21.08.2014 - 00:00 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Würdevolle Weihe der neuen Vereinsfahne der Böllerschützen - Schirmherr bringt Trauerband an Seltenes Erlebnis bei Gottesdienst

Ein seltenes Ereignis durften die Gottesdienstbesucher an Maria Himmelfahrt miterleben. Die Böllerschützen feierten in der Stadtpfarrkirche die Weihe ihrer neuen Vereinsfahne.

Fahnenbraut Manuela Hager übergab die neue Vereinsfahne nach der Segnung und dem Anbringen der Ehrenbänder ganz offiziell an Fähnrich Emanuel Venzl. Bild: heb
von Autor HEBProfil

Kaplan Maximilian Roeb stellte in seiner Predigt den Feiertag Maria Himmelfahrt als "Fest der Zukunft" heraus. Und auch wenn dies eher kirchlich gemeint war, treffe es ebenso auf die Böllerschützen zu. Der Verein ist vor fünf Jahren gegründet worden und absolviert seitdem viele "Einsätze", etwa beim Anschießen am Neujahrstag.

Stadtpfarrer Georg Flierl weihte die neue Fahne in einer sehr würdigen Zeremonie. Danach folgte die Begrüßung der Fahne mit Anbringen der Fahnenbänder.

Schirmherr Bürgermeister Franz Stahl machte den Anfang mit einem Trauerband. Denn auch den Verstorbenen eines Vereins soll ehrendes Andenken gewahrt bleiben. Fahnenbänder von Fahnenmutter Monika Grassy, Fahnenbraut Manuela Hager und des Patenvereins folgten. Im Gegenzug wurde von Vorsitzendem Martin Hager ein Erinnerungsband an die Fahne der Reservisten- und Soldatengemeinschaft Tirschenreuth, dem Patenverein, angebracht. Dann wurde die Fahne ganz offiziell durch Fahnenbraut Manuela Hager an Fähnrich Emanuel Venzl übergeben. Das Kreuzen beider Fahnen, Symbol für die Verbindung beider Vereine, beschloss die Zeremonie der Fahnenweihe. Nach dem Abschluss des Gottesdienstes durfte die neue Fahne erstmals an die Öffentlichkeit. Sie führte den Festzug zur Feier am Marktplatz an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp