26.04.2018 - 21:48 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Fußball Kreisklasse Ost Titelaspirant in Bärnau

Mit den letzten drei Nachholspielen wird am Freitag die Tabelle der Kreisklasse Ost begradigt.

Der TSV Bärnau (links Lubos Lebeda beim 1:0-Sieg in Fuchsmühl) empfängt am Freitag den Meisterschaftsfavoriten SG Marktredwitz. Fuchsmühl (rechts Michael Wallner) tritt bei der SG FSV Tirschenreuth/Großkonreuth an. Bild: Gebert
von Autor CHAPProfil

Im Einsatz ist auch der Top-Favorit auf die Meisterschaft, die SG Marktredwitz. Allerdings wartet auf die Oberfranken eine heikle Auswärtsaufgabe, denn Gastgeber TSV Bärnau ist immer für eine Überraschung gut.

TSV Bärnau Fr. 18.30 SG Marktredwitz

Nach der 0:5-Niederlage beim FC Tirschenreuth II ist bei den Hausherren Wiedergutmachung angesagt. Ob dies allerdings gegen den Aufstiegsaspiranten gelingt, bleibt abzuwarten. "Zumindest wollen wir auf eigenem Gelände ungeschlagen bleiben", wäre Spielleiter Markus Fichtner mit einer Punkteteilung einverstanden. "Damit das gelingt, sollte sich die Mannschaft auf ihre kämpferischen Tugenden besinnen und eine ähnlich gute Leistung wie im Hinspiel abrufen." Kurz und bündig lautet die Ansage von SG-Spielleiter Boban Sabovic: "Um in Bärnau etwas Zählbares mitzunehmen, muss die Mannschaft ihre Chancenverwertung verbessern." Heidl, Wolf und Kuhn stehen nicht zur Verfügung.

SG FSV TIR/Großk. Fr. 18.30 SG Fuchsmühl

Etwas enttäuscht blickt SG-Trainer Tobias Stilp auf die Partie gegen Griesbach zurück. "Da war mehr drin als nur ein Remis." Mit einem Sieg will er auf eine zweistellige Punktzahl kommen. Allerdings hält das Verletztenpech weiterhin an. Die letzten beiden Niederlagen ärgern Gästetrainer Wolfgang Eiglmeier noch immer. "Die waren total überflüssig. Damit uns das nicht wieder passiert, müssen wir konsequenter verteidigen und auch endlich mal das Tor treffen." Bis auf Kölbl und Hilgarth steht der komplette Kader zur Verfügung.

SV Griesbach Fr. 18.30 SV Pechbrunn

Die Gäste scheinen nach dem Trainerwechsel laut Manuel Waller gut drauf zu sein. Zudem bemerkt der Griesbacher Coach: "Die letzten beiden Heimspiele konnten wir sie nicht bezwingen. Daher muss meine Mannschaft läuferisch einen Gang zulegen und den Kampf annehmen. Nur dann sind wir in der Lage, siegreich den Platz zu verlassen." Allerdings fehlen mit Smoranc, Zant, Püttner und Gröger wichtige Leistungsträger. Nach dem 1:0-Derbysieg in Fuchsmühl rechnen sich die Gäste auch in Griesbach etwas aus. Nur zu gern erinnern sie sich an die letzten Auseinandersetzungen, wobei es an der Grenze zwei Mal zum Sieg reichte. Mit einem Dreier würden sie in der Tabelle an den Hausherren vorbeiziehen. Trainer Maxi Kraus sieht keinen Grund, das zuletzt erfolgreiche Team zu verändern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.