23.03.2018 - 20:00 Uhr
Tirschenreuth

Fußball Kreisklasse Ost Heikle Aufgaben für das Spitzenduo

Das Führungsduo der Kreisklasse Ost genießt am 22. Spieltag Heimrecht, steht aber vor keinen einfachen Aufgaben. Spitzenreiter SG Marktredwitz (1./49 Punkte) erwartet die Sportfreunde Kondrau II (7./25) und der TSV Neualbenreuth (2./47) trifft auf den SV Pechbrunn (12./22). Der TSV weicht wieder auf den Kunstrasenplatz in Steinmühle aus.

Der Kreisklassen-Zweite TSV Neualbenreuth bestreitet sein Heimspiel gegen den SV Pechbrunn am Samstag um 12.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Steinmühle. Das Hinspiel, Szene mit dem Neualbenreuther Frederic Seitz (rechts) und Michael Kraus, gewann der TSV mit 4:1. Bild: Gebert
von Autor CHAPProfil

Nach dem wichtigen 1:0-Sieg vor Wochenfrist gegen Neualbenreuth will der ASV Waldsassen (3./43) dranbleiben. Dazu ist ein Sieg bei der DJK Falkenberg (13./21) nötig. Nur noch ums Prestige geht es für den ATSV Tirschenreuth II (15./7) im Stadtderby gegen den FC Tirschenreuth II (6./31).

TSV Neualbenreuth Sa. 12.30 SV Pechbrunn

"Waldsassen war an diesem Tag einfach besser", blickt TSV-Spielleiter Martin Maier auf die 0:1-Niederlage zurück. "Wir hatten fast keine Torchance." Nun fordert Maier von seinem Team den ersten Sieg des Jahres. Die kampfstarken Gäste kann er aber nach ihrem Trainerwechsel nur schwer einschätzen. Verzichten muss der TSV auf Kapitän Anton Zintl, der Einsatz von Tobias Riederer ist gefährdet. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz in Steinmühle. "Natürlich sind wir dieses Geläuf nicht gewohnt und müssen uns schnell darauf einstellen", sagt der neue SV-Coach Max Kraus. Den Gegner schätzt er als äußerst robust im Abwehrverhalten ein. Wieder einsatzfähig ist Tobias Völkl, dafür fallen Torwart Daniel Fiebig (verletzt) und Benedikt Schwan (private Gründe) aus.

ATSV Tirschenreuth II So. 13.00 FC Tirschenreuth II

"Auch wenn es nur das kleine Derby ist, ist es etwas Besonderes", sagt ATSV-Coach Marco Zeus. "Einfach geschlagen geben wir uns nicht, immerhin gilt es noch einiges gutzumachen." Damit meint Zeus die glatte 0:4-Niederlage aus der Hinrunde. Das Aufgebot richtet sich wie immer nach der "Ersten". Nach dem torreichen Remis gegen Konnersreuth II (4:4) streben die Gäste den ersten Dreier im neuen Jahr. "Unterschätzen werden wir den Gegner nicht, denn er wird alles daransetzen, uns ein Bein zu stellen", vermutete FC-Spielleiter Thomas Schramm. Auch das Aufgebot des FC richtet sich nach der ersten Mannschaft.

TSV Konnersreuth II So. 13.00 SG FSV TIR/Großk.

Bei zwei Gegentoren gegen den FC Tirschenreuth II sah TSV-Spielleiter Florian Neumann gravierende Abwehrfehler. "Die dürfen uns nicht passieren, wenn uns die Revanche für die Niederlage in der Hinrunde gelingen soll. Wenn wir an die Leistung vor Wochenfrist anknüpfen, ist der angestrebte Sieg möglich." Personell besitzen die Hausherren beste Voraussetzungen. Gerne erinnert sich SG-Coach Tobias Stilp an den bisher einzigen Saisonsieg, eben gegen Konnersreuth II. "Allerdings trat der TSV damals ersatzgeschwächt an. Diesmal wird es vermutlich schwer, etwas zu holen." Fehlen werden Selch, Gmeiner und Philipp. "Ich hoffe trotzdem, eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen."

Arzberg-Röthenbach So. 14.00 SV Griesbach

"In der Vorrunde verschenkten wir eine 2:0-Führung und verloren 2:4. Deshalb haben wir einiges gutzumachen", fordert Trainer Andreas Habel. Wichtig wird es sein, die Kreise von Smoranc und Zeman einzuengen. Und auch Glück sei nötig, denn die Partie wird auf dem Hartplatz ausgetragen. Lediglich Spielertrainer Andreas Habel fällt verletzt aus. Gute Erinnerungen hat natürlich Kollege Manuel Waller an das Hinspiel. Mit einer Topleistung sei auch diesmal etwas Zählbares möglich. "Dazu muss die Mannschaft die Bedingungen und den zu erwartenden Kampf annehmen." Es steht der komplette Kader zur Verfügung.

SG Fuchsmühl So. 15.00 TSV Bärnau

Mit den Gästen erwartet SG-Coach Wolfgang Eiglmeier einen unbequemen Gegner, der jederzeit in der Lage ist, jeden zu schlagen. "Wenn wir siegreich den Platz verlassen wollen, muss die Mannschaft in der Defensive gut stehen und mutig nach vorne spielen. Ob wir dazu in der Lage sind, wird sich zeigen." Die Aufstellung entscheidet sich am Sonntag. Fehlende Wettkampfpraxis und schlechte Platzverhältnisse werden sich laut TSV-Spielleiter Markus Fichtner auf das Spiel auswirken. "Ich erwarte ein echtes Kampfspiel. Wenn wir dagegenhalten, ist ein Punktgewinn drin." Die Personalsituation bleibt weiter angespannt. Fehlen werden Jürgen Kraus und Patrick Berner.

DJK Falkenberg So. 15.00 ASV Waldsassen

"Gegen Waldsassen habe ich nur schlechte Erinnerungen. Die 1:5-Vorrundenniederlage schmerzt noch immer", sieht DJK-Trainer Christian Neumann der Neuauflage skeptisch entgegen. "Die Mannschaft hat also noch eine Rechnung zu begleichen." Bis auf Bitterer sind alle einsatzfähig. Die spielerische Leistung gegen Neualbenreuth entsprach nicht den Vorstellungen von ASV-Trainer Daniel Bindl. Einen Vorwurf will er der Mannschaft nicht machen, denn alle kämpften und investierten enorm viel. In Falkenberg will er einen ähnlichen Auftritt sehen. Trotz des klaren Hinspielsieges warnt er seine Truppe vor dem Gegner. "Das wird keine leichte Aufgabe."

TSV Friedenfels So. 15.00 SV Leutendorf

An eine bittere Hinspielniederlage mit vielen vergebenen Torchancen erinnert sich TSV-Trainer Edwin Bauer. "Das gilt es gutzumachen." Jonas Henze und Daniel Mayer fehlen. Ansonsten sind die Hausherren komplett. Als eine Standortbestimmung stuft SV-Spielleiter Thomas Cernousek die Partie ein. "Wir wollen ganz einfach ein gutes Spiel abliefern und nicht leer ausgehen." Bis auf Cernousek sind alle Akteure einsatzfähig.

SG Marktredwitz So. 15.00 SF Kondrau II

"Sollte der Rasen ein Spiel zulassen, muss die Mannschaft schon eine Schippe drauflegen, um die Gäste zu schlagen", weiß Spielleiter Boban Sabovic. "Im Hinspiel erwischten wir einen denkbar schlechten Tag und kamen über eine Nullnummer nicht hinaus." Bis auf Kubilay Özdemir und Kevin McLean sind alle Mann an Bord. Schlecht einschätzen kann SF-Spielleiter Philipp Hopfner den Gastgeber, da dieser noch kein Spiel bestritten hat. "Wir fahren als klarer Außenseiter zum Tabellenführer. Mit einer ähnlichen Leistung wie in der Vorrunde ist aber auch diesmal etwas Zählbares drin." Die Aufstellung richtet sich nach der "Ersten".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.