13.10.2017 - 20:00 Uhr
TirschenreuthSport

Spitzenreiter TSV Neualbenreuth erwartet den FC Tirschenreuth II Heimrcht für Führungsduo

In der Kreisklasse Ost nutzte Verfolger SG Marktredwitz (2./34) konsequent den Ausrutscher von Tabellenführer TSV Neualbenreuth (1./35) und verkürzte den Abstand auf einen Zähler. Daran sollte sich am ersten Rückrundenspieltag nichts ändern, denn beide genießen Heimrecht, und das gegen schlagbare Gegner.

Der Pechbrunner Kevin Lang (rechts) kämpft hier gegen den Tirschenreuther Bastian Scharnagl um den Ball. Für den FC II geht es am Samstag zum Spitzenreiter TSV Neualbenreuth, Bild: hho
von Autor CHAPProfil

Der Spitzenreiter erwartet die zweite Mannschaft des FC Tirschenreuth (4./26), Marktredwitz den TSV Konnersreuth II (14./13). Um das Führungsduo nicht aus den Augen zu verlieren, muss der ASV Waldsassen (3./29) sein Heimspiel gegen den TSV Bärnau (5./23) unbedingt gewinnen.

TSV Neualbenreuth Sa. 14 Uhr FC Tirschenreuth II

Noch immer thronen die Hausherren an der Tabellenspitze. Für Spielleiter Martin Maier gehört der Gegner am Samstag aber zu den stärksten Mannschaften der Liga. Seine Truppe müsse vor allem die Torchancen konsequenter nutzen. "Das ist momentan unser größtes Problem. Das hat uns in den vergangenen Wochen etliche Punkte gekostet."

Am verdienten Sieg in Pechbrunn änderte auch die mittlerweile eklatante Abschlussschwäche nichts. "Will man in Neualbenreuth punkten, muss dies dringend geändert werden", fordert FC-Spielleiter Thomas Schramm. Das Aufgebot richtet sich wie immer nach der "Ersten".

SV Pechbrunn Sa. 14 Uhr SG TIR/Großkonreuth

Stark ersatzgeschwächt besaß die Heimelf gegen einen stark aufgerüsteten FC Tirschenreuth II keine Chance. Aber nun steht SV-Coach Siegi Grüner wieder der komplette Kader zur Verfügung. "An Kirchweih ist ein Sieg Pflicht", setzt er seine Mannschaft unter Druck. Im gleichen Atemzug warnt er, den Gegner nicht am Tabellenstand zu messen. "Der ist bestimmt besser als es dieser aussagt."

Eine Katastrophe sah Kollege Tobias Stilp letzte Woche bei der saftigen 0:12-Abfuhr in Waldsassen. "So etwas habe ich noch nicht erlebt. Mit einer ähnlichen Leistung gehen wir auch in Pechbrunn unter." Selch ersetzt den privat verhinderten Torwart Fenzl. Wölfl und Schmid fallen aus, dafür feiert Markus Mayer sein Comeback.

SG Fuchsmühl So. 15 Uhr SV Griesbach

Die letzten drei Niederlagen haben den Hausherren der bislang guten Saison ein paar Kratzer zugefügt. "Jetzt gilt es, dass wieder Ruhe einkehrt und Punkte eingefahren werden", fordert Trainer Wolfgang Eiglmeier. "Gegen Griesbach wollen wir damit beginnen." Die Aufstellung entscheidet sich erst am Sonntag.

Die bittere Niederlage aus der Vorrunde ist SV-Coach Manuel Waller noch in unguter Erinnerung. "Wir haben also noch eine Rechnung zu begleichen. Wenn die Leistung so wie bei den letzten drei Spiele ist, ist ein Sieg drin." Hinter den Einsatz einiger kranken Spieler steht ein Fragezeichen.

SG Marktredwitz So. 13 Uhr TSV Konnersreuth II

"Wenn wir die Fehler aus dem Hinspiel nicht wiederholen, ist bestimmt mehr drin, als eine Nullnummer", sagt SG-Spielleiter Boban Sabovic. Um am Tabellenführer dranzubleiben, fordert er ohne Wenn und Aber einen Dreier. Aber der Gegner dürfe nicht unterschätz werden. Wegen etlicher Ausfälle ist Trainer Plomer erneut gezwungen die Anfangsformation umzubauen.

Nach dem wichtigen Sieg in Friedenfels reisen die Gäste etwas beruhigter an. "Beim Tabellenzweiten sind wir krasser Außenseiter", sagt Spielleiter Florian Neumann. "Ich hoffe, dass Trainer Michael Braun die Mannschaft taktisch optimal einstellen wird, um etwas mitzunehmen." Logischerweise hängt der Kader von der "Ersten" ab.

ASV Waldsassen So. 15 Uhr TSV Bärnau

Nicht überbewerten will ASV-Coach Daniel Bindl den Kantersieg vom letzten Wochenende. Den Gast sieht er leistungsmäßig auf Augenhöhe. Bei der Nullnummer aus der Vorrunde hatten beide Teams die Möglichkeiten zu gewinnen. Diesmal will sich Bindl mit keinem Remis begnügen. "Wir besitzen Heimvorteil, der unbedingt genutzt werden muss."

Beim heimstarken Gastgeber sieht TSV-Spielleiter Markus Fichtner seine Mannschaft klar in der Außenseiterrolle. "Dennoch haben wir das Potenzial, um dem Gegner Paroli zu bieten." Gesperrt ist weiter Torwart Tomas Buric, dafür sitzt der lange verletzte Martin Zwerenz zunächst wieder auf der Ersatzbank.

DJK Falkenberg So. 15 Uhr TSV Arzberg-Röthenb.

Die Niederlage gegen Schlusslicht ATSV Tirschenreuth war nicht nur für Trainer Christian Neumann bitter. "Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen. Die Gäste waren in der Vorrunde das einzige Team, das uns in allen Belangen überlegen war," erinnert sich Neumann. Vor allem kommt es auf eine stabile Abwehr an, um einen frühzeitigen Gegentreffer zu verhindern. Personell bleibt alles gleich.

Zum Rückrundenauftakt erwarte TSV-Trainer Andreas Habel eine hohe Hürde. Vor allem der enge Platz bereitet ihm Sorgen. "Gelingt es uns, an die Leistung aus der Vorrunde anzuknüpfen, sind wir nicht chancenlos." Er kann wieder auf den Kader der Vorwoche zurückgreifen.

TSV Friedenfels So. 15 Uhr ATSV Tirschenreuth II

Trotz der Niederlage gegen Konnersreuth II gehen die Hausherren selbstbewusst in das Duell gegen den Tabellenletzten. Noch gut kann sich TSV-Trainer Edwin Bauer an das Hinspiel erinnern, welches nach harten Kampf nur knapp gewonnen wurde. Zum Auftakt der Rückrunde fordert er unbedingt einen Dreier. Ausnahmsweise kann er diesmal auf alle Akteure zurückgreifen.

"Endlich hat die Mannschaft alles abgerufen, zu was sie im Stande ist", freut sich Gästetrainer Marco Zeus über den Sieg in Falkenberg. "Wenn die Jungs weiterhin so arbeiten ist durchaus beim spielstarken Gastgeber etwas zu holen." Das Aufgebot setzt sich wegen krankheitsbedingter Ausfälle kurzfristig zusammen.

SV Leutendorf So. 15 Uhr SF Kondrau II

Beide Teams waren letztes Wochenende auf Grund von Absagen spielfrei. Noch gut erinnert sich SV-Spielleiter Thomas Cernousek an das 3:3 aus der Vorrunde, als sein Team einen Zweitore-Vorsprung aus der Hand gab. "Das wird uns diesmal nicht passieren", verspricht er. Bis auf Baumgärtel steht der komplette Kader zur Verfügung.

Vergessen machen will der Gast das unnötige Remis aus der Hinrunde. Zudem hat die Mannschaft laut Spielleiter Philipp Hopfner nach dem blamablen 1:5 in Bärnau einiges gutzumachen. Die Aufstellung richtet sich wie immer nach der "Ersten".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.