18.08.2017 - 21:42 Uhr
TirschenreuthSport

Fußball Kreisklasse Ost Top-Spiel Zweiter gegen Erster

Gipfeltreffen an der Grenze: Das Top-Spiel des fünften Spieltags in der Kreisklasse Ost steigt am Sonntag beim TSV Neualbenreuth. Der Tabellenzweite empfängt den punktgleichen Spitzenreiter ASV Waldsassen (beide 13). Beide Teams sind noch ungeschlagen, die Klosterstädter sogar noch ohne Gegentor. Spannung verspricht auch das Verfolgerduell zwischen dem SV Pechbrunn und dem SV Griesbach (beide 9). Nur der Sieger hält den Anschluss zur Spitze.

Der ASV Waldsassen hat sich am vergangenen Sonntag mit dem 5:0-Sieg gegen Pechbrunn für das Spitzenspiel in Neualbenreuth warmgeschossen. Hier versucht Simon Heinrich, den Waldsassener Thomas Stark zu stoppen. Links ASV-Akteur Tobias Weiß. Bild: Gebert
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

ATSV Tirschenreuth II So. 13.00 Arzberg-Röthenbach

"Dass es für die Mannschaft in der Kreisklasse schwer wird, war zu erwarten. Aber die Moral ist ungebrochen und das verdient höchsten Respekt", sagt ATSV-Trainer Marco Zeus. Gegen den nächsten Aufstiegsfavoriten, den spielerisch starken TSV Arzberg-Röthenbach, werde es nicht leichter. Vor allem auf Torjäger Hoyer müsse man aufpassen. Es fehlen Hecht, Püttner und Gleissner. "Das Unentschieden gegen Konnersreuth II war definitiv zu verhindern. Wer aber nach 70 Minuten das Spielen einstellt, braucht sich nicht zu wundern, wenn dies bestraft wird", ärgert sich TSV-Trainer Andreas Habel, der eine Reaktion der Mannschaft fordert. Er muss auf Kindl, Mönche, Albert (alle Urlaub) und Hoheisel (verletzt) verzichten. Kießling und Urban sind weiter angeschlagen, werden aber wahrscheinlich auflaufen.

TSV Neualbenreuth So. 14.00 ASV Waldsassen

Große Vorfreude herrscht in Neualbenreuth vor dem Spitzenspiel gegen den ASV Waldsassen. Für TSV-Spielleiter Martin Maier sind die Klosterstädter einer der Aufstiegsaspiranten. Daher schiebt er dem Gast auch am Sonntag die Favoritenrolle zu. "Wir werden aber dagegenhalten und versuchen, die gefährliche Offensive unter Kontrolle zu bringen." Verzichten muss der TSV auf Rotsünder Dietl sowie Tomas Ady und Radek Fiala. "Jeder kann mit seiner Leistung zufrieden sein", lobt ASV-Trainer Daniel Bindl sein Team für den Auftritt beim ungefährdeten 5:0-Sieg gegen Pechbrunn. Aber vor der nächsten Partie warnt Bindl seine Mannschaft: "In der Vergangenheit waren die Spiele gegen Neualbenreuth schon immer spannend. Und wenn wir auf die Tabelle schauen, denke ich, muss ich nicht viel dazu sagen." Ein Urlauber fehlt, zwei Spieler sind angeschlagen.

SV Pechbrunn So. 14.00 SV Griesbach

Stark ersatzgeschwächt zog der SV Pechbrunn beim ASV Waldsassen mit 0:5 den Kürzeren. "Das Spiel ist abgehakt", sagt Trainer Siegi Grüner. "Der ASV hat eine gute Mannschaft, gegen die wir nur in bester Besetzung eine Chance gehabt hätten." Auch diesmal sei es nicht viel anders. "Es ist ein Kommen und Gehen, aber es wird etwas besser", beschreibt Grüner die Personalsituation. Griesbach stuft er als Geheimfavorit ein, deshalb wäre er mit einem Punkt zufrieden. Die Gäste holten am Doppelspieltag sechs Punkte. "Mit dieser Ausbeute bin ich natürlich zufrieden. In beiden Spielen haben wir jedoch reihenweise beste Torchancen kläglich vergeben", findet Trainer Manuel Waller dennoch einen Kritikpunkt. "Das können wir uns bei den heimstarken Pechbrunnern nicht leisten."

TSV Konnersreuth II So. 14.00 FC Tirschenreuth II

Die Konnersreuther "Zweite" holte am vergangenen Sonntag mit einer gemischten Truppe aus jungen Spielern und alten Herren einen Punkt in Arzberg. "Sehr zu loben ist die kämpferische Leistung der Jungs. Wenn wir daran anknüpfen, sind wir gegen die Reserve des FC Tirschenreuth nicht chancenlos", ist Spielleiter Florian Neumann überzeugt. Die Kreisstädter verschenkten zuletzt gegen die SG Fuchsmühl zwei Punkte. Vor allem in der ersten Halbzeit vergab der FC viele Chancen. Das rächte sich in der Nachspielzeit, als David Janda den Ausgleich für Fuchsmühl erzielte. Wenn der Anschluss nach oben gewahrt werden soll, muss in Konnersreuth ein Dreier her.

TSV Friedenfels So. 15.00 SF Kondrau II

"Kondrau hat in der Offensive im Vergleich zu uns eine beneidenswerte Anzahl an Treffern zu verzeichnen", sagt Edwin Bauer, Trainer des TSV Friedenfels. Das Torverhältnis beider Teams - Friedenfels 3:5, Kondrau II 15:18 - bestätigt seine Aussage. "Ich denke aber, dass wir mit unserer Stärke in der Defensive gut dagegenhalten können." Urlaubs- und verletzungsbedingt) sind einige Ausfälle zu beklagen. Die Kondrauer "Zweite" feierte zuletzt gegen eine starke Falkenberger Mannschaft mit einer disziplinierten Mannschaftsleistung einen enorm wichtigen Heimsieg. "In Friedenfels wollen wir ähnlich auftreten und die durch die Systemumstellungen auftretenden Fehler minimieren", erklärte Spielleiter Philipp Hopfner. Die Aufstellung richtet sich nach der "Ersten".

SG Fuchsmühl So. 15.00 SG FSV TIR/Großkonr.

"Im letzten Spiel hatten wir in der ersten Halbzeit Glück und einen starken Torwart, der uns im Spiel gehalten hat. Aufgrund der sehr guten zweiten Hälfte war der Punkt beim FC Tirschenreuth II aber mehr als verdient", blickt der Fuchsmühler Trainer Wolfgang Eiglmeier zurück. "Jetzt kommt ein Gegner, der Punkte braucht und den wir sicher nicht unterschätzen dürfen." Fehlen werden Gold und Gerg. "Durch Dummheit haben wir gegen Falkenberg die Punkte verschenkt. Manche Spieler stoßen an ihre Grenzen", sagt Tobias Stilp, Trainer der SG FSV Tirschenreuth/Großkonreuth. Nach einer 2:0- Pausenführung verlor sein Team mit 2:4. Stilp hofft, dass Burkot, Steinkohl und Andreas Häckl fit werden. Schmerzlich vermisst wird Ströll.

DJK Falkenberg So. 16.00 SV Leutendorf

Die DJK bewies am Dienstag eine großartige Moral, als sie das Spiel in Großkonreuth nach der Pause drehte und den ersten Dreier in dieser Saison einfuhr. Daran will die Neumann-Truppe im Kellerduell gegen Leutendorf anknüpfen und den ersten Heimsieg nachlegen. Auch der SVL war während der Woche im Totopokal gegen den SV Poppenreuth gefordert. "Wir haben gegen einen ambitionierten Bezirksligisten kämpferisch überzeugt und unsere bislang beste Saisonleistung gezeigt", sagt Thomas Cernousek. "Diese gilt es am Sonntag in Falkenberg zu wiederholen." Es fehlen weiterhin die verletzten Martin Kastner und Frank Baumgärtel. Florian Schich ist krank und Philipp Hecht beruflich verhindert.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp