07.05.2018 - 18:56 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Ex-Mitspieler Huberth Rosner erinnert sich an Michael Köllners Anfänge: Trainerlizenz statt Vatertagswanderung

Glückwünsche en masse für den Nürnberger Aufstiegstrainer Michael Köllner. Auf der Facebook-Seite des Stiftländers sammelten sich mehrere Hundert Kommentare. Wo sich ansonsten allerhand Kritiker versammeln, die Köllners Personal- und Taktikentscheidungen zumeist wenig zimperlich in Frage stellen, so war der Tenor diesmal eindeutig (siehe Kasten). Die Club-Fans huldigen durch die Bank ihren Aufstiegshelden aus Fuchsmühl (Kreis Tirschenreuth).

Michael Köllner (rechts) in Aktion: 1993 traf er für den damaligen Kreisligisten ATS Mitterteich gegen den TSV Bärnau. Im ATS-Tor stand der damals 17-jährige Huberth Rosner (links). Repro: Huberth Rosner
von Fabian Leeb Kontakt Profil

So auch Huberth Rosner, ehemaliger Teamkamerad Köllners beim ATS Mitterteich in der damaligen A-Klasse (heutige Kreisliga). Der langjährige Torwart postete auf Facebook als Glückwunsch einen Zeitungsartikel aus dem "Neuen Tag" anno 1993: Auf den Bildern sind Rosner und Köllner gemeinsam für den ATS gegen den TSV Bärnau aktiv. "Michl war damals 23 Jahre alt und für mich war es mit 17 Jahren die erste Saison bei den Herren. In diesem Spiel gegen Bärnau hat Michl auch noch getroffen", sagte Rosner gegenüber Oberpfalz-Medien. Für den Keeper war bereits damals klar, welchen Weg sein Mitspieler einschlagen wird. "Just in diesem Jahr - 1993 - hat Michael Köllner seine Trainer-B-Lizenz absolviert. Dafür wurde er bei uns schon etwas belächelt."

Und Rosner erinnert sich an eine Anekdote, die verdeutlicht, dass der künftige Bundesliga-Trainer von Beginn an einen klaren Plan verfolgt hat. "Während einer Vatertagswanderung stieß Köllner später zur Truppe und musste sich einige bierlaunige Sprüche anhören, welche Vereine er denn beabsichtige, mit seinem Trainerschein zu übernehmen." Doch Köllner reagierte auf die Wirtshaus-Sticheleien cool: "Ich mache die Lizenz gewiss nicht, um damit Leute wie euch zu trainieren." Huberth Rosner wusste bereits damals: "Köllner meinte das keineswegs arrogant, sondern war voller Überzeugung. So wie er heute noch ist."

Glückwünsche

Auf Michael Köllners Facebook-Seite gingen zahlreiche Glückwunsch-Kommentare ein:

"Du bist der beste Trainer, den wir die letzten Jahre hatten."

(Lorenz Mackauer)

"Danke für diese großartige Saison. Jetzt nochmal zu Hause eine gute Leistung abliefern und dann als Meister aufsteigen."

(Philipp Dojkov)

"Michael Köllner, bitte bleib' lange bei uns."

(Ivy Mia Schmidt)

"Herr Köllner, Sie müssen das Feiern noch lernen. Das ist aber auch die einzige Kritik an Ihnen. Danke für diese geile Saison."

(Christian Wiesheier)

"Gratulation!!! Du hast einen Riesenanteil an diesem phantastischen Erfolg, Michl! Großen Respekt!!"

(Udo Fürst)

"'Etz mu die Bundesliga wohl Oberpfälzisch lerna'. Grüße aus der Oberpfalz vom Wirt's-Rainer aus Haunritz."

(Katrin-Rainer Mayer)

"Chapeau Herr Köllner! Ganz großes Kino. Sie sind der allerbeste, danke für die tolle Leistung und den verdienten Aufstieg. Jetzt am Sonntag die Meisterschaft nach Nürnberg holen, und Sie bekommen ein Denkmal."

(Michael Lennon)

"Meinen Glückwunsch, Michl. Ihr habt eine ganze Region glücklich und Fuchsmühl und Umgebung auch ein wenig stolz gemacht!"

(Werner Holub)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.