Fußball Kreisliga Süd
SV Steinmühle bleibt ungeschlagen

Der SV Steinmühle gewann am Sonntag bei der SpVgg Wiesau mit 5:1 und ist damit auch nach fünf Spielen ungeschlagen. Hier kämpfen der Steinmühler Tobias Heimerl (links) und Elias Bader um den Ball. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
13.08.2017
159
0

Vier Spiele war der SC Mähring ungeschlagen, doch in Runde fünf kam es für den Neuling knüppeldick: Bei Mitaufsteiger Kickers Selb gab es eine 0:9-Abfuhr. Die Folge: Der Sturz von Platz 7 auf 12.

Der VfB Arzberg (13 Punkte) hat die Tabellenführung in der Kreisliga Süd behauptet. Der VfB gewann beim FC Schwarzenbach/Saale (15./1) mit 2:0. Zweiter bleibt Kickers Selb (12) nach dem 9:0-Kantersieg gegen den SC Mähring (12./6). Petr Pleva glänzte als sechsfacher Torschütze. Auf Platz drei kletterte der SV Mitterteich II (10) durch das 2:0 gegen Schlusslicht ATSV Tirschenreuth (1). Nachdem neben Mähring auch der FC Rehau (6./7/ein Spiel weniger) mit 0:1 beim ASV Wunsiedel (8./7) die erste Niederlage kassierte, sind nur noch Arzberg und der SV Steinmühle (4./9) ungeschlagen. Der SVS gewann bei der ersatzgeschwächten SpVgg Wiesau (13./5) mit 5:1. Der TSV Konnersreuth (5./8) feierte beim TSV Waldershof (14./2) mit 4:0 den zweiten Sieg in Folge.

SV Mitterteich II 2:0 (2:0) ATSV Tirschenreuth

Tore: 1:0 (22.) Tobias Seitz, 2:0 (43.) 2:0 Matthias Voith - SR: Maximilian Stöckl (Bad Steben) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (81.) Pavel Hromir (ATSV)

Eine einseitige Partie bekamen die Zuschauer in Mitterteich zu sehen. Bereits nach 50 Sekunden prüfte Walek mit einem Gewaltschuss Gästekeeper Rösner, der in der Folge zum Turm in der Schlacht wurde und seine Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit mit einigen Glanzparaden im Spiel hielt. An den beiden Gegentreffern war aber auch er machtlos. Nach dem Wechsel blieb die Landesliga-Reserve zwar klar überlegen, nahm aber unverständlicherweise das Tempo aus dem Spiel. So plätscherte die Partie vor sich hin, bis die Gastgeber in der Schlussphase nochmals mehrere Gänge hochschalteten. Doch Rösler oder die Unterkante der Latte bei einem Kracher von Walek verhinderten weitere Treffer.

SpVgg Wiesau 1:5 (0:3) SV Steinmühle

Tore: 0:1 (26.) Michael Mark, 0:2 (29.) Andreas Reichl, 0:3 (44.) Max Hecht, 1:3 (47.) Lukas Grüner, 1:4 (63.) Julian Wild, 1:5 (86.) Thomas Faltenbacher - SR: Matthias Schubert (Neustadt am Kulm) - Zuschauer: 100

(mvo) Die mit einer Notelf angetretene SpVgg, bei der zehn Stammspieler fehlten, wurde am Ende um mindestens zwei Tore zu hoch geschlagen. In der ersten halben Stunde konnte man nicht erkennen, dass die Heimelf extrem ersatzgeschwächt spielte. Die SpVgg hätte sogar in Führung gehen können, ehe der Gast innerhalb von 15 Minuten drei Fehler der Wiesauer Hintermannschaft zur beruhigenden Halbzeitführung bestrafte. Nach der Pause kam die Heimelf sehr entschlossen aus der Kabine. Grüner erzielte sofort den Anschlusstreffer und zwei Minuten später hätte die SpVgg sogar auf 2:3 verkürzen können. Wäre dies gelungen, hätte das Spiel sogar kippen noch können. Wiederum ein Fehler in der Hintermannschaft der Heimelf entschied das Spiel zugunsten der Gäste. Ein Dank gebührt den Oldies Bächer und Gebhard, die sich in der Notsituation zur Verfügung stellten.

Kickers Selb 9:0 (7:0) SC Mähring

Tore: 1:0 (2.), 2:0 (4.), 3:0 (12.) und 4:0 (14.) Petr Pleva, 5:0 (26.) Waldemar Schneider, 6:0 (40./Foulelfmeter) Petr Pleva, 7:0 (43.) Fabian Bösel, 8:0 (67.) Lukas Rimböck, 9:0 (71.) Petr Pleva - SR: Christopher Franek (FC Höllental) - Zuschauer: 120

(ssp) Bereits nach einer Viertelstunde war in dieser einseitigen Partie alles klar. Mit einem Viererpack brachte Pleva die spielfreudigen Kickers gegen anfangs orientierungslose Gäste in Front. In der Folge bekamen die Mähringer den Selber Spielfluss zwar etwas besser in Griff, sie mussten ihre schnellen Gegenspieler dennoch immer wieder ziehen lassen. Nach dem Seitenwechsel ließen es die Platzherren nicht mehr ganz so konsequent angehen, hatten das Geschehen aber bis auf ein paar wenige Gelegenheiten der Mähringer weiter im Griff. Ein zweistelliger Erfolg lag durchaus im Bereich des Möglichen.

TSV Waldershof 0:4 (0:2) TSV Konnersreuth

Tore: 0:1 (15.) und 0:2 (28.) Oliver Schicker, 0:3 (81.) Lars Saller, 0:4 (88.) Christoph Pirner - SR: Peter Kemnitzer (Tauperlitz) - Zuschauer: 80

(uwb) Waldershof war vor allem in der ersten Halbzeit nicht nah genug an den Gegenspielern und nicht entschlossen genug in den Zweikämpfen. Die wenigen Torchancen, die sich boten, wurden zudem fahrlässig vergeben. So kamen die Gäste zu einer nicht unverdienten 2:0-Pausenführung. In der zweiten Halbzeit war der TSV zwar bemüht, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Konnersreuth hatte bei einigen Kontern die besseren Chancen und Waldershof konnte froh sein, dass nicht schon frühzeitig die Entscheidung fiel. In der Schlussphase ließ die heimische Abwehr noch zwei Tore der Gäste zu.

FC Schwarzenbach/S. 0:2 (0:0) VfB Arzberg

Tore: 0:1 (58.) Martin Brunner, 0:2 (80.) Lukas Graf - SR: Thomas Thüroff (Geroldsgrün) - Zuschauer: 130 - Gelb-Rot: (69.) Florian Graf (VfB)

Bis weit in die zweite Hälfte hinein war die Partie zwischen dem Vorletzten und dem Tabellenführer ziemlich ausgeglichen. Dank einiger Rückkehrer konnte der FCS besonders vor der Pause den favorisierten Arzbergern Paroli bieten, verteidigte konzentriert und setzte selbst Akzente. Nach dem Seitenwechsel erhöhte den VfB dank taktischer Umstellungen den Druck. Die Führung gelang aber erst, als die Schwarzenbacher zum ersten Mal defensiv unaufmerksam waren. Die Gelb-Rote Karte für Graf drohte die Partie aus Arzberger Sicht noch einmal zu wenden, ein Ballverlust kurz vor dem Strafraum des VfB wurde für die Heimelf jedoch fatal.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.