24.08.2017 - 20:00 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Anton Beer geht in Ruhestand Abschied von "Allroundtalent"

Mit Anton Beer wurde eine Institution des Städtischen Bauhofes verabschiedet. Bei einer Feierstunde blickte Bürgermeister Franz Stahl auf die Dienstzeit des Allroundtalents zurück und bedankte sich für sein Engagement über die Jahrzehnte und seine Loyalität zur Stadt und seinen Kollegen.

von Autor HEBProfil

Als ausgebildeter Maschinenschlosser und Hydraulikmechaniker trat Anton Beer 1978 seinen Dienst im Bauhof an. Schnell stellte er sich als "Glücksfall" für seinen Arbeitgeber heraus. "Er wurde mit den unterschiedlichsten Aufgaben betraut, die er stets mit hoher Zuverlässigkeit und Fachkenntnis erledigte", lobte Bürgermeister Stahl. Von allen Kollegen wurde er sehr geschätzt. Im Januar 2009 wurde ihm die Position des Vorarbeiters im Städtischen Bauhof übertragen. Damit übernahm er auch die stellvertretende Leitung bei Abwesenheit des Bauhofleiters. Zusätzlich wurden ihm die Aufgaben des Sicherheitsbeauftragten im Bauhof übertragen. Zuletzt war er in diesem Bereich auch für die Kläranlage und die Stadtverwaltung zuständig. Aufgrund seiner Loyalität gegenüber seinen Kollegen wurde Anton Beer schon 1981 in den Personalrat gewählt und übte dieses Amt dann 35 Jahre lang aus. Nur wegen seines bevorstehenden Ruhestandes kandidierte er zuletzt nicht mehr. Neben seinen vielfältigen Aufgaben im Bauhof fand er in seiner Freizeit noch genug Zeit, um sich ebenfalls für die Stadt einzusetzen. Sein erklärtes Hobby ist das Theater spielen.

Beim Modernen Theater ist er genauso zu finden wie bei den städtischen Theaterproduktionen. Ob "Passion", "Winsheim" oder "Jedermann", Anton Beer ist dabei und arbeitet nicht nur auf der Bühne mit, sondern oft auch dahinter und hilft, wo handwerkliches Geschick gefragt ist. Und geht es um die "Historischen Stadtführungen" findet man Anton Beer in vielen Rollen wieder. Dies, hoffte Bürgermeister Franz Stahl, werde auch zukünftig so bleiben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.