16.11.2017 - 20:00 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Alfred Wolf stellt Kreisausschuss Projekt Heimatunternehmen vor Pfiffige Köpfe für Pilotvorhaben gesucht

Für seinen neuen Job hat Alfred Wolf die Dienstwaffe abgeben müssen. Doch der für drei Jahre vom Dienst freigestellte Polizeibeamte ist überzeugt, dass er auch ohne "Wumme" für Knaller in der Region sorgen kann.

Alfred Wolf versteht sich beim Pilotprojekt Heimatunternehmen als Netzwerker für Leute, die mit Leidenschaft Ideen vorantreiben und damit gleichzeitig ihr Umfeld mitgestalten. Bild: wb
von Wolfgang Benkhardt Kontakt Profil

Der Bärnauer soll als Projektkoordinator das Pilotvorhaben "Heimatunternehmen" im Landkreis Tirschenreuth zum Erfolg führen. Am Montag rührte er im Kreisausschuss dafür kräftig die Werbetrommel. Wolf zeigte sich zuversichtlich, dass unter dem Strich bei diesem Projekt für die Region und auch für den Landkreis was rauskommen kann, wenn die entsprechenden Leute und Stellen mitziehen..

Wolfs Auftrag ist es, mit gezielter Förderung und mit der Unterstützung unternehmerisch denkender Menschen diesseits und jenseits der Grenze die Region aktiv mitzugestalten - sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich. "Für die Entwicklung unseres Landkreises ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit essenziell", betonte Wolf. Dabei müsse man aufhören, in Landkreisgrenzen zu denken, sondern sich stärker als Region im Herzen Europas definieren. Kritisch merkte er an, dass die Wirtschaft hier viel weiter sei als die Kommunen, in denen es oft noch an Mitarbeitern fehle, die der tschechischen Sprache mächtig seien.

Wolf versteht sich selbst als großer Netzwerker, der eine Aufbruchstimmung für pfiffige Köpfe in der Region erzeugen will. Er möchte Leute ermutigen, hier ihre Idee umzusetzen, in der Region etwas aufzubauen. Eine der zentralen Aufgaben sieht er darin, Unternehmertypen zu finden, die bereit sind, den Weg mitzugehen und die Region aktiv zu gestalten.

Wolf hatte auch ein paar Beispiele mitgebracht, wie er sich seine Heimatunternehmer vorstellt. Norbert Reger von der Gesellschaft Steinwaldia aus Pullenreuth ist zum Beispiel so ein Macher nach dem Geschmack von Alfred Wolf. Auch Matthias Frank mit seiner Straußenfarm in Mitterhof bei Waldsassen passt zu diesem Profil. Und natürlich Marco Härtl, der für seine Kreativ- und Produktionsagentur "Bewegter Blick" einen alten Pfarrhof in Wernersreuth saniert hat.

Das Pilotprojekt ist eine Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, die vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz, dem Bereich Zentrale Aufgaben in München sowie dem Landkreis Tirschenreuth unterstützt wird. Landrat Wolfgang Lippert kommentierte die Ausführungen mit den Worten: "Alfred Wolf hat mit dem Geschichtspark bewiesen, dass er scheinbar unmögliche Dinge erfolgreich umsetzt."

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.