11.08.2014 - 00:00 Uhr
TirschenreuthSport

TSV führt nach deutlichem 6:1-Sieg gegen Lorenzreuth die Tabelle der Kreisliga Süd an Konnersreuth weiter auf Erfolgskurs

Nach dem 4. Spieltag führt ein oberpfälzisch-oberfränkisches Duo die Kreisliga Süd an. Der TSV Konnersreuth (1. Platz/12 Punkte) und die SpVgg Selb 13 (2./12) sind die einzigen Vereine, die nur Siege feierten. Am Sonntag schickte der TSV den FC Lorenzreuth (8./6) mit einem deutlichen 6:1 nach Hause. Deutlich schwerer wurde es für die SpVgg gegen den SV Steinmühle (12./4), dennoch setzten sich die Porzellanstädter mit 1:0 durch.

Nicht ganz im Bilde, wo der Ball ist, sind der Lorenzreuther Tommi Krull (rotes Trikot) und der Konnersreuther Simon Hecht. Aber der Torwart des FC Lorenzreuth, Christian Purucker, steht parat. Bild: heh
von Autor CSTProfil

Das Tabellenende ziert ebenfalls eine oberpfälzisch-oberfränkische Combo mit dem SV Griesbach (16./0) und dem FC Marktleuthen (15./0). Durch neuerliche Niederlagen teilen sich beide Vereine mit null Punkten die rote Laterne. Den SV erwischte es beim ASV Wunsiedel (7./6) mit 1:4. Der FC unterlag dem TV Selb-Plößberg (3./9) ebenfalls mit drei Toren Unterschied mit 2:5

SC Mähring       2:0 (2:0)       SF Kondrau Tore: 1:0 (7.) Josef Hyka, 2:0 (17.) Lucian Gita - SR: Schmid (FC Lorenzreuth) - Zuschauer: 75

Von Anfang an gab es Torchancen auf beiden Seiten. Bei einem Pfostenschuss der Gäste in der Anfangsphase hatten die Mähringer Glück. In der 7. Minute erzielte Josef Hyka durch einen Lupfer über den herauseilenden Gästetorwart die 1:0-Führung. Zehn Minuten später erhöhte Lucian Gita auf 2:0. Danach ließ es die Heimelf etwas ruhiger angehen und agierte dennoch sicherer. Nach der Halbzeit drängte Kondrau auf den Anschlusstreffer, doch auch die Heimelf blieb gefährlich. Durch eine konsequentere Chancenauswertung hätte der SCM die Partie Mitte der zweiten Hälfte entscheiden müssen. Aber auch Kondrau hätte durchaus zum Anschlusstreffer kommen können. Doch mit Glück und Geschick brachte die Heimelf den wichtigen Dreier über die Zeit.

FC Tirschenreuth       1:2 (1:1)       VfB Arzberg Tore: 1:0 (7.) Bastian Popp, 1:1 (19.) Rachid Benker, 1:2 (60.) Ladislav Fedorek - SR: Waldemar Bärwald (Martinsreuth) - Zuschauer: 130

(wga) Die Platzherren konnten an der Leistung vom letzten Spiel nicht anknüpfen. Sie dominierten nur in der ersten Viertelstunde und gingen frühzeitig nach einem schönen Spielzug über Weiß und Vaclavik in Führung. Einen Fehlpass am gegnerischen Strafraum nutzten die Gäste zu einem Konter über zwei Stationen, den Benker mit einem schnellem Antritt zum Ausgleich vollendete.

Die Oberfranken wurden nun stärker und zeigten den besseren Spielaufbau. Die Mittelfeldspieler des FC erwischten nicht ihren besten Tag und agierten etwas lasch. Dadurch fiel auch der Siegtreffer nach einer flachen Hereingabe von der Torauslinie auf den bereitstehenden Fedorek. Hoffnung auf einen Punktgewinn keimte im heimischen Lager noch einmal nach Auswechslungen in der Schlussoffensive auf, doch rettete der Pfosten den nicht unverdienten Sieg der Gäste.

ATSV Tirschenreuth       1:0 (0:0)       TSV Thiersheim II Tor: Tor: 1:0 (52.) Dominik Schnabl - SR: Georg Kaiser (Hof) - Zuschauer: 47

(nls) Die wenigen Zuschauer sahen kein gutes Kreisligaspiel. Die stark ersatzgeschwächte Heimelf vergab in den ersten 30 Minuten zwei Großchancen durch Ksiazka. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel. Stocker vergab freistehend vor dem stark parierenden Freundl. Kurz darauf hatte die Heimelf Glück, als ein Kopfball nur an die Latte ging. Das Unentschieden zur Halbzeit war ein gerechtes Ergebnis.

Nach der Pause fasste sich Schnabl ein Herz und drosch das Leder unhaltbar aus 18 Metern in die Maschen. Anschließend war das Spiel ausgeglichen, ohne große Torchancen. 10 Minuten vor Schluss vergab König die Möglichkeit zur Entscheidung. Durch die kämpferische Abwehrleistung, wobei Lukes hervorstach, holte die Heimelf einen nicht unverdienten Sieg.

TSV Konnersreuth       6:1 (2:1)       FC Lorenzreuth Tore: 1:0 (3.) Stefan Siller, 2:0 (30.) Simon Hecht, 2:1 (45.) Rühl, 3:1 (46.) Simon Hecht, 4:1 (60.) Markus Wenisch, 5:1 (61.) Simon Hecht, 6:1 (83.) Maximilian Siller - SR: Tobias Michl (DJK Neustadt/WN) - Zuschauer: 150

(cst) In der Anfangsphase nutzte die Heimelf konsequent die Chancen und so hieß es durch Treffer von Stefan Siller und Simon Hecht nach einer halben Stunde 2:0. Danach wurde der TSV etwas nachlässig und ließ den Gästen zu viele Räume. Der Anschlusstreffer mit dem Pausenpfiff war die logische Konsequenz.

In Hälfte zwei erwischte der Tabellenführer einen Blitzstart und erzielte direkt nach Wiederanpfiff das 3:1. Nach einer Stunde war die Partie endgültig entschieden, als die Hausherren 2 weitere Tore folgen ließen. Vom FC war nichts mehr zu sehen und die Platzelf hatte die Begegnung im Griff. Mit einem direkt verwandelten Freistoß stellte Maximilian Siller in der Schlussphase den auch in der Höhe verdienten Heimsieg her.

SpVgg Selb 13       1:0 (0:0)       SV Steinmühle
Tor: 1:0 (57.) Rafael Kowalczyk - SR: Martin Reichardt (FC Trogen) - Zuschauer:130

(ssp) Die erste Halbzeit war arm an Höhepunkten. Die Platzherren fanden kaum ein Durchkommen gegen die kompakte Steinmühler Hintermannschaft. Die Gäste machten zu wenig aus ihren wenigen gefährlichen Gegenstößen. Erst in den Schlussminuten wurde es etwas aufregender. Der Schiedsrichter verweigerte der Heimelf einen klaren Foulelfmeter. Nach dem Seitenwechsel agierten die Selber wesentlich druckvoller und erspielten sich schnell gute Torchancen. Eine dieser Möglichkeiten nutzte Rafael Kowalczyk nach überlegtem Zuspiel von Bernard Zucker zur Führung. Danach hatten die Hausherren reihenweise weitere Möglichkeiten, um die Partie vorzeitig für sich zu entscheiden. Doch selbst klarste Torchancen wurden leichtfertig vergeben. Dies hätten die Gäste durch ihre einzige ernsthafte Möglichkeit beinahe bestraft.

SV Mitterteich II       0:0       TSV Waldershof SR: Udo Fritzsch (FC Trogen) -Zuschauer:50

(cst) Die Hausherren setzten die komplette Begegnung über die Gäste unter Druck. Die Landesligareserve war die agilere Mannschaft und Waldershof setzte die ganze Partie nur auf Konter. In der ersten Hälfte blieb die Auswärtself ohne richtige Torchance. Trotz der klaren Überlegenheit erspielte sich die Platzelf gegen die dicht stehenden Waldershofer nur wenige Möglichkeiten. Dennoch waren Jan Bauer und Manuel Dürrbeck durch 2 Lattentreffer dicht vor der Heimführung.

In Hälfte zwei erhöhte der SVM den Druck weiter und erspielte sich eine Vielzahl an Chancen, doch das Tor fiel einfach nicht. Die Größte davon vergab Jan Bauer, nachdem er einen Abpraller vom Querbalken freistehend nicht nutzte und einen TSV-Verteidiger auf der Linie anschoss. Wegen des verschwenderischen Umgangs mit den Tormöglichkeiten ist das Remis viel zu wenig für den Gastgeber. Noch schlimmer wäre es für den SV gekommen, wenn ein Freistoß des TSV-Spielers Jonas Triflinger in der zweiten Hälfte anstatt der Latte den Weg ins Tor gefunden hätte.

FC Marktleuthen       2:5 (2:1)       TV Selb-Plößberg
Tore: 1:0/2:0 (2./26.) Dominik Bösel, 2:1 (41.) Özgür Keles, 2:2 (52.) Daniel Micklisch, 2:3 (55.) Dennis Ulbricht, 2:4 (62.) Marek Pleva, 2:5 (72.) Dennis Ulbricht - SR: Osman Yilmaz (TSV 1906 Freystadt) - Zuschauer: 170

(ssp) Die Platzherren spielten eine Halbzeit lang äußerst effektiv. Gleich ihre erste Möglichkeit nutzten sie elegant zur Führung. Danach zog sich der FC zurück, wobei die Hausherren bei den Angriffsbemühungen des Gegners zunächst meist leichtes Spiel hatten. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf bauten die Gastgeber sogar ihren Vorsprung aus. Erst in den letzten zehn Minuten des ersten Durchgangs wachten die Gäste auf und ihre Aktionen wurden zwingender.

Der sehenswerte Anschlusstreffer war der gerechte Lohn dafür. Dadurch beflügelt und bedingt durch den verletzungsbedingten Ausfall des Marktleuthener Abwehrchefs Bernd Lackmann, ging es ab dem Wiederanpfiff nur noch in Richtung FC-Gehäuse. Innerhalb von kurzer Zeit wendeten die Selb-Plößberger das Blatt und brachten sich gegen eine nun überforderte Heimelf schnell auf die Siegerstraße. Ein präziser Freistoß machte den verdienten Auswärtssieg vorzeitig perfekt.

ASV Wunsiedel       4:1 (3:0)       SV Griesbach Tore: 1:0 (10.) Anthony Hoffweller, 2:0 (35.) Nikolaj Haas, 3:0 (38.) Ertunc Denizeri, 3:1 (49./Foulelfmeter) Robert Püttner, 4:1 (54.) Nikolaj Haas - SR: Özdemir (Helmbrechts) - Zuschauer:140

(zet) Die Heimelf, die auf einige Stammspieler verzichten musste, machte von Beginn an Druck und hatte zwei gute Möglichkeiten. Im Gegenzug hatte der SV ebenfalls eine gute Chance. In der 10. Minute eröffnete Hofweller den Torreigen. Wunsiedel hätte zur Halbzeit sogar noch höher führen können. Nach dem Seitenwechsel erzielten die Griesbacher den Anschlusstreffer, bevor Wunsiedel wieder auf 4:1 erhöhte. In der Schlussphase war es nur noch ein Spiel auf das Tor der Gäste. Die Zuschauer sahen schöne Spielzüge, doch es fehlte der nötige Druck in der Spitze. Auf jeden Fall war es ein hoch verdienter Sieg für die Kreisstädter.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.