13.10.2017 - 20:00 Uhr
TirschenreuthSport

Kreisliga Süd: Der SV erwartet den Nachbarn vom SV Mitterteich II Derby in Steinmühle

Der Spielausfall in Kirchenlamitz kostete den Kickers aus Selb (1./34) die alleinige Tabellenführung in der Kreisliga Süd. 2:1 bezwang der VfB Arzberg (2./34) den ASV Wunsiedel (8./21) und zog somit punktemäßig gleich.

Der Lorenzenreuther Torwart Louis Möchel und Florian Ernst (3) klären gegen Fabian Lorenz vom ATSV Tirschenreuth. Die Partie endete 1:1. Bild: hho
von Autor CHAPProfil

Am ersten Spieltag der Rückrunde dürfte sich am Tabellenstand wenig ändern. Sowohl die Kickers, beim FC Marktleuthen (9.17), als auch der VfB Arzberg auf eigenem Platz gegen die Sportfreunde Kondrau (10./16), sind klarer Favorit. Aus Oberpfälzer Sicht steht natürlich das Derby zwischen dem SV Steinmühle (4./23) und dem SV Mitterteich II (5./23) im Mittelpunkt des Interesses.

SV Steinmühle Sa. 14 Uhr SV Mitterteich II

Geärgert hat SV-Trainer Thorsten Meier der Spielausfall in Mähring. "Ich hoffe, wir dass wir trotzdem an unsere Leistungen aus der Vorrunde anknüpfen." Allerdings sind vor dem Derby einige Spieler krank oder angeschlagen. Trotzdem hofft Meier gegen seinen Ex-Verein auf einen Heimsieg. Der Gegner sei schwer einzuschätzen, denn immer wieder trat er mit unterschiedlichen Aufstellungen an.

Nach zwei Heimsiegen wurden die Gäste nach dem Spielausfall in Kondrau ausgebremst. Ganz ungelegen kam die Absage nicht, denn die personelle Lage war prekär. SV-Vorsitzender Roland Eckert erwartet eine spannende Auseinandersetzung. "Wahrscheinlich wird die bessere Tagesform den Ausschlag in einem ansonsten völlig offenen Match geben."

VFC Kirchenlamitz Sa. 15 Uhr ASV Wunsiedel

Nach zwei Spielabsagen versuchte die Heimelf durch intensives Training den Rhythmus zu halten. Mit den Gästen erwartet VFC-Trainer Bernd Lauterbach eine ehrgeizige, junge Truppe, die jeden Gegner schlagen kann. "Wir müssen sie zu Fehlern zwingen. Natürlich sollen am Kirchweihwochenende die Zähler in Kirchenlamitz bleiben."

Nicht vergessen hat Kollege Fabian Bartl die deftige 0:5-Pleite aus der Vorrunde. "Wir haben also einiges gutzumachen. Ich hoffe, die Mannschaft hat aus dieser Niederlage etwas gelernt." Aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen stehen hinter dem Einsatz einiger Spieler Fragezeichen.

FC Marktleuthen Sa. 15 Uhr Kickers Selb

"Gegen den Topfavoriten haben wir nichts zu verlieren", versucht Trainer Eduardo Silva Druck von seiner Truppe zu nehmen. "Wir müssen unsere wenigen Chancen nutzen. Arzberg hat vorgemacht, wie man mit Leidenschaft ein Spiel gegen den Tabellenführer gewinnen kann.

Die Gäste sind seit Mitte Juni wöchentlich im Einsatz. "Deshalb haben wir eine Woche Trainingspause eingelegt", sagt Trainer Jakob Schleicher. In Marktleuten sollten alle Akteure einsatzfähig sein. "Wie schwer diese Partie wird, sollten alle Spieler aus der Vorrunde wissen."

SC Mähring So. 14 Uhr TSV Konnersreuth

Klar beschreibt Trainer SC-Trainer Rudi Kraus das Ziel. "Bis zur Winterpause müssen wir an den Relegationsplätzen dranbleiben. Wichtig wird es sein, dass wir die Vorteile auf unserem kleinen Platz ausspielen und den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen." Beer, Kraus und Wührl weilen im Urlaub, Buchta sowie Kliment sind verletzt.

Auf eine ganz schwierige Partie stellt sich TSV-Spielleiter Florian Neumann ein. "Der kleine Platz kommt uns gar nicht zu Gute, daher wird es wichtig sein, die entscheidenden Zweikämpfe zu gewinnen. Wenn uns das gelingt, bin ich zuversichtlich, dass wir gewinnen." Im Tor steht Feldspieler Simon Andritzky,

FC Schwarzenbach So. 15 Uhr SpVgg Wiesau

Für FC-Trainer Horst Pankau wird im Kellerduell die Tagesform entscheiden. "Mit aggressivem Pressing und schnellen Vorstößen wollen wir den Gegner zu Fehlern zwingen." An der personellen Situation ändert sich nichts.

Für Kollege Christian Zettl stehen in den nächsten Wochen entscheidende Spiele an, geht es doch gegen direkte Konkurrenten. "Die Hausherren sind äußerst unbequem, aber wir haben im Hinspiel gezeigt, wie man sie schlagen kann."

FC Rehau So. 15 Uhr ATSV Tirschenreuth

"Im ersten Rückrundenspiel wollen wir unbedingt dreifach punkten", setzt FC-Vorsitzender Oliver Höll seine Truppe unter Druck. "Dass dies nicht einfach wird, zeigte das Hinspiel, als das 2:0 erst kurz vor Schluss fiel." Die Personallage bleibt angespannt.

Gegenüber der letzten Partie in Lorenzreuth fordert ATSV-Coach Marco Zeus eine Leistungssteigerung, um bei einem Aufstiegsfavoriten überhaupt bestehen zu können. "Trotz Außenseiterrolle werden wir uns nicht kampflos ergeben", verspricht Zeus. Neben den Langzeitverletzten kommen noch krankheitsbedingte Ausfälle hinzu.

VfB Arzberg So. 15 Uhr SF Kondrau

"Ich bin richtig stolz auf das bisher geleistete und hoffe, die Jungs bleiben dran", lobt Spielleiter Sven Riedl das Team. Er hofft, dass die anstehende Partie einen ganz anderen Spielverlauf nimmt, als beim 4:4 in der Vorrunde. Personell steht Trainer Milan Horvat der komplette Kader zur Verfügung.

Gerne erinnert sich SF-Spielleiter Philipp Hopfner an die vergangenen Partien. "Arzberg ist zwar gut in Form, aber wir haben immer etwas Zählbares mitgenommen." Die Gäste reisen mit einem unveränderten Aufgebot an.

FC Lorenzreuth So. 16 Uhr TSV Waldershof

Eine miserable Chancenverwertung war für FC-Spielleiter Tommi Skotnik der Hauptgrund, warum es gegen Aufsteiger Tirschenreuth nur zu einem mageren Remis reichte. Das Heimspiel sei für ihn nicht nur ein Derby, sondern auch für beide Teams eine eminent wichtige Partie im Kampf gegen den Abstieg. Mit Kampf und Leidenschaft sollen die Punkte in Lorenzreuth bleiben.

Ganz andere Gesetze erwartet TSV-Coach Markus König im anstehenden Nachbarschaftsduell. "Wir freuen uns und sind ganz heiß", sagt König. "Wichtig wird es sein, Tobias Schraml auszuschalten." Bis auf Dominik Berger sind alle einsatzfähig.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp