18.08.2017 - 21:30 Uhr
TirschenreuthSport

Fußball Kreisliga Süd Starker Neuling in Steinmühle

In der Kreisliga Süd ist neben Spitzenreiter VfB Arzberg (13 Punkte) der Tabellenvierte SV Steinmühle (9) noch ungeschlagen. Am sechsten Spieltag bestreitet der SVS das Top-Spiel gegen die zweitplatzierten Kickers Selb (12).

Max Hecht (rechts) vom SV Steinmühle läuft dem Wiesauer Martin Höfer davon. Der SVS gewann am vergangenen Sonntag bei der SpVgg klar mit 5:1. Am sechsten Spieltag empfängt der noch ungeschlagene SV Steinmühle den Tabellenzweiten Kickers Selb, die Wiesauer gastieren beim TSV Konnersreuth. Bild: Gebert
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Zwei Siege und drei Unentschieden lautet die Bilanz des SV Steinmühle nach fünf Partien. Am Samstag droht allerdings Gefahr, denn mit Neuling Kickers Selb kreuzt einer der Mitfavoriten für den Aufstieg auf. Das beste Team aus der Oberpfalz ist derzeit der SV Mitterteich II (10) auf Rang drei. Die Landesliga-Reserve tritt beim Elften FC Marktleuthen (6). Am anderen Ende der Tabelle hoffen der TSV Waldershof (14./2) und der ATSV Tirschenreuth (16./1) beim direkten Aufein-andertreffen auf den ersten Sieg.

FC Schwarzenbach/S. Sa. 15.00 VFC Kirchenlamitz

"Fünf Spiele und kein Sieg. Wir brauchen im nächsten Heimspiel endlich ein Erfolgserlebnis. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand", weiß FC-Trainer Horst Pankau. Die Gäste landeten nach drei verlorenen Spielen im Derby gegen Marktleuthen einen Sieg. "Dieser war extrem wichtig für die Stimmung und das Selbstvertrauen in der Mannschaft", freut sich Coach Bernd Lauterbach. Für das Spiel in Schwarzenbach stößt der eine oder andere Urlauber und Verletzte wieder zum Kader.

FC Marktleuthen Sa. 15.00 SV Mitterteich II

Nach der indiskutablen Leistung im Derby in Kirchenlamitz erwartet FC-Trainer Eduardo Silva Gomez von einigen Spielern eine Steigerung. "Nach zwei Niederlagen in Folge müssen wir wieder in die Spur kommen. Dass es nicht leicht wird gegen Mitterteich, ist mir aber bewusst." Trotzdem will er im "Kirwa"-Heimspiel punkten. Die Landesliga-Reserve ist mit drei Siegen in Folge auf Rang drei geklettert und will die gute Ausgangsposition natürlich wahren. Da die erste Mannschaft bereits am Freitag in Veitsbronn-Siegelsdorf im Einsatz war, könnte der eine oder andere Akteur zur "Zweiten" stoßen.

SV Steinmühle Sa. 15.00 Kickers Selb

Der SV Steinmühle (zwei Siege, drei Remis) ist noch ungeschlagen, allerdings auch noch ohne Heimsieg. Die beiden Dreier wurden beim ATSV Tirschenreuth (5:2) und zuletzt in Wiesau (5:1) eingefahren. Jetzt soll auch zu Hause der Knoten platzen, doch mit Aufsteiger Kickers Selb kreuzt ein starker Kontrahent auf. Die ambitionierten Oberfranken stellen mit 19 Toren die beste Offensive, wobei besonders Petr Pleva (zuletzt beim 9:0 gegen Mähring sechsfacher Torschütze) in Schach gehalten werden muss. "Der hohe Sieg gegen Mähring darf aber nicht überbewertet werden", sagt Kickers Coach Jakob Schleicher. "Steinmühle wird eine Herausforderung, wir erwarten einen defensiv eingestellten Gegner. Der Einsatz von Frantisek Kura ist fraglich. Sonst sind außer Fernando Redondo, der noch bis Mitte September ausfällt, alle Mann an Bord.

SC Mähring Sa. 17.00 ASV Wunsiedel

Vier Spiele waren die Mähringer ungeschlagen, doch am vergangenen Sonntag hat es den Aufsteiger böse erwischt. Ob die Mannschaft von Trainer Pavel Plecity das 0:9-Debakel in Selb verdaut hat, wird sich am Samstag gegen den ASV Wunsiedel zeigen. Die Formkurve der Gäste, die seit drei Spielen (7 Punkte) ohne Gegentor sind, zeigt nach oben. "Wir wollen die gute Stimmung in der Mannschaft nach dem unerwarteten, aber verdienten Sieg gegen Rehau mit in die nächsten Wochen nehmen. Die junge Truppe macht gute Fortschritte, aber wir müssen weiter hart arbeiten", sagt ASV-Trainer Fabian Bartl. Vom jüngsten Ergebnis der Mähringer will er sich nicht blenden lassen. "Ich erwarte kein leichtes Auswärtsspiel." Urlaubsbedingt fehlt Martin Rödel.

ATSV Tirschenreuth So. 15.00 TSV Waldershof

"Die Niederlage bei der Mitterteicher Reserve war aufgrund unserer läuferischen und spielerischen Unterlegenheit verdient", gibt ATSV-Trainer Marco Zeus zu. Gegen Waldershof steht zum ersten Mal in dieser Saison der komplette Kader zur Verfügung. Gegen die junge Mannschaft, aus der Torjäger Dotzauer herausragt, sei es wichtig, die Defizite der ersten Spiele abzustellen und wieder auf die vorhandenen Stärken zu bauen, um endlich in der Kreisliga anzukommen. "Das war einer der schlechtesten Spiele, seit ich das Amt übernommen habe", blickt Gäste-coach Markus König auf das 0:4 gegen Konnersreuth zurück. Er kritisiert auch die Einstellung und sagte, dass im Training Klartext gesprochen worden sei. Schöffel ist aus dem Urlaub zurück. Hinter dem Einsatz von Liebig, der noch bis Samstag im Urlaub ist, steht ein Fragezeichen.

FC Lorenzreuth So. 16.00 VfB Arzberg

Nach dem Auswärtssieg in Kondrau hat der FC Lorenzreuth den "nächsten harten Brocken" vor der Brust. "Mit unserer jungen Truppe wollen wir ein achtbares Ergebnis erzielen", stapelt Trainer Anton Zapf bewusst tief. Mit einem Zähler wäre er zufrieden. Urlauber Ernst kehrt in den Kader zurück, Selhorst fehlt weiter gesperrt. Dem VfB Arzberg wurde beim 2:0-Sieg in Schwarzenbach alles abverlangt. Jetzt heißt es für den Spitzenreiter volle Konzentration auf das nächste Spiel in Lorenzreuth. "Dieses Spiel wird keinesfalls leichter", sagt Spielleiter Sven Riedl. Mit Sivriler (Urlaub), Scupin (krank) und Höfer (Hochzeit) fallen einige Stammkräfte aus.

TSV Konnersreuth So. 16.00 SpVgg Wiesau

Mit der besten Saisonleistung hat der TSV Konnersreuth in Waldershof einen ungefährdeten Sieg eingefahren. "Wenn wir gegen Wiesau an diese Leistung anknüpfen, bin ich überzeugt, dass die drei Punkte in Konnersreuth bleiben", sagt Spielleiter Florian Neumann. Die Personallage ist aufgrund der vielen Verletzten weiterhin angespannt. Mit diesem Problem hatte am vergangenen Sonntag auch die SpVgg Wiesau zu kämpfen. Stark ersatzgeschwächt setzte es gegen den SV Steinmühle eine 1:5-Heimniederlage. Ob sich die Zettl-Truppe davon erholt hat, wird sich am Sonntag zeigen.

FC Rehau So. 17.00 SF Kondrau

"Nach zwei sehr guten Spielen gegen Kickers Selb und im Totopokal gegen den 1. FC Lichtenfels haben wir am letzten Wochenende in Wunsiedel unser schlechtestes Spiel abgeliefert. Wir haben uns keine Torchancen erarbeitet und zu viele Fehler gemacht", ärgert sich FC-Vorsitzender Oliver Höll. "Gegen Kondrau wollen wir uns wieder von einer anderen Seite zeigen." Torhüter Matthias Karnitschky ist aus dem Urlaub zurück. Die Kondrauer mussten zuletzt gegen konterstarke Lorenzreuther einen Dämpfer hinnehmen. "Beim Favoriten Rehau müssen wir eine konzentrierte Defensivarbeit abliefern", fordert Spielleiter Philipp Hopfner. Wegen der Urlaubszeit ist die Personaldecke dünn.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.