17.09.2014 - 00:00 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

"Ich bin kein Job-Hopper" - Neuer Chefarzt im Krankenhaus Tirschenreuth: Dr. Christoph Wittenberg neuer Chefarzt

Vom Bodensee an den Tirschenreuther Stadtteich: Dr. Christoph Wittenberg wechselt von der Asklepios-Klinik in Lindau als Chefarzt an ans Krankenhaus Tirschenreuth. Die Kliniken Nordoberpfalz AG erhofft sich mit ihm einen Stopp im Personalkarussell der Inneren Abteilung.

Dr. Christoph Wittenberg (Vierter von links) ist der neue Chef der Inneren Abteilung. Im Bild (von links) Regionalleiter Otto Tafelmayer, Dr. Norbert Fischer und Rainer Fischer sowie (von rechts) Prokurist Martin Neuhaus, Dr. Robert Söll, Prokurist Manfred Tretter, Peter Gold, Dr. Ludwig Kutzer, Anton Sticht und Dr. Thomas Egginger. Bild: tr
von Norbert Grüner Kontakt Profil

"Der Einstieg von Chefarzt Dr. Christoph Wittenberg, ist ein bedeutender Meilenstein für die Zukunft unseres Hauses", sagte der Ärztliche Direktor der Kliniken Nordoberpfalz AG, Dr. Thomas Egginger. Er zeigte sich zuversichtlich, dass mit dem Eintritt des neuen Mediziners dem häufigen Wechsel auf der Führungsposition der Internen in den vergangenen Jahren jetzt endlich ein Ende gesetzt ist.

Dank an Dr. Ludwig Kutzer

Dank zollte der Sprecher in diesem Zusammenhang Oberarzt Dr. Ludwig Kutzer, "der das Schiff immer wieder, trotz teilweise hoher Wogen, sicher durch die raue See gelenkt hat". Wie Egginger mitteilte, habe der Neue bereits vor längerer Zeit Kontakt mit den Weidner Kollegen aufgenommen und sich darüber informiert, wie das Netzwerk Weiden-Tirschenreuth funktioniert. Enge Zusammenarbeit kennzeichneten die beiden Häuser.

Ein eingespieltes Team

Stellvertretend für den Aufsichtsratsvorsitzenden Landrat Wolfgang Lippert erklärte Rainer Fischer, dass ein Krankenhaus nur dann zum Markenzeichen werden könne, wenn es zur guten Medizin auch das engagierte Personal liefern könne. Dem neuen Chefarzt wünschte Fischer, dass er zusammen mit seiner Mannschaft schnell zur Marke aufsteigen werde. In die gleiche Kerbe schlug Bürgermeister-Stellvertreter Peter Gold. Er machte dem neuen Chefarzt seinen Arbeitsplatz damit schmackhaft, dass er hier auf ein gutes und eingespieltes Team bauen könne. Gold wünschte sich eine lange Zusammenarbeit mit dem Mediziner. Als Neubeginn für die Innere Abteilung bezeichnete stellvertretender Betriebsratsvorsitzender Anton Sticht den ersten Arbeitstag von Dr. Wittenberg. Sticht freute sich darüber, "dass mit dem Eintritt des Chefarztes endlich die Engpässe der ärztlichen Versorgung in der Internen der Vergangenheit angehören."

Ein Chefarzt brauche sehr viel Gespür und Einfühlungsvermögen, nicht nur bei der Betreuung der Patienten, sondern auch beim Umgang mit seinen Mitarbeitern, sagte der Betriebsrat. Als solcher wünschte er sich, dass die Einträchtigkeit und klare Linie der Abteilung fortgeführt werde.

Teamplayer

Dr. Christoph Wittenberg freute sich über den herzlichen Empfang an seinem ersten Arbeitstag am neuen Arbeitsplatz. "Ich bin kein Job-Hopper", bestärkte er die Sprecher vor ihm, die immer wieder auf die schwierige Vergangenheit der Abteilung hingewiesen hatten. Als Team-Player der mit der Mannschaft agiert und als einen, "mit dem man reden kann", stellte er sich vor. "Ich freue mich auf meine neue Aufgabe."

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.