28.03.2018 - 20:00 Uhr
Tirschenreuth

Fußball Kreisliga Süd Drei Klubs müssen über Ostern drei Mal ran

Auf die Vereine der Kreisliga Süd wartet über Ostern ein Mammutprogramm. Bereits am Gründonnerstag lässt der neue Spielleiter Peter Kemnitzer drei Spiele nachholen, fünf weitere sind am Karsamstag angesetzt. Nur zwei Tage später steht der reguläre 23. Spieltag auf dem Programm.

Der ATSV Tirschenreuth (rechts Konstantin Schiffl) und die SpVgg Wiesau (links Spielertrainer Christian Zettl) trennten sich am vergangenen Sonntag 1:1. Über Ostern müssen die Kreisstädter drei Mal ran, die SpVgg ist zwei Mal im Einsatz. Bild: Gebert
von Autor CHAPProfil

Der ASV Wunsiedel, der ATSV Tirschenreuth und der FC Lorenzreuth müssen in fünf Tagen gleich drei Mal antreten. Für Amateure ein absoluter Härtetest.

Kickers Selb

Mit dem Sieg in Konnersreuth legte der Tabellenführer einen Auftakt nach Maß hin. Die beiden Oster-Aufgaben - Karsamstag bei Schlusslicht FC Lorenzreuth, zwei Tage später gastiert mit dem ATSV Tirschenreuth ein weiterer Abstiegskandidat - bringen ganz andere Anforderungen. Natürlich sind sechs Punkte Pflicht, aber das kann nur funktionieren, wenn jeder Spieler die Partien genauso ernst nimmt, wie die in Konnersreuth. Trainer Jakob Schleicher steht das komplette Team zur Verfügung.

VfB Arzberg

Die Horvat-Schützlinge hoffen, dass es endlich losgeht, denn sie befinden sich in guter Form. Bestätigt wurde das am vergangenen Wochenende in einem kurzfristig vereinbarten Testspiel gegen Kondrau auf dem Kunstrasenplatz in Steinmühle. Der Gegner wurde mit 10:0 abgefertigt. Am Samstag geht es zum FC Rehau und am Ostermontag gastiert der SC Mähring. In beiden Spielen kann der Trainer auf den kompletten Kader zurückgreifen.

FC Rehau

Zum Verfolgerduell empfängt der FC am Samstag den VfB Arzberg, den er mit einem Sieg von Platz zwei verdrängen kann. Am Ostermontag gastiert die Mannschaft beim unberechenbaren VFC Kirchenlamitz, der gerade auf eigenem Gelände in der Lage ist, jeden Gegner gefährlich zu werden. Vorsicht ist auf jeden Fall geboten. So einfach wie beim 4:1-Sieg in der Vorrunde wird es mit Sicherheit nicht noch einmal werden.

TSV Konnersreuth

Trotz der 1:2-Niederlage gegen den Tabellenführer hielt die Truppe von Trainer Tilo Scharnagl über weite Strecken ordentlich dagegen. Schließlich setzte sich die individuelle Klasse der Gäste durch. Mit einer ähnlichen Leistung rechnet sich Spielleiter Florian Neumann am Osterwochenende sechs Zähler aus. Zunächst gastiert das Team bei der in Schwierigkeiten steckenden SpVgg Wiesau, zwei Tage später führt die Reise zum ASV Wunsiedel. Auch die Oberfranken sind längst nicht aus dem Schneider. In Wiesau erwartet Neumann einen defensiv eingestellten Kontrahenten, die junge Wunsiedeler Truppe ist schwer einzuschätzen. Matthias Härtl fällt wegen einer Schulterverletzung aus.

SV Steinmühle

Auch wenn der Auftritt Trainer Thorsten Meier nicht vom Hocker riss, kann er mit dem Remis gegen Wunsiedel gut leben. "In den kommenden Wochen muss die Mannschaft eine Schippe drauflegen, will sie weiter vorne mitmischen." Wieder einmal erwartet Meier im Derby bei den Sportfreunden Kondrau eine spannende und emotionale Ausein-andersetzung. Um den fünften Tabellenplatz zu festigen ist ein Sieg Pflicht. Für Meier werden Kleinigkeiten spielentscheidend sein. Hecht und Heimerl fallen aus, dafür kehrt Faltenbacher zurück.

SV Mitterteich II

Die glatte 0:3-Niederlage in Waldershof hat sich die Mannschaft selbst zuzuschreiben, da sie mehrere hundertprozentige Chancen leichtfertig liegenließ. Nach dem durchwachsenen Start bekommt es die Truppe am Donnerstag und Ostermontag mit zwei Gegnern zu tun, die im Abstiegskampf auf jeden Zähler angewiesen sind. Sowohl beim ATSV Tirschenreuth als auch zu Hause gegen den FC Schwarzenbach wird laut Vorsitzendem Roland Eckert mit Schönspielerei kein Blumentopf zu gewinnen sein.

VFC Kirchenlamitz

Die Truppe von Trainer Lauterbach genießt am Samstag und Montag Heimrecht. Dabei trifft sie auf Gegner mit unterschiedlichen Zielsetzungen. Der vom Abstieg bedrohte FC Schwarzenbach wird sein Heil in der Defensive suchen, der FC Rehau dagegen will weiter ganz vorne mitmischen. Gerade gegen Rehau hat die Heimelf noch einiges gutzumachen. Lauterbach muss auf vier Leistungsträger verzichten.

FC Marktleuthen

Zwei unterschiedliche Partien warten auf das Team von Trainer Eduardo da Silva. Zunächst geht die Reise zum ASV Wunsiedel, der mit seinem jungen Team jederzeit in der Lage ist, dem Gegner das Leben schwerzumachen. Da Silva will "zumindest nicht leer ausgehen". Heftigen Widerstand erwartet er am Ostermontag vom Tabellenletzten FC Lorenzreuth. Schon bei der Nullnummer in der Vorrunde spürte sein Team die Kampfkraft des Gegners. Trotzdem will er das Heimspiel unbedingt gewinnen.

SF Kondrau

Nicht vergessen haben die Sportfreunde die bittere 2:4-Heimniederlage in der Vorrunde gegen den FC Lorenzreuth. "Damals wurden wir eiskalt ausgekontert. Das darf uns nicht mehr passieren. Die Mannschaft hat also am Donnerstag einiges zurechtzurücken", setzt Philipp Hopfner die Truppe unter Druck. Unter ganz anderen Voraussetzungen steht natürlich das Derby am Ostermontag gegen den SV Steinmühle. Auch hier ist Revanche für die Vorrundeneinbuße angesagt. Spielertrainer Ryba ist verletzt, der Einsatz von Schnurrer fraglich.

ASV Wunsiedel

Drei Heimspiele bestreitet der ASV über Ostern. Am Donnerstag steht das Oberfrankenderby gegen den FC Marktleuthen auf dem Programm, dann bekommt es die Truppe von Trainer Fabian Bartl mit zwei Teams aus der Oberpfalz zu tun. Am Karsamstag gastiert mit dem SC Mähring ein vom Abstieg bedrohter Gegner, der wohl mit allen Mitteln versuchen wird, wenigstens einen Zähler zu ergattern. Mehr das spielerische Element bevorzugt der TSV Konnersreuth, der sich noch immer Hoffnungen auf den zweiten Platz macht. Dabei wird es wichtig sein, die Gäste nicht ins Spiel kommen zu lassen.

SpVgg Wiesau

Mit dem Remis beim ATSV Tirschenreuth kann Trainer Christian Zettl gut leben. Nun warten seiner Meinung nach zwei schwierige Heimspiele auf seine Truppe. Mit dem TSV Konnersreuth gastiert am Samstag eine spielstarke Mannschaft, zwei Tage später geht es gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt, den TSV Waldershof. "Ich erwarte auf schwer bespielbarem Boden zwei von Kampf geprägte Partien. In unserer schwierigen Lage bleibt nichts anderes übrig, als erfolgreich zu sein." Zettl steht der komplette Kader zur Verfügung.

TSV Waldershof

Nach dem wichtigen 3:0-Sieg über Mitterteich II will die Mannschaft unbedingt nachlegen, denn noch gestaltet sich die Lage schwierig. "Gegen Mitkonkurrent ATSV Tirschenreuth muss unbedingt ein Dreier her", fordert Spielleiter Stefan Schindler. "Alles andere wäre eine Riesenenttäuschung." Mit einer Punkteteilung dagegen könnte er am Ostermontag bei der SpVgg Wiesau leben. Auch wenn mit Heinrich, Dürrbeck, Wollner, Dotzauer und Berger fünf wichtige Spieler ausfallen, muss unbedingt gepunktet werden, um sich von den gefährdeten Rängen abzusetzen.

SC Mähring

Noch keine Spielpraxis hat die Truppe von Trainer Rudi Kraus. Ob das ein Nachteil ist, wird sich zeigen. Nur gut, dass kein Spieler verletzt ausfällt und der komplette Kader zur Verfügung steht. "Wir müssen das spielen, was wir können", sagt Kraus. "Dann sind wir beim ASV Wunsiedel nicht chancenlos. Sollten wir punkten, können wir zwei Tage später etwas entspannter zum VfB Arzberg reisen. Dort wird es bekanntlich schwer, etwas zu holen, aber wir versuchen alles, um am Osterwochenende nicht leer auszugehen."

ATSV Tirschenreuth

Gleich drei Mal ist die Mannschaft von Trainer Marco Zeus im Einsatz und das in der momentan schwierigen Lage. Zunächst gastiert der SV Mitterteich II, bei dem man nie weiß, mit welchem Kader er antritt. Zwei Tage später geht es beim Mitkonkurrenten TSV Waldershof um wichtige Zähler um den Klassenerhalt. "Dort ist ein Sieg Pflicht." Krasser Außenseiter ist seine Mannschaft am Montag bei Tabellenführer Kickers Selb. "Von vornherein geben wir dieses Spiel aber nicht verloren. Der Spitzenreiter wird sich die Punkte hart erarbeiten müssen." Es fehlen Söllner, Lukes, Hromir und Prokesch.

FC Schwarzenbach

Die Truppe von Trainer Horst Pankau befindet sich in einer äußerst prekären Lage. Eigentlich ist sie zum Siegen verdammt, will sie dem drohenden Abstieg entgehen. Nun stehen zwei schwere Auswärtsprüfungen auf dem Programm. Zunächst geht es zum Oberfrankenderby nach Kirchenlamitz, dann wartet mit dem SV Mitterteich II ein weiterer dicker Brocken.

FC Lorenzreuth

Erst 18 Spiele hat die Mannschaft ausgetragen und muss deshalb drei Mal die Stiefel schnüren. Gerne erinnert man sich an den 4:2-Vorrundensieg bei den Sportfreunden Kondrau. Aber so einfach wird es diesmal nicht werden. Nur geringe Chancen rechtet sich Spielleiter Tommy Skotnik beim Gastspiel des Tabellenführers Kickers Selb aus. Für Skotnik aber "das leichteste Spiel", denn da hat sein Team nichts zu verlieren. Eine hohe Auswärtshürde wartet am Ostermontag beim heimstarken FC Marktleuthen. "Aber es hilft nichts, auch dort müssen wir versuchen, einen Zähler zu ergattern."Kreisliga Süd MAK

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp