27.04.2018 - 15:38 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Berufsfeuerwehrtag in Tirschenreuth: Eine Flut von Einsätzen

Ein Großbrand in der Disco oder die Suche nach Vermissten sorgten beim "Berufsfeuerwehrtag" für anstrengende Stunden.

Einen Großbrand, die Suche nach Vermissten oder ein Gefahrguteinsatz forderten den Nachwuchs beim "Berufsfeuerwehrtag". Bild: exb
von Externer BeitragProfil

"Einen Tag wie bei der Berufsfeuerwehr" erlebten vor kurzem die jungen Leute der Feuerwehr. 17 Mitglieder der Jugendfeuerwehr mit Unterstützung von 15 aktiven Feuerwehrleuten mussten sich in diesen 24 Stunden in drei Schichten rund 20 Einsätzen stellen. Neben dem Tagesablauf nach Dienstplan (Leitstellendienst, Freizeit, Unterricht, Fahrzeugpflege und Dienstsport) wurden unangekündigt "Einsätze" alarmiert. Dazu zählte neben auslaufenden Betriebsstoffen aus Fahrzeugen und einer Tierrettungen auch ein angenommener Großbrand mit vermissten Personen in der Discothek. Gefordert waren die jungen Leute noch bei einem misslungenen Experiment mit Gefahrstoffen im Chemiesaal des Stiftland-Gymnasiums und bei einem Junggesellinnenabschied im Wald mit 14 vermissten Personen. Den Abschluss bildete ein Großbrand um 4.30 Uhr, der noch einmal das gesamte Wissen zur Brandbekämpfung und Löschwasserversorgung von den angehenden Floriansjüngern verlangte. Hierzu wurden etwa 40 Kubikmeter Paletten am Nebenplatz des FC Tirschenreuth verbrannt und mussten durch die Einsatzkräfte gelöscht werden. Durch die Hilfe einer Vielzahl von aktiven Feuerwehrdienstleistenden konnte sichergestellt werden, dass auch für tatsächliche Einsätze jederzeit ausreichend Personal zur Verfügung stand und die Sicherheit der Bevölkerung permanent gewährleistet war. Die Verpflegung der Teilnehmer übernahmen federführend Küchenchefin Tanja Jahn und ihre fleißigen Helfer. In einem kurzen Resümee dankte Jugendwart Sebastian Wiedemann allen Helfern, Mitwirkenden, den Feuerwehrdienstleistenden und natürlich auch den Jugendlichen für den reibungslosen Ablauf. Besonderes hob Wiedemann die Unterstützung durch das "Desaster Team" unter der Führung von Christian Nickl, Johannes Werner, Christian Nurtsch und Peter Trottmann heraus, das für die Einsatzorganisation sowie gelungene Darstellung der Einsatzstellen verantwortlich war. Ein Dank ging auch an Fotografen Christian Kohl und natürlich an die ansässigen Vereine und Firmen für ihre tatkräftige Unterstützung durch Mittel und Örtlichkeiten für die Einsätze.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.