Fußball Kreisliga Süd
Verfolgerduell in Rehau

Vor drei Wochen gewann der TSV Konnersreuth (links Christoph Franz) das Stiftlandderby gegen den SV Mitterteich II (rechts Sebastian Zintl) mit 2:1. Am Wochenende sind beide Teams auswärts im Einsatz. Der Tabellenvierte Konnersreuth tritt am Samstag zum Verfolgerduell beim Dritten FC Rehau an. Die Landesliga-Reserve gastiert am Sonntag beim ATSV Tirschenreuth. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
17.11.2017
74
0

12 der 16 Vereine der Kreisliga Süd müssen am Wochenende nachsitzen. Spielleiter Klaus Helgert hat sechs Nachholspiele angesetzt, um die Tabelle zu begradigen. Vor einer wichtigen Partie steht der TSV Konnersreuth.

Im Einsatz ist auch Tabellenführer Kickers Selb (1./44 Punkte). Der Neuling will die günstige Gelegenheit, sich vom hartnäckigsten Verfolger VfB Arzberg (2./42) abzusetzen, unbedingt nutzen. Dazu ist jedoch ein Sieg im Derby beim VFC Kirchenlamitz (6./30) nötig. Wichtige Punkte werden im Verfolgerduell zwischen dem FC Rehau (3./38) und dem TSV Konnersreuth (4./37) vergeben. Nur für den Sieger bleibt der zweite Tabellenplatz in Reichweite.

FC Rehau Sa. 14.00 TSV Konnersreuth

"Wir ziehen diese Partie auf jeden fall durch", verspricht FC-Vorsitzender Oliver Höll. "Der Trainingsplatz wurde während der Woche noch einmal gewalzt." Höll erwartet ein schwieriges Spiel, geht es doch für beide um den dritten Tabellenplatz. "Dort wollen wir auf jeden Fall überwintern." Allerdings gestaltet sich die Personallage nicht gerade optimal. Seine Erfolgsserie will der Gast fortsetzen. "Nach den zuletzt erfolgreichen Auftritten geht die Mannschaft mit viel Optimismus in das Spiel. Aus einer kompakten Abwehr heraus und mit gefährlichen Kontern wollen wir zum Erfolg kommen", sagt TSV Spielleiter Florian Neumann. Protschky und Schicker fallen aus privaten Gründen aus.

VFC Kirchenlamitz Sa. 14.00 Kickers Selb

Die Derbyniederlage gegen Marktleuthen ärgert VFC-Coach Bernd Lauterbach zwar noch immer, doch er hat sie abgehakt. "Unsere volle Konzentration gilt dem Tabellenführer. Dem Gegner wenig Raum bieten und über die schnellen Stürmer zum Erfolg kommen", lautet die Marschroute von Lauterbach. "Egal wie der Gegner heißt, zu Hause ist das Ziel ein Sieg. Der Kader bleibt unverändert. Personell kann der Spitzenreiter aus dem Vollen schöpfen. "Die Jungs sind heiß auf den kommenden Gegner und wollen die Tabellenführung ausbauen. Aber jeder weiß, dass die Hausherren ein unangenehmer Partner sein werden", warnt Trainer Jakob Schleicher. "Nach dem Remis in Mähring hat die Mannschaft etwas gutzumachen."

ATSV Tirschenreuth So. 14.00 SV Mitterteich II

Trotz einer ansprechenden Leistung belohnte sich der ATSV in Konnersreuth nicht. Recht viel einfacher wird es auch gegen die Landesliga-Reserve nicht. "Es kommt darauf an, wie die Gäste personell besetzt sind. Für uns gilt es, sich mit einem Sieg in die Winterpause zu verabschieden und somit den Abstand zu den gesicherten Rängen nicht abreißen zu lassen", sagt Trainer Marco Zeus. "Dafür werden wir trotz Personalsorgen noch einmal alles in die Waagschale werfen." Beim vom Abstieg bedrohten Gastgeber und bei schwierigen Platzverhältnissen stellen sich die Gäste auf ein Kampfspiel ein. "Mit fußballerischen Mitteln wird es in der Kreisstadt keinen Blumentopf zu gewinnen geben", glaubt SV-Vorsitzender Roland Eckert. Im Aufgebot wird sich gegenüber den letzten Spielen wenig ändern. Matthias Voith ist wieder einsatzfähig.

FC Lorenzreuth So. 14.00 SF Kondrau

"In Wunsiedel stimmten wenigstens Einstellung und Kampfbereitschaft, was aber nicht belohnt wurde", blickt Spielleiter Tommi Skotnik zurück. An das mit 4:2 gewonnene Hinspiel in Kondrau erinnert er sich noch sehr gut, denn es war der letzte Sieg. "Das sollte Motivation genug sein." Durch die Spielabsage sei die Mannschaft für SF-Spielleiter Philipp Hopfner etwas aus dem Rhythmus gekommen. Nach einer unglücklich verlaufenen Hinrunde wollen sich die Sportfreunde mit einem guten Gefühl in die Winterpause verabschieden. "Auf keinen Fall dürfen wir den Fehler machen, den Gegner am Tabellenstand zu messen." Ott fehlt, dagegen kehren Brunner und Nerlich in den Kader zurück.

FC Marktleuthen So. 14.00 SpVgg Wiesau

Nach dem Derbysieg fordert FC-Trainer Eduardo Silva gegen den Tabellennachbarn den nächsten Dreier, um sich vom Gefahrenbereich abzusetzen. "Gelingt es uns, an die in Kirchenlamitz gezeigte Leistung anzuknüpfen, bleiben die Zähler hier." Amri fällt aus. "Wir vergeben einfach zu viele Chancen. Zudem bestrafen die Gegner einfache Fehler sofort", klagt Gästetrainer Christian Zettl. "Jetzt geht es gegen einen direkten Konkurrenten und da dürfen wir auf keinen Fall leer ausgehen." Die Hausherren schätzt Zettl als enorm heimstark ein. "Wir stellen uns auf eine kampfbetonte Partie ein."

FC Schwarzenbach So. 14.00 ASV Wunsiedel

"Es ist fünf vor zwölf", versucht Trainer Horst Pankau seine Truppe wachzurütteln. Für ihn zählt nur ein Sieg, will man den Anschluss nicht verlieren. "Jeder Spieler muss noch einmal an die Schmerzgrenze gehen." Auf jeden Fall etwas Zählbares mitnehmen will Kollege Fabian Bartl, damit der Abstand gewahrt bleibt. Nur ungern erinnert er sich an die Vorrunde. "Da hatten wir schon große Schwierigkeiten." Urlaubsbedingt fehlt Robert Radler.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.