11.10.2017 - 20:00 Uhr
TirschenreuthSport

Stiftländer Trialfahrer bei der "Deutschen" erfolgreich Viel Gespür am Gas

Dass die Stiftländer Trialspezialisten keine Schönwetterfahrer sind, zeigen sie bei der deutschen Jugend-Meisterschaft. Bei Dauerregen, niedrigen Temperaturen und starken Windböen sind sie sehr erfolgreich.

von Externer BeitragProfil

Werl/Mitterteich. Die ersten beiden Läufe der "Deutschen" für die Jugend waren bereits Ende August im Saarland. Dort legten die Stiftländer bereits einen guten Grundstein für den Finalwettbewerb in Werl. Zweimal Platz drei, einmal Rang drei und Mannschaftsmeister mit der ersten Mannschaft des ADAC Nordbayern standen am Schluss für die Fahrer des MSC Stiftland Mitterteich zu Buche.

Vizemeister in der Königklasse, Jugend-Trial-Meisterschaft, wurde Nicolai Widmann. Als Zweiter im Zwischenstand war der 18-Jährige nach Werl angereist, mit dem Ziel, den Titel zu holen. Dazu musste Widmann den Hessen Paul Reumschüssel, der im Zwischenstand führte, zweimal besiegen.

Den 12 besten Jugend-Trialfahrern in Deutschland wurde bei sehr rutschigen Bedingungen in sehr anspruchsvollen Sektionen alles abverlangt. Widmann erkämpfte sich zunächst Platz zwei mit drei Punkten Abstand auf Reumschüssel. Einen Tag später lief es nicht ganz perfekt. In Runde zwei patzte der Stiftländer und wurde Dritter. In der Gesamtwertung wurde der für den ADAC Nordbayern startende Widmann Zweiter.

Im Jugend-Trial-Pokal waren zwei Fahrer des MSC am Start. Nach den ersten Läufen lag Vinzenz Paulus mit 28 Punkten auf Rang zwei vor Aaron Schulz (26 Punkte). Schulz bewies bei den Bedingungen besonders viel Gefühl für die Gashand. Er sicherte sich mit seinem Betreuer Mathias Delatron zwei zweite Plätze. In der Gesamtwertung lag er damit als Vizemeister vor seinem Vereinskameraden Paulus. Tobias Schmitt (MSC Fränkische Schweiz) dominierte die Klasse mit drei Tagessiegen von vier Wettbewerbstagen. Luis Seer startete im Schüler-Trial-Pokal. Mit zwei vierten Plätzen, Platz 11 und 19 bewies Seer, dass sich zielstrebiges Training auszahlt. Das Starterfeld war mit jeweils 37 Fahrern die stärkste Klasse. Im Bundesendlauf erreichte Seer einen beachtenswerten vierten Platz.

Maximilian Schicker nahm an den ersten beiden Läufen im Saarland teil. Er belegte Platz 19 und 22. Nach seinem Aufstieg im Jugend-Trial-Cup konnte er wertvolle Erfahrung sammeln und war bester nordbayerischer Fahrer. Deutsche Mannschaftsmeister dürfen sich Nicolai Widmann, Aaron Schulz und Luis Seer nennen. Sie starteten mit Tobias Schmitt für die Mannschaft des ADAC Nordbayern.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.