30.08.2017 - 20:46 Uhr
TirschenreuthSport

Fußball Kreisklasse Ost Topspiel in Neualbenreuth

In der Kreisklasse Ost stehen am Donnerstag/Freitag und am Sonntag zwei komplette Spieltage auf dem Programm. Ohne Niederlage sind nur noch Tabellenführer TSV Neualbenreuth (1./19 Punkte) und die SG Marktredwitz (6./12).

Der TSV Neualbenreuth (grüne Trikots) feierte am vergangenen Samstag einen 4:1-Erfolg beim SV Pechbrunn. In der anstehenden Doppelrunde genießt der Spitzenreiter der Kreisklasse Ost zwei Mal Heimrecht, am Freitag gegen den SV Griesbach und am Sonntag gegen die DJK Falkenberg. Bild: Gebert
von Autor CHAPProfil

Das Topspiel der achten Runde bestreiten am Freitag Spitzenreiter Neualbenreuth und Verfolger SV Griesbach (3./15). Zwei Tage später erwartet die Truppe von TSV-Spielertrainer Jürgen Schmidkonz die DJK Falkenberg (15./3).

SV Pechbrunn

Nicht nur die 1:4-Heimpleite gegen Neualbenreuth schmerzt Trainer Siegi Grüner, sondern auch die drei Verletzten Hermann, Langer und Müller. Am Wochenende bekommt es seine Truppe mit zwei Teams aus dem unteren Tabellendrittel zu tun. Um nicht weiter abzurutschen, fordert Grüner bei der DJK Falkenberg und zu Hause gegen den TSV Friedenfels mindestens vier Zähler. Nur gut, dass Heinrich, Weiß, Stegert, Albert und Pietrzyk wieder einsatzfähig sind.

TSV Konnersreuth II

Bereits am Donnerstag erwartet die "Zweite" den unbequem zu spielenden TSV Bärnau, drei Tage später geht es zu den Sportfreunden Kondrau II. Noch immer hadert Trainer Michael Braun mit der dramatischen Personalsituation. In den zwei anstehenden Spielen kommt er erneut nicht umhin, auf Altherren-Spieler zurückzugreifen. "Die Einstellung der Akteure ist auf jeden Fall sehr gut", sagt Spielleiter Florian Neumann. "Vielleicht holen wir mit etwas Glück den einen oder anderen Punkt."

ASV Waldsassen

Eine deftige Halbzeit-Ansprache von Trainer Daniel Bindl rüttelte sein Team wach. Daraufhin drehte der ASV den 0:1-Rückstand in einen 5:1-Sieg gegen Falkenberg. Skeptisch blickt Bindl den anstehenden Begegnungen entgegen. In Friedenfels erwartet er einen äußerst defensiv agierenden Gegner. Gegen die SG Marktredwitz rechnet der ASV-Coach mit einem Spiel auf Augenhöhe, in dem Kleinigkeiten entscheidend sein können. "Wenn wir den Anschluss zum Tabellenführer nicht verlieren wollen, sind sechs Punkte Pflicht", setzt Bindl sein Team unter Druck.

SG FSV TIR/Großkonreuth

Nach dem ersten Saisonsieg geht Trainer Tobias Stilp bereits am Donnerstag etwas beruhigter in das Stadtderby beim ATSV Tirschenreuth II. Da die "Erste" des ATSV nicht im Einsatz ist und von dort womöglich Verstärkung kommt, wäre Stilp mit einem Zähler einverstanden. Mit dem TSV Arzberg-Röthenbach erwartet er einen launischen Gegner, der immer in der Lage ist, jeden Gegner zu schlagen. Auch hier könnte Stilp mit einer Punkteteilung leben. Weiß und Ströll befinden sich im Urlaub.

ATSV Tirschenreuth II

Nach der Niederlage beim FC Tirschenreuth II wartet auf die Truppe von Trainer Marco Zeus am Donnerstag das nächste Stadtderby gegen die SG FSV Tirschenreuth/Großkonreuth. "Hier will ich sehen, dass sich die Mannschaft rehabilitiert und wenigstens einen Punkt einfährt", sagt Zeus. Allerdings muss er auf viele Schichtarbeiter und Verletzte verzichten. Auch beim TSV Bärnau, der sich laut Zeus durch die vielen Neuzugänge stark weiter entwickelte, sieht er sein Team in der Außenseiterrolle. "Dort war es schon immer schwer zu punkten. Aber kampflos geben wir die Punkte nicht ab."

TSV Bärnau

Nach dem ersten Heimsieg reist die Mannschaft am Donnerstag optimistisch zum TSV Konnersreuth II und will erfolgreich nachlegen. Aber das wird nicht einfach, bleibt doch die Personallage weiter angespannt. Jürgen Kraus und Lukas Marek gesellen sich zu den bisherigen Ausfällen. Deshalb springen Akteure aus der "Zweiten" ein. Etwas besser sieht es am Sonntag gegen Aufsteiger ATSV Tirschenreuth II aus. Da kehrt zumindest Marek zurück. Trotz der widrigen Umstände fordert Spielleiter Markus Fichtner einen Dreier.

FC Tirschenreuth II

Da die Partie beim TSV Arzberg-Röthenbach auf den 15. September verlegt wurde, ist die Mannschaft nur einmal im Einsatz. Dieser jedoch hat es in sich, wartet doch mit dem SV Griesbach ein schwerer Gegner. "Wenn es uns gelingt, die starke SV-Offensive in den Griff zu bekommen, sind wir nicht chancenlos", sagt Trainer Oppl. Die Voraussetzungen sind gut, denn er kann personell aus dem Vollen schöpfen.

SV Leutendorf

Im Derby bei der SG Marktredwitz sieht Spielleiter Thomas Cernousek sein Team in der Außenseiterrolle. "Wir versuchen aber alles, wenigstens einen Zähler zu ergattern." Ebenso schwer ist das Heimspiel gegen Kreisliga-Absteiger SG Fuchsmühl. Auch hier könnte Cernousek mit einer Punkteteilung leben. Schmerzlich vermisst werden die verletzten Baumgärtl und Schich sowie die Urlauber Kastner und Pirner.

SV Griesbach

Vor dem Derby beim Tabellenführer TSV Neualbenreuth muss Trainer Manuel Waller seine Mannschaft nicht extra motivieren. "Wir sind nicht chancenlos, müssen aber eine Topleistung abliefern. Einen Zähler will ich unbedingt mitnehmen." Den Kader des FC Tirschenreuth II stuft Waller als einen der stärksten der Liga ein. "Taktisch und technisch gut ausgebildet, zählt die Mannschaft für mich zu den Favoriten. Aber meine Truppe kann jeden Gegner schlagen. Auf jeden Fall wird es eine spannende Partie." Fehlen werden Püttner, Häring, Gröger und Bauer.

SG Fuchsmühl

Nach der ersten Saisonniederlage ist Trainer Wolfgang Eiglmeier gespannt, wie sein Team diese wegsteckt. Die Sportfreunde Kondrau II stuft er als einen Gegner ein, der schwer zu spielen ist. "In dieser Partie kommt es auf Kleinigkeiten an. Wenn wir kompakt stehen, bekommt der Gegner Probleme." Nicht unterschätzen wird Eiglmeier Aufsteiger SV Leutendorf, der seiner Meinung nach langsam in die Spur kommt. "Um dort etwas mitzunehmen, muss die Mannschaft erneut an ihre Leistungsgrenze gehen." Hier fehlen Malzer und April.

SG Marktredwitz

"Das Derby gegen Leutendorf wollen wir gewinnen, werden den Nachbarn aber nicht unterschätzen. Auch wenn die Offensivspieler Tarhan, Werner und Dauer fehlen, hoffe ich auf mehr Schussglück als zuletzt", sagt Spielleiter Boban Sabovic. In Waldsassen fehlt zur Aufstellung vom Freitag zusätzlich noch Abwehrspieler Wolf. "Wer oben dranbleiben will, muss gewinnen. Wir erwarten ein umkämpftes Spitzenspiel."

TSV Neualbenreuth

Vor zwei schweren Aufgaben steht der TSV, zumal sich die personelle Situation laut Spielleiter Martin Maier dramatisch zuspitzt. Gerade im Derby gegen den SV Griesbach stehen viele Spieler nicht zur Verfügung. Daher sieht er den Gast in der Favoritenrolle. Ebenso schwer ist das nächste Heimspiel gegen Falkenberg, stehen doch die Gäste mit dem Rücken zur Wand. "Aber wir können in beiden Begegnungen befreit aufspielen, denn keiner hat erwartet, dass wir als Tabellenführer antreten."

DJK Falkenberg

"Die deftige 1:5-Abfuhr in Waldsassen tat weh, ging aber in Ordnung", sagt Trainer Christian Neumann. "Nach den beiden Strafstößen fand meine Mannschaft nicht mehr ins Spiel zurück." Gegen den SV Pechbrunn muss am Freitag unbedingt ein Sieg her, damit der Anschluss nicht verloren geht. Beim TSV Neualbenreuth gilt es bis zum Schlusspfiff zu kämpfen. "Nur dann können wir etwas Zählbares mitnehmen." In beiden Spielen fehlt Kapitän Lindner.

TSV Friedenfels

Dem ASV Waldsassen schiebt Trainer Edwin Bauer am Freitag klar die Favoritenrolle zu. Aufgrund etlicher Ausfälle muss er einige Positionen neu besetzen, hofft aber, eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen. Vorrangig setzt Bauer auf eine stabile Abwehr. Beim SV Pechbrunn wird Bauer selbst wegen Urlaub fehlen. Auch in Pechbrunn sucht Bauer sein Heil in der Defensive.

TSV Arzberg-Röthenbach

Da die Partie gegen den FC Tirschenreuth II auf den 15. September verlegt wurde, ist die Mannschaft nur am Sonntag im Einsatz. Sie gastiert bei der SG FSV Tirschenreuth/Großkonreuth, die nach dem ersten Saisonsieg neue Hoffnung schöpft. Der TSV ist gut beraten, die Hausherren nicht am Tabellenstand zu messen.

SF Kondrau II

Am vergangenen Wochenende hat die "Zweite" beim Punktgewinn gegen Favorit Marktredwitz überzeugt. Am Freitag in Fuchsmühl wartet wieder ein starker Gegner. "Mit einer ähnlich disziplinierten Leistung kann man auch in der Fremde punkten", glaubt Spielleiter Philipp Hopfner. Am Sonntag steigt das Derby gegen die Konnersreuther "Zweiten". Die sollte man trotz des schwachen Saisonstarts nicht unterschätzen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.