Fußball Kreisliga Süd
Konnersreuth fordert Kickers

Mit dem 2:0-Sieg beim SV Steinmühle (links Julian Wild, rechts Tobias Santl) übernahm Kickers Selb (Waldemar Schneider) die Tabellenführung in der Kreisliga Süd. Am Samstag empfängt der Aufsteiger den TSV Konnersreuth, der SV Steinmühle gastiert am Sonntag beim ASV Wunsiedel. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
25.08.2017
78
0

Am siebten Spieltag der Kreisliga Süd sind die Blicke auf das Spitzenspiel zwischen Tabellenführer Kickers Selb (15 Punkte) und dem TSV Konnersreuth (11) gerichtet. Die Ziele sind klar: Der Aufsteiger will seine Spitzenposition festigen, die Gäste näher heranrücken.

Im Tabellenkeller stehen sich die SpVgg Wiesau (5) und Neuling ATSV Tirschenreuth (4) im direkten Vergleich gegenüber. Beide verbuchten erst einen Sieg und stehen somit schon früh in der Saison unter Zugzwang. Nur der Sieger hält Anschluss an die Konkurrenz.

Kickers Selb Sa. 16.00 TSV Konnersreuth

Der Aufsteiger blickt auf eine erfolgreiche Woche zurück: Erst die Tabellenführung zurückerobert, dann den Bezirksligisten FCV Röslau aus dem Pokal geworfen. Nun heißt es aber, die Feierlichkeiten auszublenden und sich auf den Alltag zu konzentrieren, denn gegen Konnersreuth wartet eine große Herausforderung. Maisel steht im Tor, denn Sourek befindet sich im Urlaub. Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause kam der Gast zu einem verdienten Heimsieg über Wiesau. Beim Favoriten erwartet TSV-Spielleiter Florian Neumann eine schwere Aufgabe. "Vielleicht gelingt uns mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung eine Überraschung." Lochner (Kreuzbandriss) erweitert das eh schon große Lazarett, Wenisch befindet sich im Urlaub.

FC Lorenzreuth Sa. 16.00 VFC Kirchenlamitz

Mit dem 1:1 gegen den VfB Arzberg wäre im heimischen Lager vor der Begegnung jeder einverstanden gewesen. "So kurz vor Schluss den Ausgleich zu kassieren, fühlte sich aber im ersten Moment wie eine Niederlage an", gestand FC-Trainer Anton Zapf. "Wir versuchen erneut, an unsere zuletzt guten Leistungen anzuknüpfen." Selhorst hat seine Rotsperre abgesessen, dafür ist der Einsatz von Eckardt fraglich. Torwart Louis Möchel befindet sich im Urlaub. Eine schwierige Partie erwartet Gästetrainer Bernd Lauterbach. Die Hausherren seien gut in die Saison gestartet und auf keinen Fall zu unterschätzen. Da einige Spieler angeschlagen sind, entscheidet sich die Anfangsformation kurzfristig.

SV Mitterteich II So. 15.00 TSV Waldershof

Beim 0:0 in Marktleuthen ließ die Mannschaft laut SV-Vorsitzendem Roland Eckert durch fehlende Konsequenz zwei Punkte liegen. "Trotzdem sind wir noch immer in Schlagdistanz zu den Spitzenteams und versuchen, die gute Ausgangslage mit einem Heimsieg zu festigen. Gegen den unbequemen Gast muss die Mannschaft jedoch eine Schippe drauflegen", fordert Eckert. Urlaubsbedingt muss Markus Broschik, der in den nächsten Wochen Ralf Müller vertritt, allerdings personell improvisieren. "Es ist zum Verrücktwerden", sagt TSV-Trainer Markus König. "Im Training macht die Mannschaft alles richtig, aber im Spiel ist nach 30 Minuten nichts mehr davon zu sehen." Die Hausherren stuft er als sehr spielstark ein. "Da wird es schwer, etwas mitzunehmen, zumal sich die Personallage weiter verschärft." König will aber nicht jammern: "Da müssen wir durch."

ASV Wunsiedel So. 15.00 SV Steinmühle

"Trotz einer mäßigen Leistung haben wir unser Ziel erreicht und einen Zähler aus Mähring entführt", ist ASV-Coach Fabian Bartl zufrieden. "Gegen den Tabellennachbarn wollen wir auf heimischem Gelände unbedingt punkten, um den erarbeiteten Mittelfeldplatz zu bestätigen", fordert Bartl. Die Personallage bleibt unverändert. Trotz der ersten Saisonniederlage gegen Tabellenführer Kickers Selb sah Gästetrainer Thorsten Meier einen ordentlichen Auftritt seiner Truppe. "Wir hätten ein Remis durchaus verdient gehabt." In Wunsiedel strebt Meier den nächsten Sieg an, warnt aber sein Team vor dem stets gefährlichen Spielertrainer Fabian Bartl. "Der ist immer für den gewissen Unterschied gut." Personell bleibt die Lage wegen etlicher Urlauber angespannt. "Das soll aber keine Entschuldigung sein."

FC Marktleuthen So. 15.00 FC Schwarzenbach/S.

Nach dem verdienten Punktgewinn gegen Mitterteich fordert FC-Trainer Eduardo Silva Gomez sein Team auf, unbedingt nachzulegen. Vom Tabellenstand der Gäste will er sich nicht täuschen lassen. "Die haben mit Wohn und Fröhlich exzellente Einzelspieler, die ein Spiel allein entscheiden können." Eine geschlossene Mannschaftsleistung soll der Grundstock für den Sieg sein. So hat sich der Gast den Saisonauftakt sicherlich nicht vorgestellt. Noch immer warten Trainer Horst Pankau und sein Team auf den ersten Saisonsieg. Die Personalsituation hat sich entspannt, der Kader ist nahezu wieder komplett. Schmerzlich vermisst wird allerdings weiterhin Kevin Mikuta, der noch mindestens bis zur Winterpause pausieren muss.

VfB Arzberg So. 15.00 FC Rehau

Eine mangelhafte Chancenverwertung in Lorenzreuth hat dem VfB Arzberg die Tabellenführung gekostet. Mit dem FC Rehau erwartet VfB-Spielleiter Sven Riedl einen schwierigen Kontrahenten, zählt dieser doch zu den Topfavoriten. Wieder dabei ist Forte, fehlen werden Höfer und Sivriler. Schon vor der Saison sah FC-Vorsitzender Oliver Höll die Hausherren ganz weit vorne. "Und das haben sie bis jetzt auch bewiesen." Der kleine Platz in Arzberg ist für ihn mit Sicherheit ein Vorteil für die Gastgeber. Personell entspannt sich die Lage etwas. Routinier Cehadarevic fällt wegen seines Heimaturlaubs in den nächsten Wochen aus.

SF Kondrau So. 15.00 SC Mähring

Stark ersatzgeschwächt zeigten die Sportfreunde in Rehau eine gute Leistung, belohnten sich aber dafür nicht. Gegen Mähring entspannt sich die Personallage. Deshalb fordert SF-Spielleiter Philipp Hopfner einen Dreier, warnt jedoch eindringlich vor einem unberechenbaren Gegner. "Die kommenden Wochen werden zeigen, in welche Richtung es diese Saison geht. Deshalb ist ein Sieg so wichtig." Drei Punkte aus ebenso vielen Heimspielen sind eigentlich für die Gäste zu wenig. "Trotzdem sind wir unterm Strich zufrieden", sagt SC-Trainer Pavel Plecity. "Wenn es uns gelingt, in Kondrau das vorhandene Potenzial abzurufen, sind wir nicht chancenlos." Allerdings fehlen etliche Stammspieler wegen Verletzungen oder Urlaub.

SpVgg Wiesau So. 16.00 ATSV Tirschenreuth

Die verlorene Partie in Konnersreuth wollen Trainer Christian Zettl und sein Team schnell abhaken. Alle Konzentration gilt der anstehenden Begegnung, die für beide äußerst wichtig ist. "Wir wollen unbedingt aus dem Keller heraus und den Anschluss nicht aus den Augen verlieren", setzt Zettl sein Team bewusst unter Druck. Personell ändert sich bei der Heimelf wenig, lediglich Hollmann meldet sich einsatzfähig zurück. Den ersten Saisonsieg hat sich der ATSV laut Trainer Marco Zeus aufgrund des betriebenen Aufwandes redlich verdient. Auch eine spielerische Steigerung war zu sehen. Eine schwierige Aufgabe erwartet er bei der vom Landesliga erfahrenen Trainer Christian Zettl betreuten Heimelf. Um weitere zum Klassenerhalt nötige Punkte zu sammeln, fordert Zeus seine Truppe auf, ihr gesamtes Potenzial abzurufen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.