01.09.2015 - 00:00 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Welt in Sekundenbruchteilen

Müsste man als Juror das beste Bild heraussuchen - die Aufgabe wäre unlösbar. Bei ihrer Ausstellung zum 60. Geburtstag der Fotofreunde Tirschenreuth, punkten die 32 Aussteller mit Qualität. 152 Top-Fotos zeigen sie im Museumsquartier (MQ).

Selten wurden bei Ausstellungseröffnungen so viele Fotos geschossen. Bei der Jubiläumspräsentation zum 60. Geburtstag der Tirschenreuther Fotofreunde hielten Lisa Langer (links), Lothar Hladik (knieend), Berndt Halbauer (im Hintergrund), Horst Klier (Mitte) und Hans G. Lauth (rechts) das offizielle Geschehen akribisch fest. Bild: tr
von Norbert Grüner Kontakt Profil

Der Alois-Hörmann-Saal reichte diesmal für die Präsentation im MQ nicht aus. Die Fotofreunde nahmen auch den Pädagogikraum in Beschlag, um ihre Sichtweise der Dinge einem breiten Publikum vorzustellen. Etwa 120 Köpfe stark war das bereits bei der Vernissage. Kein Genre ist den Fotofreunden fremd. Ob Street-, Porträt-, Makro-, Natur- oder Digi-Art-Fotografie, sie beherrschen sowohl die Klassiker als auch die modernen Trends.

Zeit mitbringen

Wer sich auf die Ausstellung einlässt, sollte viel Zeit mitbringen. Der Anzahl der Werke geschuldet, ist es alles andere als einfach, sich auf die einzelnen Bilder zu konzentrieren. Was schade wäre, weil sie es alle verdienen, besonders beachtet zu werden. Auch in Zeiten, in denen die analoge Fotografie praktisch keine Rolle mehr spielt, sei das Medium noch immer ein kreativer und künstlerischer Prozess, sagte der Sprecher des Führungs-Trios der Fotofreunde, Willi Baierl. Gute Bilder entstünden immer im Kopf. Aus diesem Grund seien die Fotos der Ausstellung genauso individuell, wie es die einzelnen Mitglieder der Fotofreunde selbst seien.

Die Gründung der Fotofreunde Tirschenreuth war am 13. Juni 1955. Damals bietet die Volkshochschule einen Fotokurs in der Luitpoldschule an. Dozenten und Lehrgangsteilnehmer sind gleichermaßen begeistert und rufen spontan die Interessengemeinschaft Fotofreunde Tirschenreuth ins Leben.

Bis heute sind sie kein eingetragener Verein sondern halten am Erfolgsrezept lockere Interessengemeinschaft fest. Bis zur Jahrtausendwende fungierte Richard Berndt 33 Jahre lang als Sprecher der Fotografen. Aktuell sind Willi Baierl, Ernst Reiß und Horst Klier die gleichberechtigten Vertreter der Interessengemeinschaft. Längst bestehen die Fotofreunde nicht mehr ausschließlich aus Tirschenreuthern. Viele "Auswärtige" haben den "Verein" als Heimat zur Pflege ihres Hobbys entdeckt.

Neulinge willkommen

Jeden zweiten Donnerstag im Monat treffen sich die Fotofreaks im Tirschenreuther FSV-Sportheim, um Erfahrungen auszutauschen, Bilder auf der Großleinwand zu betrachten und über technische Neuheiten zu philosophieren. Natürlich werden auch gemeinsame Ausflüge zu lohnenden fotografischen Zielen unternommen. Wer sich damit identifizieren kann, ist jederzeit ein gerngesehener Gast beim nächsten Treffen.

So künstlerisch perfekt wie die Präsentation selbst, begeisterten ebenso Natalie Horn aus Waldsassen und Matze Wolf aus Bärnau mit ziemlich anspruchsvollen Eigenkompositionen, musikalisch und textlich. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 18. Oktober jeweils Dienstag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.fotofreunde-tir.com/

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp