04.05.2018 - 23:16 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Kreisklasse Ost Titelanwärter vor lösbaren Aufgaben

Nur noch drei Spieltage sind es bis zum Saisonende und das Rennen um die Meisterschaft in der Kreisklasse Ost ist weiterhin offen. Die besseren Karten hat die SG Marktredwitz (1./62 Punkte), sie führt die Tabelle mit zwei Zählern Vorsprung vor dem TSV Neualbenreuth (2./60) an. Daran dürfte sich am 28. Spieltag nichts ändern. Der Spitzenreiter erwartet den TSV Friedenfels (14./28), Verfolger Neualbenreuth gastiert beim TSV Konnersreuth II (11./32).

Am vergangenen Sonntag kam der TSV Neualbenreuth (links Petr Kutny) gegen die SG Fuchsmühl (rechts Michael Wallner) nur zu einem enttäuschenden 3:3. Am Sonntag zählt für den Tabellenzweiten beim TSV Konnersreuth II nur ein Dreier, um die Titelchancen zu wahren. Bild: Gebert
von Autor CHAPProfil

ATSV Tirschenreuth II So. 13.00 SV Pechbrunn

Bitter war für ATSV-Coach Marco Zeus die Spielabsage vor Wochenfrist. "Sie war unvermeidbar, denn es fielen etliche Akteure aus." Nun sei personell eine Besserung in Sicht. "In den letzten drei Spielen versuchen wir uns ordentlich zu verkaufen und noch etwas Zählbares mitnehmen." Spiele gegen den Tabellenletzten sind für SV-Trainer Maxi Kraus immer schwierig, weil die Einstellung dementsprechend locker sei. "Aber ich fordere weiterhin 100 Prozent Einsatzwille und drei Zähler." Fehlen werden Müller und Meier.

TSV Konnersreuth II So. 14.00 TSV Neualbenreuth

"Im Derby gegen Pechbrunn zeigte die Mannschaft ein ordentliches Spiel. Wir können mit dem Punkt zufrieden sein", blickt Spielleiter Florian Neumann zurück. "Gelingt es uns, an diese Leistung anzuknüpfen, sind wir gegen den hohen Favoriten nicht chancenlos." Die Personallage ist aber prekär. "Trotzdem schicken wir eine schlagkräftige Truppe aufs Feld." Nach der schwachen Vorstellung gegen Fuchsmühl fordert Gästespielleiter Martin Maier eine Leistungssteigerung. Die Hausherren kann er nur schwer einschätzen. "Sie haben den ASV Waldsassen geschlagen und das sollte Warnung genug sein." Einige Akteure sind angeschlagenen, verzichten müssen die Gäste auf Torjäger Radek Fiala und Libero Tobias Riederer.

FC Tirschenreuth II So. 14.00 SV Leutendorf

Nachdem auch die Hürde in Kondrau siegreich genommen wurde, richtet sich der Blick der Hausherren weiter nach oben. Mit einer ähnlichen Einstellung wie in den letzten Wochen soll die Erfolgsserie fortgesetzt werden. "Sollte das gelingen, wäre nächste Woche in Waldsassen der Angriff auf Platz drei möglich", wagt Spielleiter Thomas Schramm schon einen Ausblick. Nach der unglücklichen Niederlage in Arzberg gilt es für den SVL, noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren. "In Tirschenreuth sind wir klarer Außenseiter, wollen aber defensiv gut stehen und mit Kontern zum Erfolg kommen", sagt SV-Spielleiter Thomas Cernousek. Spielertrainer Marian Vaclavik trifft auf seine Ex-Kollegen.

TSV Bärnau So. 15.00 SV Griesbach

Gerne würde sich die Heimelf für die unglückliche 0:1-Hinrundenniederlage revanchieren. Allerdings muss sie auf fünf Stammkräfte verzichten. Zudem ist der Einsatz von Torwart Tomas Buric fraglich. "Dennoch versuchen wir alles, dass es im Prestigeduell und dem letzten Heimspiel der Saison wenigstens zu einem Punktgewinn reicht", verspricht TSV-Spielleiter Markus Fichtner. Nicht vergessen hat auch der Griesbacher Trainer Manuel Waller den knappen Sieg aus der Vorrunde. "Gelingt es uns, die gefährliche Bärnauer Offensive um Orsel und Zwerenz auszuschalten, ist ein Erfolg möglich. Trotz Personalsorgen will ich einen Dreier holen", sagt Waller.

SG Marktredwitz So. 15.00 TSV Friedenfels

Nach dem harten Doppelspieltag und der unnötigen Niederlage in Falkenberg heißt es für Hausherren, alle Kräfte zu bündeln und weiterzumachen. "Friedenfels ist nicht leicht zu spielen, trotzdem muss ein Dreier her", setzt SG-Spielleiter Boban Sabovic sein Team unter Druck. Wolf und Heidel kehren zurück, dafür fehlt Werner. Laut TSV-Trainer Edwin Bauer holte sein Team einen verdienten Punkt in Griesbach. Dass es beim Tabellenführer kein leichtes Spiel wird, ist ihm allerdings klar. "Wir versuchen, dem Favoriten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung alles abzuverlangen." Maier und Spielertrainer Bauer selbst fallen aus.

SG Fuchsmühl So. 15.00 DJK Falkenberg

Auf einen hochverdienten Punktgewinn in Neualbenreuth blickt SG-Coach Wolfgang Eiglmeier zurück. "Es wäre sogar ein Sieg möglich gewesen, aber der Schiedsrichter übersah beim Ausgleich ein Foul an unserem Torwart." Noch in unguter Erinnerung hat Eiglmeier die unnötige 2:4-Hinrundenniederlage: "Dort haben wir die Punkte leichtfertig verschenkt." Wer in der Anfangsformation steht, entscheidet sich kurzfristig. Großen Respekt zollte DJK-Trainer Christian Neumann seiner Truppe nach dem Sieg gegen den Tabellenführer. "Und das, obwohl für uns die Saison bereits gelaufen ist." Fuchsmühl ist für ihn ein ganz anderer Gegner, der kompakt steht und nach vorne immer gefährlich ist. Es steht der komplette Kader zur Verfügung.

Arzberg-Röthenbach So. 16.00 ASV Waldsassen

Der Sieg in Leutendorf war für TSV-Coach Andreas Habel mehr als verdient. Gegen die Stiftländer erwartet er eine enge Kiste. "Natürlich spielen wir auf Sieg. Dazu müssen wir unsere Chancen konsequenter nutzen und den gefährlichen Gästeangreifer Lacina in den Griff bekommen." Ohne selbst ins Geschehen einzugreifen (Spiel gegen den ATSV Tirschenreuth II fiel aus), konnte der ASV zusehen, wie das Führungsduo Punkte liegen ließ. "Umso schlimmer, dass wir eine Woche vorher nicht gewonnen haben", ärgert sich Trainer Tom Stark. Er peilt einen Dreier an, auch wenn die Personallage angespannt ist."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.