Fußball Kreisliga Süd
Verfolger fordern Führungsduo

Thorsten Meier gibt Anweisungen: Nach der 0:4-Niederlage in Arzberg will der Trainer des SV Steinmühle mit seiner Mannschaft in die Erfolgsspur zurück. Am Sonntag empfängt der SVS den VFC Kirchenlamitz. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
08.09.2017
93
0

Am zehnten Spieltag der Kreisliga Süd geht das Führungsduo Kickers Selb und VfB Arzberg auf Reisen. Die beiden oberfränkischen Klubs bekommen es mit Teams aus dem Stiftland zu tun, die zur Gruppe der Verfolger gehören.

Spitzenreiter Kickers Selb gastiert bei der zuletzt in Schwung gekommenen SpVgg Wiesau, die inzwischen bis auf Platz sechs geklettert ist. Punktgleich auf Rang fünf liegt der TSV Konnersreuth, der den Tabellenzweiten VfB Arzberg erwartet.

Am anderen Ende der Tabelle kämpfen schon in dieser frühen Phase der Saison Aufsteiger ATSV Tirschenreuth und das noch immer sieglose Schlusslicht TSV Waldershof ums Überleben. Beide genießen Heimrecht gegen die Sportfreunde Kondrau beziehungsweise den ASV Wunsiedel und können sich keine Einbuße mehr erlauben.

SV Steinmühle So. 14.00 VFC Kirchenlamitz

Die stark dezimierte Heimelf hatte bei der glatten 0:4-Niederlage in Arzberg keine Chance. Die nächsten Begegnungen stuft SV-Trainer Thorsten Meier als sehr wichtig ein, geht es doch gegen Gegner auf Augenhöhe. So auch die Oberfranken, bei denen Spielmacher Denizeri unbedingt ausgeschaltet werden muss. "Wir versuchen das Spiel zu machen und streben drei Zähler an", lautet die Vorgabe von Meier. Allerdings gibt es personell noch immer einige Fragezeichen. Kollege Bernd Lauterbach erwartet einen Gegner, der sehr kompakt steht und in der Offensive durchsetzungsstarke Spieler hat. Lauterbach steht vermutlich der komplette Kader zur Verfügung und er strebt wenigstens einen Zähler an.

SC Mähring So. 15.00 FC Marktleuthen

Um den Gegner nicht aus den Augen zu verlieren, fordert SC-Coach Pavel Plecity ein Erfolgserlebnis. Aber die Gäste gelten als äußerst unangenehm. Wegen Sperren, Verletzungen und Urlaub ist es zur Zeit unmöglich, eine schlagkräftige Truppe aufs Feld zu schicken. "Der Gegner darf sich darauf einstellen, dass wir die Zähler nicht kampflos hergeben", verspricht Plecity. Nach vier Zählern am Doppelspieltag versuchen die Gäste an der Grenze erfolgreich nachzulegen. "Ich will Mähring unbedingt auf Abstand halten", sagt FC-Trainer Eduardo Silva. Fehlen wird Torwart Lackmann, der Einsatz von Thumser ist noch offen. Dafür kehrt Christoph Höppler zurück.

FC Rehau So. 15.00 FC Schwarzenbach/S.

Leistungsschwankungen macht FC-Vorsitzender Oliver Höll für den nicht perfekt verlaufenen Doppelspieltag verantwortlich. Statt der erhofften sechs, holte sein Team nur drei Zähler. Gegen die Gäste erwartet er einen offenen Schlagabtausch. Besonders aufpassen muss die Mannschaft auf Wohn und Fröhlich. "Wir wollen wieder an die Leistung vom letzten Heimspiel anknüpfen, den Heimvorteil nutzen und drei Punkte einfahren." Nach drei Siegen in Folge reisen die Gäste etwas beruhigter an. Bei einem Titelfavoriten sieht Trainer Horst Pankau sein Team klar in der Außenseiterrolle. "Aber wir werden uns so teuer wie möglich verkaufen."

TSV Konnersreuth So. 15.00 VfB Arzberg

Die beste Saisonleistung attestierte Spielleiter Florian Neumann der Mannschaft beim 4:0-Derbysieg in Kondrau. Mit den Arzbergern erwartet er ein ganz anderes Kaliber. "Gelingt es uns, an die in Kondrau gezeigte Leistung anzuknüpfen sind wir aber nicht chancenlos." Wenisch und Scharnagl stoßen wieder zum Kader, es fehlt nur noch Urlauber Pötzl. Die personellen Voraussetzungen sind also optimal. Einen spielstarken Gegner erwartet VfB-Spielleiter Sven Riedl, er ist aber trotzdem zuversichtlich. Bis auf die Urlauber Sivriler und Fojtik sowie dem verletzten Göcking steht das beste Aufgebot zur Verfügung.

ATSV Tirschenreuth So. 15.00 SF Kondrau

Äußerst ungelegen kommen ATSV-Trainer Marco Zeus die beiden letzten Niederlagen der Gäste. "Die werden mit allen Mitteln auf Wiedergutmachung aus sein. Um dem entgegenzuwirken, müssen wir uns auf die Heimstärke der letzten Saison besinnen." So schnell wie möglich müssen die Sportfreunde die bitteren Derby-Niederlagen aus den Köpfen bekommen. "Am besten schon mit einer guten Leistung in Tirschenreuth", sagt Spielleiter Philipp Hopfner. Um nicht weiter in den Keller abzurutschen, fordert Hopfner einen Dreier. Fabian und Julian Heinz fehlen weiterhin.

FC Lorenzreuth So. 16.00 SV Mitterteich II

Ein Zähler aus dem Doppelspieltag war für die Heimelf viel zu wenig. Besonders die Pleite in Schwarzenbach wurmt die Verantwortlichen. "Die war absolut unnötig. Ich erwarte von der Mannschaft, dass sie die richtige Reaktion zeigt", redet Vorsitzender Siegfried Mittelmeier Tacheles. Da die Mitterteicher "Erste" bereits am Samstag spielt, erwartet er eine verstärkte Reserve. Zwei unnötige Niederlagen warfen die Gäste nach hinten. Vor allem die Heimpleite gegen Wiesau war nicht eingeplant. Beim Aufsteiger muss der SVM versuchen, verlorenen Boden wieder gutzumachen. Wegen etlicher verletzter oder angeschlagener Spieler entscheidet sich das Aufgebot kurzfristig. Nach zwei Spielen ohne Tor muss in der Offensive der Knoten platzen.

SpVgg Wiesau So. 16.00 Kickers Selb

Selbstbewusst erwartet die Heimelf den Tabellenführer. Nach drei ungeschlagenen Spielen rechnet sich Trainer Christian Zettl auch diesmal etwas Zählbares aus. "Auf jeden Fall haben wir gegen den Topfavoriten nichts zu verlieren und werden ihm einen harten Kampf liefern. Die Personallage bessert sich etwas. Nicht ganz so offensiv möchte Gästetrainer Jakob Schleicher in Wiesau zu Werke gehen. "Das ist eine gestandene Kreisligatruppe und die drei Siege in Folge sollten Warnung genug sein." Zumindest einen Zähler will der Kickers-Coach entführen.

TSV Waldershof So. 16.00 ASV Wunsiedel

Noch immer warten die Hausherren auf den ersten Saisonsieg. "Woche für Woche spielt die Mannschaft in einer anderen Aufstellung. Da braucht man sich nicht zu wundern, dass die Erfolge ausbleiben", hadert Trainer Markus König mit der katastrophalen Personallage. Auch vor den anstehenden richtungsweisenden Partien fahren Leistungsträger in den Urlaub. Auf A-Junioren muss König ab sofort verzichten, denn bei denen beginnt die Saison. Immer besser in Fahrt kommen die Gäste, die seit sieben Runden ungeschlagen sind. Nicht umsonst rechnet sich Trainer Fabian Bartl auch in Waldershof etwas aus. "Wir werden uns nicht vom Tabellenplatz der Hausherren täuschen lassen." Grumme und Bartl selbst fehlen urlaubsbedingt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.