausbildung der Jugendverkehrsschule hatten im vergangenen Schuljahr 660 Kinder teilgenommen. "Zur Sicherheit auf dem Schulweg leisten die Schüler- und Schulbuslotsen einen wesentlichen Beitrag", fuhr Landgraf fort. An den Mittelschulen seien deshalb im Juni und Juli 2012 wieder 62 Lotsen ausgebildet worden. Die Unfallstatistik für 2012 erklärte Landgraf anhand von zwei Folien. Die Gesamtunfälle sind 2012 um fast 10 Prozent auf 1994 angestiegen. "Das lag aber vor allem am enormen Anstieg der Kleinunfälle um 13,3 Prozent." Bei den Verkehrstoten verzeichne die Statistik einen Rückgang von 9 auf 4. "Aber das sind immer noch vier Menschen zu viel", betonte Landgraf. Auf dem Schulweg sei es zu zwei Unfällen mit zwei leicht verletzten Kindern gekommen. Zudem hätte sich ein Unfall mit einem Schulbus ereignet, der wegen Schneeglätte in den Straßengraben rutschte. Von den 26 Insassen wurden elf Kinder leicht verletzt.
Bürgermeister Franz Stahl lobte die gute Zusammenarbeit der Kreisverkehrswacht mit den Behörden im Landkreis. Schatzmeister Peter Hamm berichtete von einer soliden Finanzlage. Die Hauptausgaben seien für die Verkehrserziehung getätigt worden. Für die Anschaffung eines neuen Lastwagens für die Jugendverkehrsschule seien seit Jahren Rücklagen gebildet worden, so dass die Verkehrswacht das neue Fahrzeug wesentlich mitfinanzieren konnte. Die Übergabe erfolge im Mai oder Juni.

Bewährte Kraftfahrer

Die Auszeichnungen der bewährten Kraftfahrer wurden von Oberregierungsrätin Regina Kestel vom Landratsamt und von Franz Stahl vorgenommen. Für 30 Jahre vorbildliches Verhalten im Straßenverkehr erhielten die Auszeichnung in Gold Petra Schwägerl und Karl Schwägerl aus Tirschenreuth. Für 50 Jahre wurden mit dem goldenen Ehrenlaub folgende Kraftfahrer ausgezeichnet: Gerhard Schmaus aus Waldsassen, Josef Herkner aus Waldsassen, Franz Schönfelder aus Waldsassen und Peter Schimpf aus Tirschenreuth.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.