Verkehrslenkungskonzept im Stadtrat vorgestellt - Marktplatz an Sonntagen ab 11 Uhr gesperrt
Einbahnstraße zur Gartenschau

An der alten TIR 1 nach Lohnsitz findet sich der Hauptparkplatz der Gartenschau. Über 300 Personenwagen sollen dort Platz finden. Weitere Flächen werden per Shuttlebus an das Gelände angebunden. Bild: Schirmer
Lokales
Tirschenreuth
30.04.2013
1
0

Die "Natur in Tirschenreuth" hat laut Bürgermeister Franz Stahl "überregional aufgeschlagen". In vielen Medien sei die Gartenschau präsent, gut 100 Anmeldungen würden bereits für Führungen vorliegen. Im Stadtrat wurde jetzt das Verkehrslenkungskonzept vorgestellt. Ein Aspekt: Der obere Marktplatz wird während der Veranstaltungszeit jeden Sonntag ab 11 Uhr gesperrt.

Auf eine weitere Neuerung müssen sich die Autofahrer in der kommenden Woche schon einstellen.

Einbahnstraße

Ab dem 6. Mai wird in der Regensburger Straße bis zur Dammstraße eine Einbahnregelung herrschen. Dann können die Fahrzeuge nur mehr ortseinwärts fahren. "Gerade den Bussen soll damit die Möglichkeit geboten werden, dass sie am Platz am See halten und die Besucher aussteigen lassen, beschrieb Gartenschau-Geschäftsführer Franz Häring die Maßnahme. Während die Busse halten, kämen andere Fahrzeuge problemlos vorbei.

Parkplatz gesperrt

Schon ab Donnerstag, 2. Mai, wird auch der neu geschaffene Parkplatz am Amtsgericht gesperrt. Für die Besucher und Beschäftigten würden vorübergehend Ersatzparkplätze geschaffen, informierte Häring. Im Bereich des neu angelegten Parkplatzes am Gericht würden Toiletten sowie ein Container für die Kassen aufgestellt. In dem Bereich findet sich auch der Hauptzugang.

Kein Durchgang mehr

Ab dem 27. Mai werde der Zugang zum Gericht nur mehr über den Nebeneingang auf der Südseite möglich sein. Fischhofbrücke und Innenhof gehören zu den Flächen der Gartenschau. Von diesem Tag an wird es laut Häring auch keinen Durchgang von Lohnsitz über die Fischhofbrücke in Richtung Stadt bis nach der Gartenschau mehr geben. Mit dem Start der Veranstaltung könne das Gelände nur mehr mit Eintrittskarte erreicht werden. Auch das Restaurant findet sich während der Veranstaltung im Gartenschaugelände. Nach dem Ende der Gartenschau am 25. August soll laut Häring schnellstmöglich der Rückbau beginnen. Voraussichtlich ab Mitte/Ende September soll dann der Park wieder frei zugänglich sein. Während der "Natur in Tirschenreuth" sollen im Ort Markierungen auf den Gehwegen zum Veranstaltungsgelände hinführen. Geplant sei auch, dass während der Gartenschau in der Lehnerstraße das Parken nicht mehr erlaubt ist.

Alles im Zeitplan

Bürgermeister Franz Stahl informierte, dass der lange Winter den Anpflanzungen nicht geschadet hätte. "Alles liegt im Zeitplan", beruhigte das Stadtoberhaupt. Vorausschauend wollte Stahl auch auf den Besucheransturm gewappnet sein und empfahl den Tirschenreuthern, während der Gartenschau doch lieber ohne Auto zur Innenstadt aufzubrechen. "Es wird viel mehr Verkehr in den Ort kommen", prognostizierte Stahl. Manfred Zandt und Norbert Schuller (Freie Wähler) wiesen auf die Engstelle in der Mühlbühlstraße hin und hofften auf eine entsprechende Präsenz, um die Geschwindigkeitsbeschränkung zu verdeutlichen.

Tempo 30 in Mähringer Straße

Nicht möglich sei es, so Häring, den Schwerlastverkehr aus Richtung Mähring umzulenken. Doch solle während der Gartenschau in der Mähringer Straße ab der Breslauer Straße eine Beschränkung auf Tempo 30 erfolgen. Auf Nachfrage von Konrad Zant bestätigte Stahl die Marktplatzsperrung. Bei einer Umfrage unter den Anliegen seien nur positive Rückmeldungen eingegangen. Mit Rücksicht auf die Kirchgänger werde die obere Marktplatzhälfte am Sonntag ab 11 Uhr gesperrt. Freilich könne man aus dem Bereich später noch herausfahren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.