25.08.2017 - 18:10 Uhr
TirschenreuthSport

Fußball Kreisklasse Ost Harte Prüfung für den TSV Neualbenreuth

In der Kreisklasse Ost sind Tabellenführer TSV Neualbenreuth (1./16 Punkte) und Kreisliga-Absteiger SG Fuchsmühl (2./14) noch ohne Niederlage. Das könnte sich aber am siebten Spieltag durchaus ändern. Beide Teams stehen vor schwierigen Auswärtshürden. Der Spitzenreiter gastiert beim SV Pechbrunn (9./9), Fuchsmühl beim TSV Bärnau (10./7). Als krasser Außenseiter geht der noch punktlose Aufsteiger ATSV Tirschenreuth II (16./0) ins Stadtderby beim FC Tirschenreuth II (6./10). Die weiße Weste der noch ungeschlagenen SG Marktredwitz (5./11/ein Spiel weniger) ist bei den Sportfreunden Kondrau II (7./10) in Gefahr.

Der TSV Neualbenreuth (rechts Spielertrainer Jürgen Schmidkonz) hat mit dem 2:0-Erfolg gegen den ASV Waldsassen (links Thomas Stark) die Tabellenführung in der Kreisklasse Ost übernommen. Am Samstag will der TSV in der Partie beim SV Pechbrunn die Spitzenposition verteidigen. Bild: Gebert
von Autor CHAPProfil

SV Pechbrunn Sa. 14.00 TSV Neualbenreuth

Trotz der 0:1-Heimniederlage gegen Griesbach attestierte SV-Trainer Siegi Grüner seiner Mannschaft eine ordentliche Leistung. Nicht einverstanden war er mit der katastrophalen Chancenverwertung. Die Partie gegen den Tabellenführer stuft er noch schwerer ein, zumal die Personallage weiterhin angespannt bleibt. Nicht umsonst sieht er sein Team klar in der Außenseiterrolle. Nach dem hart erkämpften Derbysieg gegen Waldsassen führen die Gäste überraschend die Tabelle an. Für Spielleiter Martin Maier steht fest, dass die Gegner gegen sein Team nun noch motivierter zu Werke gehen werden. In Pechbrunn erwartet er ein enges Spiel. Aufgrund von Arbeit und Urlaub ist in den nächsten Wochen die Improvisationskunst von Spielertrainer Jürgen Schmidkonz gefragt.

SF Kondrau II So. 13.00 SG Marktredwitz

Bei der "Zweiten" kann man laut Spielleiter Philipp Hopfner von einem guten Saisonstart reden. Gegen Friedenfels zeigte die Mannschaft eine geschlossene und disziplinierte Leistung. Der Gast jedoch ist für ihn eine ganz andere Hausnummer. "Knüpft die Mannschaft an die zuletzt guten Auftritte an, sind wir aber auch diesmal nicht chancenlos." Die Aufstellung richtet sich wie immer nach der "Ersten". Im torreichsten Spiel des vergangenen Wochenendes musste sich die SG gegen Bärnau mit einem 4:4 begnügen. In Kondrau müssen die Oberfranken die Mannschaft immer noch auf fünf Positionen umbauen. Abwehrstratege Zakrezweski und Heidel sind im Urlaub, die Offensivabteilung um Root, Werner und Lindner ist verletzt.

SV Griesbach So. 14.00 Arzberg-Röthenbach

Trotz großer Personalnot setzte die Heimelf in Pechbrunn die taktischen Vorgaben perfekt um und verließ als verdienter Sieger den Platz. Die Gäste sind laut Trainer Manuel Waller mit Vorsicht zu genießen. "An einem guten Tag sind sie in der Lage, jeden Gegner zu schlagen. Wenn wir erneut konzentriert zu Werke gehen, dann bleiben die Punkte in Griesbach." Das Kampfspiel in Pechbrunn brachte erneut einige angeschlagene Spieler, deshalb entscheidet sich die Anfangsformation kurzfristig. "Griesbach ist bestimmt ein ganz anderes Kaliber als zuletzt Aufsteiger ATSV Tirschenreuth II", warnt TSV-Coach Andreas Habel sein Team. "Hier gilt es vor allem, Smoranc und Zeman in den Griff zu bekommen. Nur dann haben wir eine Chance." Allerdings ist die Personallage dramatisch. Gleich acht Spieler brechen gemeinsam in den Urlaub auf.

FC Tirschenreuth II So. 14.00 ATSV Tirschenreuth II

Als klarer Favorit gehen die Hausherren gegen den punktlosen Stadtrivalen ins Derby. Eindringlich warnt FC-Spielleiter Thomas Schramm sein Team aber davor, die Gäste am Tabellenstand zu messen. "Die benötigen jeden Zähler, wenn sie den Anschluss nicht verlieren wollen." Nicht umsonst verweist Schramm auf die Begegnungen zu Kreisliga-Zeiten, in denen es unter denselben Voraussetzungen Niederlagen gab. Das Personal richtet sich wie immer nach der Bezirksliga-Mannschaft. "Wenn wir dranbleiben wollen, müssen wir endlich punkten", sagt ATSV-Coach Marco Zeus. Allerdings haben Derbys so ihre Tücken. Außerdem präsentieren sich die Hausherren derzeit in einer guten Form. "Nun ist die Mannschaft gefordert, sich in der höheren Klasse zu beweisen." Fehlen werden Püttner und Strobl.

TSV Bärnau So. 15.00 SG Fuchsmühl

Mit dem Punktgewinn in Marktredwitz hätte man im Bärnauer Lager eigentlich zufrieden sein können, wenn da nicht die katastrophalen Abwehrfehler gewesen wären. Gegen den stark auftretenden Kreisliga-Absteiger ist es dringend nötig, der Abwehr mehr Stabilität zu verleihen. Auch wenn mit Martin Zwerenz, Patrick Berner und Rainer Schwägerl wichtige Spieler ausfallen, möchte die Heimelf wenigstens einen Zähler holen. In Bärnau erwartet SG-Coach Wolfgang Eiglmeier eine schwierige Begegnung. "Die Hausherren sind jederzeit in der Lage, jeden Gegner zu schlagen. Wir müssen schon eine Schippe drauflegen und unsere Chancen besser verwerten." Die Aufstellung entscheidet sich kurzfristig.

ASV Waldsassen So. 15.00 DJK Falkenberg

Trotz optischer Vorteile ging der ASV im Derby beim Tabellenführer leer aus. Schwer enttäuscht hakt Trainer Daniel Bindl die Partie ab. Gegen Falkenberg fordert er sein Team auf, eine Schippe draufzulegen. Mehr Biss in den Zweikämpfen und keine Hektik, heißen Bindls Vorgaben. Alexander Siller und Robert Ligus fallen verletzt aus. Die Niederlage gegen Leutendorf war für Trainer Christian Neumann sehr bitter. "Meine Mannschaft spielte eine gute erste Halbzeit, gab aber die Partie nach dem Ausgleich unverständlicherweise aus der Hand. In Waldsassen haben wir nichts zu verlieren."

SV Leutendorf So. 15.00 TSV Friedenfels

Endlich gelang dem Aufsteiger der erste Saisonsieg. Mit der in Falkenberg in der zweiten Halbzeit gezeigten Leistung ist sich Spielleiter Thomas Cernousek sicher, dass gegen Friedenfels die Punkte in Leutendorf bleiben. "Allerdings erwartet uns ein ganz anderes Spiel als beim 6:1-Pokalsieg", sagt Trainer Marian Vaclavik. Kastner, Baumgärtl und Schich fehlen, dafür kehrt Hecht zurück. Laut TSV-Trainer Edwin Bauer stehen beide Teams vor einem Sechs-Punkte-Spiel. Noch immer ärgert er sich über die dumme Heimpleite gegen Kondrau II, die in der Schlussphase zustande kam. Nicht nur die Niederlage schmerzt, sondern auch die Ausfälle von Grünbauer und Fischer.

SG FSV TIR/Großkon. So. 16.00 TSV Konnersreuth II

Mit etwas Glück hätte die Heimelf laut Trainer Tobias Stilp etwas Zählbares aus Fuchsmühl mitnehmen können. Langsam ist es an der Zeit, den ersten Saisonsieg einzufahren, will man den Anschluss nicht aus den Augen verlieren. "Aber zweite Mannschaften sind nur schwer einzuschätzen", weiß auch Stilp. Drei Punkte wären gut für die Moral. Weiß und Ströll kehren zurück, dafür fallen Häckl und Laab aus. Auf eine verdiente 1:4-Niederlage gegen Tirschenreuth II blickt TSV-Spielleiter Florian Neumann zurück. Eigentlich sollte die Mannschaft eine Trotzreaktion zeigen, aber großer Personalmangel lässt dies kaum zu. Im Gegenteil: Erneut muss Trainer Michael Braun auf AH-Spieler zurückgreifen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.