Letzter Spieltag in der Kreisklasse Ost
Finale furioso

Dominik Schnabl (rechts) und der ATSV Tirschenreuth wollen sich nicht mehr aufhalten lassen. Zwar liegen sie aktuell einen Zähler hinter dem SC Mähring, doch mit einem Sieg im direkten Duell auf eigenem Platz, würden sich die Kreisstädter mit dem Meistertitel belohnen. Bild: Schrems
Sport
Tirschenreuth
19.05.2017
137
0

Ein Drehbuch-Autor hätte das Saisonfinale in der Kreisklasse Ost nicht spannender schreiben können. Im Duell um den Meistertitel treffen der ATSV Tirschenreuth und der SC Mähring im direkten Duell aufeinander. Vor dem Saison-Höhepunkt liegt der Sport-Club knapp in Front. Und am anderen Ende der Tabelle bangen gleich drei Teams um den Ligaverbleib.

Ausgerechnet der letzte Spieltag bringt in der Kreisklasse Ost die Entscheidung über den Meister. Die besten Chancen dazu hat der SC Mähring (1./56), dem im Spitzenspiel beim ATSV Tirschenreuth (2./55) schon ein Remis reicht. Spannend geht es auch am anderen Ende der Tabelle zu. Dort streiten sich noch drei Teams um den Klassenerhalt. Die Sportfreunde Kondrau II (12./22) gastieren beim SV Griesbach (3./49), der SV Schönhaid (13./20) wird sich in Neualbenreuth (10./30) mächtig strecken müssen. Ähnliches gilt für das momentane Schlusslicht FSV Tirschenreuth (14./20), das den starken TSV Arzberg-Röthenbach (5./39) erwartet.

FC Tirschenreuth II So. 14.00 TSV Friedenfels

Völlig entspannt gehen beide Teams in das letzte Saisonspiel. Natürlich nehmen sich beide Seiten vor, mit einem Sieg in die Sommerpause zu gehen. Damit das gelingt, wird die Heimelf die letzten Reserven mobilisieren. Das Aufgebot richtet sich nach der "Ersten". Nach der verdienten Niederlage vor Wochenfrist fordert TSV-Coach Edwin Bauer sein Team auf, einen vernünftigen Saisonabschluss abzuliefern. Die Personallage jedoch sieht schlimm aus, so dass er auf Alte Herren zurückgreifen muss.

TSV Konnersreuth II So. 14.00 DJK Falkenberg

Logisch, dass die Heimelf ihre seit zehn Runden andauernde Erfolgsserie auch am letzten Spieltag fortsetzen will. "Wir wollen in der Rückrunde weiterhin ungeschlagen bleiben", sagt Spielleiter Florian Neumann. "Wichtig wird es sein, die gefährliche Sturmreihe um Feistl in den Griff zu bekommen." Wie immer ist der Kader von der "Ersten" abhängig. "Leider geht die Saison zu Ende, denn die Formkurve zeigt deutlich nach oben", sagt der scheidende Coach Harald Konrad. "Wir wollen noch einmal punkten." Dazu steht der komplette Kader zur Verfügung.

ATSV Tirschenreuth So. 16.00 SC Mähring

Logisch, dass bei beiden Teams Hochspannung herrscht, immerhin steht die Meisterschaft auf dem Spiel. Mit dieser Konstellation rechnete auch ATSV-Coach Marco Zeus nicht. "Aufgrund der abgelaufenen Runde hat sich die Mannschaft dieses Endspiel verdient. Wegen des knappen Punktvorsprungs sieht Zeus den Gast im Vorteil. "Aber wir wollen unsere Chance unbedingt nutzen." Als eine gelungene Generalprobe sah SC-Trainer Pavel Plecity den 2:0-Sieg über einen starken TSV Neualbenreuth an. Tagesform und Kopf werden für ihn im Endspiel entscheidend sein, denn beide Teams schätzt Plecity gleich stark ein. Auf ein Remis wird er keinesfalls spielen. Bis auf Hartinger hat er bei der Aufstellung die Qual der Wahl.

TSV Bärnau So. 16.00 SV Pechbrunn

Obwohl sein Team letzte Woche ersatzgeschwächt antreten musste, attestierte der scheidende Trainer Werner Daubitzer dem TSV eine ordentliche Leistung. Auch vor dem letzten Saisonspiel ändert sich an der angespannten Personallage nichts gravierendes. "Ich hoffe erneut auf einen engagierten Auftritt, um den aktuellen Tabellenplatz zu sichern. Mit dem letzten Aufgebot reist SV-Trainer Sigi Grüner an. "Damit habe ich kein Problem. Ich möchte nur einen würdigen Abschluss von meiner Mannschaft sehen. Es wird schwer, elf gesunde Spieler aufzubieten."

SV Griesbach So. 16.00 SF Kondrau II

"Ich rechne stark damit, dass sich die Gäste mit allen Mitteln gegen den Abstieg wehren werden, also auch entsprechend aufgestellt sind", glaubt SV-Coach Manuel Waller. Trotzdem gibt er als letztes Ziel der Saison einen Sieg aus. Allerdings werden einige Spieler ausfallen. "Wir konzentrieren uns auf unsere Partie, unabhängig davon was die anderen machen", sagt SF-Spielleiter Philipp Hopfner. "Mit den zuletzt gezeigten Leistungen habe ich ein gutes Gefühl, die Liga zu erhalten." Fehlen wird Schoof, alles andere richtet sich nach der "Ersten".

FSV Tirschenreuth So. 16.00 TSV Arzberg-Röthenb.

"Es gibt nicht viel zu sagen: Wir benötigen einen Sieg - egal wie." Aber gegenüber letzter Woche bedarf es für FSV-Trainer Jürgen Ströll einer deutlichen Leistungssteigerung. Er hofft, dass alle Akteure einsatzfähig sind. Fehlen wird nur Michael Weiß aus beruflichen Gründen. "Ich erwarte eine eminent schwierige Aufgabe", weiß TSV-Coach Andreas Habel. "Immerhin geht es für die Heimelf noch um den Klassenerhalt. Verschenken werden wir nichts und konzentriert wie zuletzt gegen Griesbach zu Werke gehen."

TSV Neualbenreuth So. 16.00 SV Schönhaid

Nach der unglücklichen Derby-Niederlage in Mähring fordert TSV-Spielleiter Martin Maier zum Abschluss einen Sieg von seinem Team. "Wir wollen uns mit einer guten Leistung von unseren Zuschauern verabschieden." Verzichten muss die Heimelf auf Fillinger und Ady, dazu ist Trainer Simku angeschlagen. "Wir haben es in der eigenen Hand, die Klasse zu erhalten", sagt Kollege Carsten Rohrsetzer. Aber das wird schwierig, denn die Hausherren spielen eine hervorragende Rückrunde. "Gelingt uns eine ähnliche Leistung wie vor Wochenfrist gegen den FSV Tirschenreuth, bin ich überzeugt, dass wir die Klasse halten." Der Kader ändert sich nicht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.