27.04.2018 - 22:46 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Fußball Kreisklasse Ost Spitzenduo vor lösbaren Aufgaben

Nach dem 3:1-Sieg im Nachholspiel beim TSV Bärnau (siehe Bericht oben) geht die SG Marktredwitz (1./62 Punkte) mit drei Zählern Vorsprung in den 27. Spieltag der Kreisklasse Ost.

von Autor CHAPProfil

Am Sonntag gastiert der Spitzenreiter bei der DJK Falkenberg (13./29). Die Oberfranken nehmen die Favoritenrolle ein, ebenso wie Verfolger TSV Neualbenreuth (2./59) im Heimspiel gegen Fuchsmühl (11./30).

SF Kondrau II Sa. 15.00 FC Tirschenreuth II

Für beide Mannschaften ist laut SF-Spielleiter Philipp Hopfner die heiße Phase vorbei. "Mit den Gästen erwartet uns ein hartes Stück Arbeit", weiß Hopfner. "Sie kassierten heuer erst eine Niederlage. Eine Wiederholung des 4:2-Vorrundensieges wird keine leichte Aufgabe." Trainer Manuel Enders wird einen kaum veränderten Kader aufbieten. Nachdem das Heimspiel gegen einen ersatzgeschwächten TSV Bärnau zu einer relativ leichten Sache wurde, wartet für FC-Spielleiter Thomas Schramm mit Kondrau ein ganz anderes Kaliber. "Wenn wir den vierten Tabellenplatz halten wollen, bedarf es eines Sieges." Das Aufgebot richtet sich wie immer nach der "Ersten".

SV Griesbach So. 14.00 TSV Friedenfels

Die Gäste scheinen für SV-Trainer Manuel Waller etwas außer Tritt geraten zu sein. "Das wollen wir unbedingt nutzen. Allerdings zeigen die Ergebnisse, dass sie immer wieder für eine Überraschung gut sind. Das sollte Warnung genug sein." Der ohnehin dezimierte Kader entschied sich erst nach dem Freitagsspiel gegen Pechbrunn. "Momentan können wir nicht gerade von einem Lauf reden", weiß TSV-Trainer Edwin Bauer. "Wir machen zu viele individuelle Fehler. Wenn es uns nicht gelingt, diese abzustellen, haben wir auch in Griesbach keine Chance."

TSV Neualbenreuth So. 14.00 SG Fuchsmühl

Mit Fuchsmühl erwartet TSV-Spielleiter Martin Maier einen sehr unangenehmen Gegner. Nach der Hinspielniederlage will er, dass sein Team diesmal als Sieger den Platz verlässt. Als Ziel gibt er ab sofort den zweiten Tabellenplatz an. Die Heimelf muss weiterhin auf Sturmführer Radek Fiala verzichten, außerdem fällt Sebastian Grillmeier aus. "Am Sonntag haben wir ein leichtes Spiel, denn wir sind beim favorisierten Spitzenteam zu Gast", dämpft SG-Trainer Wolfgang Eiglmeier die Erwartungen. "Doch vielleicht gelingt es uns, wie im Hinspiel für eine Überraschung zu sorgen?" Das Aufgebot entscheidet sich am Sonntag.

SV Pechbrunn So. 14.30 TSV Konnersreuth II

Schlecht einschätzen kann SV-Trainer Maxi Kraus die Gäste, weil man nie weiß, mit welchem Kader sie antreten. Einen klaren 5:1-Sieg wie in der Vorrunde wird es wohl nicht mehr geben. "Natürlich wollen wir die Zähler in Pechbrunn behalten." Es fehlen Fiebig und Schwan. "Gegen den Favoriten aus Waldsassen fuhr die Mannschaft dank einer starken Leistung einen verdienten Sieg ein", blickt TSV-Spielleiter Florian Neumann zurück. "Gelingt es uns, an diese Leistung anzuknüpfen, sind wir nicht chancenlos." Die Personallage ist optimal.

DJK Falkenberg So. 15.00 SG Marktredwitz

Der Sieg in Friedenfels war laut Trainer Christian Neumann enorm wichtig für das Selbstvertrauen. Gerade rechtzeitig vor dem Spiel gegen den Titelfavoriten. Für Neumann ist der Gast die wohl spielstärkste Truppe der Liga, die etliche gute Fußballer in ihren Reihen hat, die ein Spiel alleine entscheiden können. "Wir werden uns aber nicht verstecken und dem Gast alles abverlangen." Wie schon in den vergangenen Spielen fordert SG-Spielleiter Boban Sabovic seine Truppe auf, erneut an ihre Grenzen zu gehen. "Die Aufgabe in Falkenberg ist nur mit hundertprozentigem Einsatz zu lösen." Das Aufgebot bleibt unverändert.

TSV Bärnau So. 15.00 SG FSV TIR/Großk.

Kurz und bündig bringt es TSV-Spielleiter Markus Fichtner auf den Punkt: "Wie schon im Hinspiel, das wir klar gewannen, sollte auch das Rückspiel eine klare Angelegenheit für uns sein. Alles andere als ein Sieg käme einer Blamage gleich." Die Anfangsformation entscheidet sich nach dem Freitagsspiel. SG-Coach Tobias Stilp erwartet ein heimstarkes Team, wobei er auf alte Bekannte trifft. Aber für 90 Minuten ruht die Freundschaft. Ein Punkt wäre für ihn ein toller Erfolg. Der Kader bleibt weiterhin unverändert.

SV Leutendorf So. 15.00 Arzberg-Röthenbach

Gerne erinnert sich SV-Spielleiter Thomas Cernousek an das verdiente 2:2 aus der Vorrunde. "Die Gäste sind klarer Favorit, aber mit einer ähnlichen Leistung wie damals ist auch diesmal etwas drin." Der Einsatz von Spielertrainer Marian Vaclavik ist gefährdet. Kastner, Röther und Baugärtel stoßen wieder zum Kader. Skeptisch blickt Gästetrainer Andreas Habel der Partie entgegen. "Der kleine Platz ist mit Sicherheit kein Vorteil für uns. Trotzdem will ich nicht leer ausgehen." Die Personallage gestaltet sich immer schwieriger.

ASV Waldsassen So. 15.00 ATSV Tirschenreuth II

Mit der in Konnersreuth gezeigten Leistung war ASV-Trainer Tom Stark überhaupt nicht einverstanden. "Wir versäumten es wieder einmal, die Gunst der Stunde zu nutzen und den Abstand nach ganz oben zu verringern." Gegen die bereits als Absteiger feststehenden Gäste will er eine deutliche Leistungssteigerung sehen. Eindringlich warnt Stark davor, den Gegner am Tabellenstand zu messen. "Es ist uns einfach nicht gegönnt, durchaus verdiente Erfolge zu erringen", hadert ATSV-Trainer Marco Zeus, denn gegen den SV Leutendorf war sicherlich mehr drin. "Wenn wir in Waldsassen bestehen wollen, dürfen wir uns keine Leichtsinnsfehler erlauben." Die angespannte Personallage lässt die Hoffnung auf einen Erfolg drastisch sinken. Es fehlen Kraus, Gleissner, Ziegler und Püttner.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.