13.04.2018 - 22:58 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Fußball Kreisklasse Ost Dreikampf an der Spitze

Nachdem die Abstiegsfrage so gut wie geklärt ist, konzentriert sich in der Kreisklasse Ost alles auf das Rennen an der Tabellenspitze. Dabei liefern sich der TSV Neualbenreuth, die SG Marktredwitz und der ASV Waldsassen einen Dreikampf.

Der TSV Neualbenreuth empfängt am Sonntag den TSV Friedenfels. Das Hinspiel (Szene mit Spielertrainer Jürgen Schmidkonz, links) verloren die Neualbenreuther mit 1:2. Bild: Gebert
von Autor CHAPProfil

Weiden . In einer optimalen Lage befindet sich der TSV Neualbenreuth, die er am 25. Spieltag natürlich nicht fahrlässig aufs Spiel setzen will. Allerdings gastiert mit dem TSV Friedenfels ein äußerst unangenehmer Kontrahent. Dranbleiben nimmt sich der ASV Waldsassen vor. Dazu ist ein Sieg über die SG Fuchsmühl Pflicht. Vor einer schwierigen Aufgabe steht die SG Marktredwitz beim heimstarken SV Pechbrunn.

SG FSV TIR/Großk. Sa. 16.00 FC Tirschenreuth II

"Immer verschlafen wir die erste Halbzeit", ärgert sich SG-Trainer Tobias Stilp. "Somit machen wir es den Gegner zu einfach." Die Erfolgschancen im Stadtderby sieht er als eher gering an, denn die Gäste besitzen eine Mannschaft, die bestens ausgebildet ist. Die Verletztenliste wird immer größer. "Keine Ahnung, wen ich aufstellen soll." Keiner Worte bedarf es für FC-Spielleiter Thomas Schramm zum Stadtderby. "Allein schon vom Tabellenstand her, gehen wir als haushoher Favorit in die Partie. Dennoch sollte die Mannschaft konzentriert zu Werke gehen, um ein böses Erwachen zu vermeiden."

SF Kondrau II So. 13.00 ATSV Tirschenreuth II

Ihre gute Heimbilanz wollen die Gastgeber ausbauen. Eindringlich warnt aber SF-Spielleiter Philipp Hopfner die Mannschaft davor, den Gegner am Tabellenstand zu messen. "Die werden mit Sicherheit die Punkte nicht kampflos abgeben." Gesperrt ist Hopfner. Gerne würde sich ATSV-Coach Marco Zeus für die 1:4-Hinspielniederlage revanchieren. Nach den Nachholpartien mit angeschlagenen Spielern kann er über die Anfangsformation nicht viel sagen. Zumindest die zuletzt beruflich verhinderten Akteure kehren zurück.

TSV Neualbenreuth So. 14.00 TSV Friedenfels

Mit den vier Punkten am vergangenen Wochenende ist Spielleiter Martin Maier einverstanden. Um weiter ganz oben mitzuspielen, fordert er auf heimischem Gelände einen Sieg. Nebenbei will er sich für die im Hinspiel erlittene 1:2-Niederlage revanchieren. Einige Akteure sind angeschlagen, so dass Trainer Jürgen Schmidkonz das Anfangsaufgebot kurzfristig bekanntgeben wird. Auf ein punktloses Wochenende blickt Gästecoach Edwin Bauer zurück. "Wir haben einfach keinen Lauf und jetzt geht es ausgerechnet zu einem Meisterschaftsfavoriten. Die Mannschaft hat an der Grenze nichts zu verlieren." Einige Spieler meldeten sich während der Woche krank.

SV Griesbach So. 14.00 DJK Falkenberg

"Bei der 1:2-Vorrundenniederlage lieferten wir eine unsere schwächsten Leistungen ab", erinnert sich SV-Trainer Manuel Waller. "Dafür gilt es, sich zu rehabilitieren." Doch Vorsicht ist geboten, denn Falkenberg ist mit Sicherheit besser als es der Tabellenplatz aussagt. Nur gut, dass die Berufstätigen wieder zurückkehren. Redlich verdient hat sich der Gast das Remis gegen Neualbenreuth. Deshalb geht er selbstbewusst und ohne Angst in die Begegnung. Bis auf Müller steht bei der DJK der komplette Kader zur Verfügung.

SV Pechbrunn So. 14.30 SG Marktredwitz

Nicht vergessen haben die Hausherren die 0:3-Niederlage aus der Hinrunde. Natürlich werden sie alles daransetzen, sich zu revanchieren und dem Favoriten ein Bein zu stellen. Dabei vertraut Trainer Max Kraus auf die Heimstärke seiner Truppe, an der schon andere Gegner scheiterten. Eindringlich warnt SG-Spielleiter Boban Sabovic sein Team vor dem Gegner, der stark ins neue Jahr startete. Trotzdem ist das Ziel ein Sieg. "Mit einer verbesserten Chancenverwertung sollte das machbar sein."

TSV Bärnau So. 15.00 Arzberg-Röthenbach

Beim Arbeitssieg gegen den ATSV Tirschenreuth II lieferte die Heimelf laut Spielleiter Markus Fichtner eine dürftige Leistung ab. Nicht vergessen hat er den schwächsten Auftritt der Vorrunde in Arzberg-Röthenbach. Für diesen fordert er Wiedergutmachung. Allerdings bedarf es einer klaren Leistungssteigerung. "Sollte das gelingen, bleiben die Zähler in Bärnau", ist er sicher. Gästecoach Andreas Habel erwartet einen aggressiven Gegner, der seinem Team alles abverlangen wird. "Wir sind darauf eingestellt und wollen die Heimreise nicht mit leeren Händen antreten."

SV Leutendorf So. 15.00 TSV Konnersreuth II

Nach dem schlechten Auftritt in Fuchsmühl fordert Spielleiter Thomas Cernousek sein Team auf, eine Schippe draufzulegen. "Das wird gegen einen spielstarken Gegner auch nötig sein, sollen die Punkte in Leutendorf bleiben." Florian Stich kehrt in den Kader zurück. Gegen Kondrau II sah TSV-Spielleiter Florian Neumann eine starke Leistung seiner Mannschaft. "Wenn wir daran anknüpfen, werden wir definitiv punkten." Die Personallage ist gut.

ASV Waldsassen So. 15.00 SG Fuchsmühl

Damit der Sieg in Marktredwitz an Wert gewinnt, muss der ASV unbedingt nachlegen. "Wir spielen zu Hause und wollen weiter vorne mitmischen. Daher zählt nur ein Sieg", setzt Trainer Thomas Stark seine Truppe bewusst unter Druck. Verletzungsbedingt fällt mit Burger und Ligus die halbe Abwehr aus. Die Hausherren sieht SG-Trainer Wolfgang Eiglmeier in der Favoritenrolle. "Sie müssen sich die Punkte aber schwer erkämpfen", lautet seine Ansage. "Wenn wir komplett sind und einen guten Tag erwischen, ist ein Erfolgserlebnis durchaus drin." Die Aufstellung entscheidet sich kurzfristig.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.