Nachholspiele in der Kreisliga und Kreisklasse
Souveräne Spitzenreiter

Die Entscheidung: Neualbenreuths Xaver Frank (rechts) macht im Fallen den Deckel auf den 2:0-Heimsieg seines TSV. Die Griesbacher Christoph Hecht (links) und Thomas Teipelke können nicht mehr eingreifen Bild: Schrems
Sport
Tirschenreuth
07.09.2017
124
0

In der Kreisliga Süd setzt sich Aufsteiger Kickers Selb weiter ab und zementiert seine Tabellenführung. Im Nachholspiel tut sich die Schleicher-Truppe beim ASTV Tirschenreuth aber schwerer als erwartet. Auch in der Kreisklasse Ost zieht der Spitzenreiter davon.

Mindestens 24 Stunden lang liegt Kickers Selb satte sechs Zähler vor dem ersten Verfolger. Der VfB Arzberg kann mit einem Dreier im Nachholspiel am Freitagabend in Mähring (siehe Vorbericht im Kasten) den Rückstand aber halbieren. Der ATSV Tirschenreuth zog sich gegen den Primus beim 0:2 im Nachholspiel achtbar aus der Affäre, steckt mit vier Zählern aber weiter im Tabellenkeller fest. Sieben Zähler beträgt der Vorsprung des TSV Neualbenreuth in der Kreisklasse Ost vor der SG Marktredwitz. Im Nachholspiel am Donnerstagabend bezwang die Elf von Spielertrainer Jürgen Schmidkonz den SV Griesbach souverän mit 2:0. Somit fährt der TSV voller Selbstvertrauen am Samstag zum TSV Friedenfels.

Kreisliga Süd

ATSV Tirschenreuth 0:2 (0:0) Kickers Selb

Tore: 0:1 (56.) Petr Pleva, 0:2 (90.) Petr Pleva - SR: Vincenz Dippold (FC Wiesla Hof) - Zuschauer: 70 - Gelb-Rot: (73.) Philipp Münsterer (ATSV Tirschenreuth)

(nls) Eine gute Kreisligapartie bekamen die Zuschauer zu sehen. Die Heimelf begann zweikampfstark und bissig gegen den Meisterschaftsanwärter. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Buch, dessen Schuss haarscharf den Kasten von Torwart Maisel verfehlte. Der ATSV machte die technische Überlegenheit der Gäste durch großen Einsatz wett gestaltete die Partie offen. So waren die Kickers meist nur durch Standardsituationen gefährlich. Die größte Chance der Gäste konnte König auf der Linie klären. Auf der Gegenseite verpasste Hromir nach einem schönen Spielzug über Lorenz und Schiffl die Führung. So ging es leistungsgerecht und torlos in die Kabine. Mit zunehmender Spieldauer erspielte sich der Tabellenführer ein Übergewicht. Dem Selber Torjäger Pleva schließlich war es vorbehalten, seine Farben in Front zu bringen und mit seinem Tor in der Nachspielzeit den Deckel drauf zu machen. Die Heimelf muss sich mit dieser Einstellung vor keinem Gegner fürchten.

Kreisklasse Ost

TSV Neualbenreuth 2:0 (0:0) SV Griesbach

Tore: 1:0 (51.) Tomas Ady, 2:0 (77.) Xaver Frank - SR: Klaus-Dieter Blöchl (TV Selb-Plößberg) - Zuschauer: 55 - Gelb-Rot: (88.) Thomas Küblböck (Neualbenreuth)

(rti) Mit einem souveränen 2:0-Sieg gegen den SV Griesbach hat der TSV Neualbenreuth seine Tabellenführung weiter ausgebaut. Von Beginn an bestimmte der TSV das Spiel. Die Gäste lauerten nur auf Konter. Die erste große Chance hatte Spielertrainer Jürgen Schmidkonz. Allerdings landete sein Freistoß nur an der Latte. Im Verlauf der ersten Halbzeit hatte der TSV noch weitere gute Möglichkeiten. Allerdings verhinderte der beste Griesbacher Spieler, Torwart Petr Kotal, den Rückstand für sein Team. Nach der Pause bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Das erlösende 1:0 erzielt Tomas Ady mit einem Gewaltschuss aus spitzem Winkel. Danach öffneten die Gäste die Abwehr ein wenig, und es boten sich für den TSV mehr Räume. Allerdings schafften die Neualbenreuther es nicht, diese konsequent zu nutzen. Schließlich machte Xaver Frank mit seinem 2:0 den Deckel auf die Partie. Im Fallen schob er den Ball am Torwart vorbei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.